Ich glaube dass ich Magersüchtig bin Hilfe!!!

2 Antworten

So ein Quatsch, es steckt dich niemand in die Klappse. Du brauchst eine Therapie, wenn du es allein nicht schaffst. Dein Körper braucht die Nahrung, denn du bist noch in der Entwicklung und es kann zu vielen Mangelerscheinungen und Krankheiten kommen. Du musst ja auch nicht unbedingt warm essen. Mach dir eine Schüssel mit Haferflocken und Mandelsplittern und dazu entweder Zucker und Milch oder roten Traubensaft, da kannst du den Zucker sparen. Gewöhne dich langsam an regelmäßige Mahlzeiten. Beginne mit dem Frühstück. Wenn das eine Weile gut geht, dann das Abendessen dazu und später das Mittagessen, iss nur wenig, aber iss.

Hallo leaehlersjeahh,

warum sollte man Dich in die Klapse stecken? Du schreibst ja hier weil Du etwas tun willst dagegen. Nun gibt es im Normalfall immer einen Grund warum man so etwas tut. Es könnte z.B. Stress in der Schule oder mit den Eltern geben usw.. Es wäre also sinnvoll das Du Dich einmal hier her wendest

Hier kannst Du Dich anonym hinwenden 0800 1110 333 oder 116111 Montag bis Samstag 14 - 20 h (Nummer gegen Kummer ( In AT ,CH , Liechtenstein ist es Rat auf Draht Telefon 147 ) Das Telefonangebot ist kostenlos und man kann sich auch anonym an die Berater wenden!

Direkt auf der Homepage (nummergegenkummer(de) ) kann man sich anmelden und dort direkt an die Berater schreiben..

Auf dieser Homepage geht es direkt um Magersüchtige http://www.hungrig-online.de/cms/

Es gibt noch eine weitere Hompage allerdings geht es da mehr um Info (.magersucht-online..). Es gibt in größeren Städten z.B. Hamburg Selbsthilfe für Magersüchtige Waage.e.V. email: infowaage-hh.de Tel: (040) 491 49 41

Die kümmern sich zwar um Frauen aber evtl. können die Dir weiterhelfen wo Du Dich hinwenden kannst.

Also mache Dich einmal schlau - wer Dir am besten helfen könnte - ich weis nicht wie Deine Eltern evtl. Geschwister.... Vertrauenslehrer falls es so etwas gibt in der Schule

Vielleicht bringt Dich das etwas weiter ?

Alles Gute Stephan

Alle denken, ich sei magersüchtig! Ich will aber zunehmen! Nur wie?

Alle, die mich sehen, mustern mich angewidert. Selbst meine Freunde beschimpfen mich als magersüchtig und sagen, ich solle mehr essen und sie haben wirklich Angst, dass ich auseinanderbreche. Das macht mich wirklich ziemlich fertig.

Denn eigentlich esse ich ja schon ziemlich viel. Morgens eine Butterbreze, 2 Vollkornbrötchen (eins mit verschiedenstem Käse, eins mit Marmelade und/oder Honig). Auf Arbeit ca. um 9 Uhr nochmal eine Breze, dann zu Mittag in der Mensa noch ein Gericht (Kartoffelgericht o.ä. oder auch mal einen Burger), nachmittags gehe ich gern auch mal zum Burger King oder zum Döner und zu Abend koche ich mir oft ein Nudelgericht, Reisgericht, wenn ich zu faul bin, gibts auch Fertigpizza. Und sonst esse ich auch zwischendurch immer mal wieder Schokolade, Obst, Chips etc.

Und trotzdem nehme ich nicht zu! Ich war deshalb auch schon öfters beim Arzt, aber der konnte auch nichts finden. Er hat mir ein Blutbild erstellen lassen und außer der Tatsache, dass meine Blutwerte Traumwerte sind, aber auch, dass meine Schilddrüsenwerte noch im unteren Bereich des Normalwerts liegen (was eigentlich zur Gewichtszunahme führen sollte...), hat er mir auch nicht sagen können, warum ich so abgemagert ausschaue.

Denn es ist nicht so, dass man mir sagt, dass ich eine dünne Figur habe, auf die viele neidisch sein könnten, sondern auch ich selbst sehe nur abgemagerte Stellen an mir. Es ist einfach hässlich.

Was könnte das bloß sein? Ständig als magersüchtig bezeichnet zu werden, lässt mich wirklich ausrasten!

Zu mir: ich bin 20, 1,74m groß und wiege 50kg, also wirklich untergewichtig... aber: ich war schon immer so dünn, kann das nachwirken...? eigentlich ja nicht...

...zur Frage

Angst vor Bulimie

Guten Abend.

Ich bin weiblich, 12-Jahre alt, 1.66 m groß und 53.8 kg schwer.

Nun plagt mich schon seit einigen Monaten der Wunsch abzunehmen. Ich mache mehr Sport und esse weniger, wenn möglich bleibe ich unter der 1000er Grenze. Das klappte bisweilen ganz gut, ich kam innerhalb zwei bis drei Wochen von 55.9 kg auf mein derzeitiges Gewicht und hatte mich gut unter Kontrolle.

Nun habe ich aber in letzter Zeit hin und wieder furchtbare Fressanfälle. Es geht meist sogar so weit, dass, wenn ich kein richtiges Lebensmittel mehr finde, ich richtig ekelhafte Sachen, wie kalter Käse und Ketchup in mich hineinstopfe. Eigentlich bin ich an dem Punkt schon längst satt, doch ich kann nicht aufhören.

Jetzt kam es letztes zu einem Vorfall, der mich sehr verstörte. Ich hatte wieder so einen Anfall und danach fing ich beinahe an zu weinen, weil ich an die ganzen Kalorien dachte. Ich wollte sie einfach nur wieder loswerden, rannte auf die Toilette und beugte mich über die Schüssel. Doch ich hielt mich gerade noch von dem Vorgehabten ab.

Ich weiß, dass das sehr ungesund ist. Ich weiß, dass das eine psychische Erkankung ist und das eine Folge der Tod sein könnte. Ich habe Angst, dass sich das wiederholen könnte und ich mich dann nicht davon abhalten kann.

Also frage ich euch. Was meint ihr? Ist das der Beginn einer Bulimie? Sollte ich damit zu irgendeinen Arzt und ihm davon erzählen? Das würde ich nämlich lieber nicht tun. Ich hasse Ärzte und Aufmerksamkeit und das Alles. Aber wäre es wirklich nötig? Und kann ich diese Fressanfälle vielleicht irgendwie vermeiden? Meinen Körper ist zu diesen Zeitpunkten irgendwie nicht mehr in meiner Kontrolle.

IVielen Dank schon mal im Vorraus!

Lisa.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?