Ich habe Angst um unsere Beziehung

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo @Tommi !Der einst aktive und lebensfrohe Partner ist plötzlich mutlos und antriebsarm!Gutes Zureden oder auch Aufmunterung bringt nichts außer Frust.Dann kommt es häufig zu Schuldgefühlen oder Hilfslosigkeit!Du mußt lernen die Depression als echte Erkrankung zu akzeptieren.Denn sie ist eine schwere Erkrankung,die den Antrieb,die Stimmung,den Schlaf und die Fähigkeit Freude zu empfinden,beeinflusst!Ärzliche Hilfe vermitteln(hast Du schon),und Geduld zeigen.Viele Depressive klagen und sind verzweifelt.Ziehen sich oft zurück und wirken ablehnend.Sie übertreiben ihr Erleben nicht,sie empfinden es so!Außerdem darfst Du Deine Freundin nicht überfordern! Dauert die Depression länger,wird es für Dich eine große Belastung werden.Ein Netzwerk aus Familie und Freunden kann helfen. Keine "gutgemeinten Ratschläge" geben!Sich zusammenreißen,mal richtig abschalten und entspannen hilft in diesem Fall nicht!Es schürt höchstens Schuldgefühle bei Deiner Freundin.Und treffe keine weitreichenden Entscheidungen wie beispielweise "TRENNUNG"!!!Depressive sind krank und sehen die Dinge nicht objektiv,sondern verzerrt.Nach überstandener Krankheit wird alles häufig ganz anders bewertet.Das mußt Du berücksichtigen,wenn es um private oder berufliche Entscheidungen geht!!!Du brauchst jetzt eine gehörige Portion Kraft um das alles mit ihr durchzustehen! Dabei darfst Du Dich aber nicht vergessen!Nehme Dir trotz allem immer auch Zeit für Dich!!!Ziehe Dich raus,betreibe Sport-oder ein Hobby! Und spreche,teile Dich mit! Du hast doch sicher einen guten Freund,etc.der Dir zuhört! Außerdem wäre es sinnvoll wenn Du einer Selbsthilfegruppe beitrittst!Für Angehörige von an Depression Erkrankten(Branchenbuch nachschauen)!Ich wünsche Dir alles Gute,und das Deine Freundin ganz schnell wieder gesund wird! LG AlmaHoppe.

Irgendetwas stimmt mit meiner Psyche absolut nicht! (w, 19J)

Hallo,

mir ist aufgefallen, dass mit meiner Psyche etwas nicht in Ordnung sein kann. Und das in mehreren Punkten. Wenn man mich reizt oder sonstiges, dann verliere ich die Kontrolle über mich und werde aggressiv, leider so aggressiv, dass ich auch mal gewalttätig werde. Ausserdem plagen mich schon seit längerem die Gedanken von Selbstverletzung oder auch Selbstmord. Ich habe sehr dolle Angst, alleine zu sein. Im Punkto Leben. Ich bin momentan in einer Beziehung, seit knapp 1 Jahr, bin auch jeden Tag mit meinem Freund zusammen, über Nacht auch, aber wenn ich dann mal bei mir in der Wohnung schlafe ohne ihn, dann habe ich echt mit der Angst zu tun, davor, er könnte mit einem anderen Mädchen sein. Die Angst ist grundlos, denn er ist mir sehr treu und ich ihm auch. Trotzdem reagiere ich mit der Angst, wenn ich ohne ihn bin. Dann habe ich Gedanken wie er ist mit einer anderen oder will mich nicht und ich muss das ganze Leben alleine bleiben.

Nochmal kurz: Ich habe mit meiner Aggressivität ein Problem, Angst davor, alleine zu enden und komische Gedanken die mich persönlich ziemlich einschränken. Was soll ich tun? Meinem Vater habe ich davon erzählt, er sagte ich solle zum Arzt, aber wie soll ich das schildern? Was stimmt mit mir nicht?

...zur Frage

sind es depressionen?

hallo,

wie man in der Frage schon lesen kann,weiß ich nicht so recht ,ob ich schon wirkliche depressionen habe oder nicht.Es ist so,ich hab zu kaum noch etwas Lust,d.h. ich gehe nicht mehr raus an die frische luft und will mich auch nicht unbedingt mit freunden treffen.Dazu geht es mir auch immer voll schlecht wegen eines jungen,liebeskummer....mit freunden kann ich aber auch nicht so gut darüber reden,also ich "fresse" das sozusagen alles in mich hinein.Ich hatte letztens sogar schon ein messer in der hand und wollte mich "ritzen" aber hab es nicht gemacht.Ich bin einfach ein nichts,niemand braucht mich.Danke für jede ernstegemeinte antwort <3

...zur Frage

Wie und wann Partner von Krankheit (chronische Hepatitis B) erzählen?

Hallo an alle, besonders die Männer...ich habe bei der Geburt von meiner Mutter Hepatitis B geerbt...bei ihr wurde es erst Jahre danach festgestellt, als die Krankheit ausgebrochen ist. Daraufhin wurde das Virus bei mir festgestellt (ich war 6). Nach ein paar Jahren hatte ich eine enorm hohe Virenlast und erhöhte Leberwerte und habe dann eine Medikamententherapie begonnen (vor ca 10 Jahren). Jetzt sind Leberwerte in Ordnung und Virenlast enorm niedrig. Trotzdem bleibt natürlich immer ein gewissen Restrisiko der Übertragung. Während meiner gesamten Schulzeit wurde ich extrem gemobbt und ausgestoßen wegen der Krankheit und seit Studienbeginn hatte ich keine Beziehung mehr. Jetzt habe ich jemanden kennen gelernt und prompt stellt sich die Frage: Wie und wann erzähle ich davon??? ich will ihn ja nicht gleich verschrecken und abstoßen. Und habe natürlich enorme Angst vor Zurückweisung deswegen. Deswegen suche ich Rat und Ermunterung...es gibt ja Impfungen. Würdet ihr einen neuen Partner verstoßen deswegen? Oder wie würdet ihr das empfinden? Vielen vielen Dank bereits für Antworten!

...zur Frage

krankhafte Angst vor Schwangerschaft .

Hey , ich bin 16 jahre und habe ein riesen Problem.. Bei mir ist es so das ich permanent Angst habe das meine Freundin schwanger sein könnte . Wir betreiben bisher Petting und passen beide auf . Heisst : falls ich sperma an der hand habe direkt waschen . Und beim lusttropfen direkt am bett abwischen bis die hand trocken ist . Sogar beim petting habe ich Angst ! Unsere beziehung geht daran kaputt und meine psyche auch .. Würde sie die pille nehmen gäbe es ja ein restrisiko.. Sogar dann hätte ich Angst .

Was kann ich tun?:( kann mir jemand irgendwie helfen?

Danke

...zur Frage

Angst vor der Angst ? Oder doch stark genug ?

Hallo Zusammen ! Ich bin 18 Jahre alt und gelang im Jahr 2011 das erste mal in Berührung mit Panikattacken. Damals war ich 16 und kurz vor meinen Abschlussprüfungen und ständig unter Stress. Im gleichen Jahr lag ich Grund dessen 4 Tage im Krankenhaus und alles war verschwunden. Ich hatte meine Abschlussarbeit erfolgreich bestanden und ich begann das Fachabitur.

Meine Panikattacken äußersten sich immer durch Angst zu sterben, Nervosität, zittern, Schweißauabrüchen und ab und zu eine taube Zunge.

Ich war außerdem im Jahr 2011 noch 2 Monate lang zu einer Therapie, insgesamt 3x 2 Stunden. Ich habe bis heute auch alle Ärzte gesehen die ea gibt und ich sei ein Top fitter junger Mann.

Im Jahr darauf lernte ich meine damalige Freundin kennen und alles war perfekt. Leider hielt die Beziehung nur 6 Monate. Danach hatte ich wieder 3-4 Panikattacken und Verdacht auf Gastritis. Nun lag ich wieder im Krankenhaus und alles ist bis heute weg. Die letzte richtige Panikattacke hatte ich im Oktober 2012.

Das Problem was ich habe ist,dass ich noch Riesen Angst habe zu sterben bzw. Zu ersticken. Kann das noch eine Nachfolge von Panikattacken sein. Diese Angst habe ich besonders nach zu wenig Schlaf oder Alkoholkonsum. Eigentlich weiß ich das nichts passieren kann oder ?

Außerdem bin ich dauernd total verspannt und leide an starken Nacken und Halsschmerzen als Muskulatur bedingt denke ich. Diese Verspannung kann doch auch durch innere Unruhe hergestellt werden oder ?

Ich bin außerdem ein Mensch der sehr hohe Ansprüche an sich selber hat um möglichst perfekt zu sein. Denke immer viel an andere und trainiere seit 3 Jahren eine Jugendmannschaft in einem Fußballverein. Zudem werde ich im August eine Ausbildung bei einer Versicherung beginnen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mal Erfahrungsberichte von euch hier beschreiben würdet. Evtl Tipps zu vollen Genesung oder einfach mal eine Generelle Rückmeldung.

Danke im Voraus !

...zur Frage

das gefühl in ohnmacht zu fallen, was tun?

ich hab schon lange das gefühl nicht richtig durchatmen zu können, und seit ein paar stunden ist es bisschen schlimmer geworden. Allerdings hab ich auch leichte Kopfschmerzen und mir wird ein bisschen schwummerig um Kopf. Ich hab gerade ständig das Gefühl das ich das atmen vergesse und atme voll oft tief ein. Gerade eben musste ich meine Freundin mit Auto nach Hause fahren und ich hatte die ganze Zeit angst in Ohnmacht zu fallen. Kurz bevor ich zu Hause war hatte ich das Gefühl das ich Herzrasen hatte und die Angst wurde stärker. Ich hatte total Druck im Kopf und hab gezittert. Was zum teufel ist das? Mir ist die ganze Zeit schwindelig und ich will gar nicht schlafen gehen, weil ich Angst habe das ich während des Schlafens nicht mehr atmen werde?!?!?! Ich hatte sowas wie heute noch nie. Hilfe???? Was ist das und was kann ich machen damit ich beruhigt schlafen gehen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?