Ich glaube ich bin Psychisch krank - wie finde ich das raus?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ohne dass du das jetzt in irgendeiner Weise angreifend findest: Du brauchst ganz ganz ganz dringend eine Therapie. Ich weiß, dass es unglaublich schwer ist und noch viel mehr Überwindung kostet. Es wird eine Weile dauern bis du jemanden findest, weil viele Psychologen eine Menge Patienten haben ABER du hast Anspruch darauf, die Krankenkasse wird dich dabei unterstützen!Du hast ganz viel aufzuarbeiten, gerade das mit deinem Vater wird dein jetziges Leben negativ belastet haben. 

Das ist überhaupt nicht unnormal und nur verständlich. Ich weiß nicht wirklich wie ich dich motivieren kann, ich kann dir wirklich nur versprechen, dass es mit einer Therapie besser wird. 

Ich habe auch ganz frisch angefangen und ganz ehrlich, ich hätte es nicht erwartet - dachte ich kriege kein Wort raus, fühle mich verurteilt oder sonst was. Ist alles ganz anders gekommen. Vor dir wird ein Mensch sitzen, dem du wirklich alles erzählen kannst, ohne das dieser wertet oder bemitleidet (finde ich persönlich immer ganz schlimm). Ich weiß, dass es super schwer ist, über Vergangenes zu reden, das einen selbst so sehr belastet aber einmal über den Schatten springen und anfangen zu reden. Du wirst sehen, die Worte sprudeln dann nur so aus dir raus. Mal als Beispiel an mir. Ich habe nie mit jemandem über meine Vergangenheit reden können, ging einfach nicht, sofort Kloß im Hals. Aber in der ersten Sitzung habe ich mir ,weil ich wusste, dass es schwer wird ein Herz gefasst und einfach angefangen zu reden. Mir hat's sehr geholfen, zu wissen, dass die Psychologin eine Fremde ist. Und, was ich dir vielleicht empfehlen würde: Nimm dir die Frage hier mit! Das habe ich auch gemacht. Es ist eine Art "Rückversicherung", wenn du merkst, es geht nicht weiter - gib dem Arzt den Zettel. Der liest sich deine ganze Frage durch und weiß dann schon ungefähr woran er bei dir ist! Du musst auch nicht nochmal zu dem Psychologen von vor 3 Jahren gehen, such dir einen neuen wenn du dich dabei wohler fühlst.



Alles Gute wünsche ich dir!!

Ich kann mich meinen Vorrednern grundsätzlich anschließen. 

Es ist auf jeden Fall wichtig zu sehen: Viele psychischen Probleme lassen sich ohne Pharmazeutika lösen. Meist muss man auch nicht in die Psychatrie. Ein Besuch beim Psychologen bedeutet noch lange nicht, dass man schwer gestört ist und so hört sich das bei Dir auch nicht an. 

Ich weiß, dass es wirklich schwierig sein kann, aber ich kann Dir leider nur mit diesen zunächst banalen Argumenten weiterhelfen und hoffen, dass Du sie einfach ernst nimmst. 

Du musst hier einfach über Deinen eigenen Schatten springen. 

Zur Wahl eines Psychologen kann ich Dir empfehlen Dich zum Beispiel in entsprechenden Verzeichnissen umzusehen. Dort findest Du viele Infos, Bilder etc. und kannst Dir jemanden suchen, der Dir sympathisch vorkommt. 

Schau zum Beispiel mal hier nach: https://www.heil-verzeichnis.de/

Was Dir die Beiden geraten haben kann ich nur unterstützen!                             Ich möchte Dir nur etwas wichtiges dazu sagen, hab keine Angst davor, wenn Du wirklich Medikamente wie Psychopharmaka brauchen solltest,denn es wird geschaut, das Du so lange damit eingestellt wirst, bis das optimale Medikament gefunden ist das Dir hilft und dann keine Nebenwirkungen mehr bei dir auslöst.                                                                                                        Ich kann das Dir sagen, weil ich 2002 in die Psychatrie kam mit einer schweren Psychose(was bei Dir aber was anderes ist denke ich) und ich nehme seid dem Psychopharmaka ein und es geht mir sehr gut!        Wenn ich am Anfang mit einem Medikament Probleme hatte, gab man mir ein anderes, bis es gut passte, man muss es nur sofort klar äußern!           Heute nehme ich nur noch so eine geringe Dosis ein, das ein Kleinkind , wenn es diese bekäme es nicht einmal bemerken würde!!!!  Bitte habe den Mut Deine Situation zu ändern,Du möchtest doch auch, das es Dir wieder gut geht und Du wieder ein glückliches Leben führst!   Wir denken an Dich und wünschen Dir , das Du mutig den Anruf machst und zu dem Termin gehst,dann ist der erste Schritt getan und es wird Dir bald schon geholfen!!!  Liebe Grüße von der Herbstbiene

Hallo, du brauchst keine Angst haben. Psychiatrie ist so etwas wie ein Krankenhaus und Psychiater sind Seelenärzte, die Medikamente verschreiben. Aber Psychologen oder Psychotherapeuten sind keine Ärzte und haben mit Psychiatrie nix zu tun, sie geben auch keine Medikamente. Du gehst ein bis zweimal die Woche ambulant hin. Gehst du noch zur Schule? Bist du zuhause(krank)? oder arbeitest du oder machst eine Lehre? Ich frage das nicht aus Neugierde, sondern um dir zu sagen, dass es auch keiner mitbekommt, wenn du das nicht willst. Und weil du eh volljährig bist, nicht einmal deine Eltern. Ich wünsche dir alles Gute und drücke dir die Daumen, dass du den nächsten Schritt schaffst. Ein Problem erkennen und sich Hilfe suchen, ist keine Schwäche, sondern Stärke!

Wer sagt dass Du Psychopharmaka nehmen musst?

Dein Problem liegt an deine Gedanken und sonst an nichts anderem.

Was möchtest Du wissen?