Ich drech noch durch??

1 Antwort

Hallo Kosova, Ich kann Dich gut verstehen. Auch ich habe seit drei Jahren Probleme mit der Psyche. Es begann durch eine schwierige OP, dazu kam das nicht helfen können und Ansehen wie meine Mutter im Pflegeheim starb. Habe ein Jahr Antideprisiva genommen und gehe auch jetzt noch zur Therapie. Auch bei mir gibt es noch immer ein Hoch und Runter. Angst vor Krankheiten und Zukunftsängste sind ganz schlimm. Aber wie Eminenz schon schrieb, ist es wichtig das Du Dich ablenkst und versuchst an Positives zu denken. Es ist leicht gesagt aber schwer zu verwirklichen. Lass Dir Therapien verschreiben. Die werden Dir helfen.

Mfg hummi

Danke für deinen antwort. Ich versuche mich ständig abzulencken Geh immer stadt mit kumpel usw. Tags rüber gehts einigermassen aber abends wird es immer schlimmer. Leoder lebe ich nicht in deutschland und es gibt kein therapie für psychische belastunng.. Nur medikamente nehem jetzt 2 tableten pro ta xanax 0.25 m Das hat mir am anfang gut geholffen aber hab dan mit die tableten aufgehört 5 monate später kammen meine sMptome wider.

Ich hab einfach angst das ich mein verstand verliere das macht mich vertig diese ängste und zwangsdenken und befürchtung das ich nie besser werde

0
@kosova2008

Hallo Kosova, sorry das ich Dir erst jetzt antworte. Danke für die positive Bewertung. Ich finde es sehr arg, dass Dir in deinem Land bei solchen schweren gesundheitlichen Störungen nicht richtig geholfen werden kann. Versuche einmal Deine schlimmen Gedanken bis zum Schluss fertig zu denken (also nicht verdrängen) Dann sagst Du ok, es ist im Moment so und suchst eine Ablenkung. Am besten ein Gespräch mit einem Freund oder eine Tätigkeit die Du gerne machst. Das mußt Du immer wiederholen und Dich mit Deinen Problemen auseinandersetzen. Die Tabletten setze nicht ohne ärztliche Rücksprache ab. Du wirst nicht Deinen Verstand verlieren, denn Du suchst ja nach Auswegen und Kontakt. Also Kopf hoch!

LG hummi

0

Nackenschmerzen und Gleichgewichtsprobleme?

Hallo,

ich habe nun schon seit ein paar Wochen immer mal wieder das Gefühl mir ist ein wenig schwindelig. Bzw. eigentlich eher ein Gleichgewichtsproblem. Ich bewege z.b. den Kopf und habe das Gefühl ihn viel mehr bewegt zu haben als ich es eigentlich getan habe. Sitze manchmal auf der Couch und habe das Gefühl die Couch schwankt etwas wenn ich den Kopf bewege.

Ich habe schon ewig einen total verspannten Nacken, auch häufiger ein Knacken bei bestimmten bewegungen gehabt. Im Moment ist das Knacken sehr häufig bzw. es verleitet einen dazu fast "vorsätzlich" zu knacken und ständig den Kopf zu bewegen und zu knacken.

Nun habe ich aber ziemliche Angst, dass dieses Schwindelgefühl etwas ernsteres ist. Ich habe in letzter Zeit häufiger Kopfschmerzen, und wie gesagt dieses Schwindelgefühl. Mein Problem ist, dass ich eine leichte Angststörung habe (die ich eigentlich im Griff habe mittlerweile), aber ich steigere mich in solche Sachen sehr rein und es sind oft Symptome da die wahrscheinlich nur durch die Angst kommen.

Kann das schwindelig sein / gleichgewichts Probleme auch vom Gehirn kommen? Wann sollte ich damit zum Arzt bzw. ins Krankenhaus? Ich habe am Montag einen Termin zur Chirotherapie von meinem Hausarzt bekommen wegen der Verspannungen im Nacken.

Da dieser Schwindel nicht durchgehend ist sondern auch Pausen hat denke ich zwar nicht, dass es was im Gehirn ist, aber Sorgen macht es mir schon. Die Kopfschmerzen sind nicht stark, ab und zu mal ein leichter Schmerz, teilweise nur so eine Art Druck im Kopf.

Noch ein paar Daten: - 27 Jahre - Nichtraucher (mit Ausnahme von ein paar Wochen, bis vor 3 Wochen) - Angeborener Nystagmus - Letztes Jahr 2x MRT vom Kopf bekommen wegen Schwindel (nicht mit heute vergleichbar, damals waren die Kristalle im Ohr abgelöst und ich fiel um wie ein Sandsack), MRTs waren unauffällig - Häufige NNH Beschwerden, vor kurzem ein CT der NNH bekommen, bis auf eine Schiefe Nasenscheidewand alles unauffällig - Kieferortopädisch in Behandlung wegen einer Kieferfehlstellung

Ich denke es gibt also genug andere Faktoren die diese Symptome herbeiführen können, Verspannungen, Kiefer, Augen etc. aber Sorgen mache ich mir trotzdem.

Sollte man damit lieber nochmal zum Neurologen / Krankenhaus etc. oder erstmal abwarten bzw. nicht so viele Sorgen machen?

Vielen Dank!!!!!!

...zur Frage

Magenschmerzen stressbedingt?

Ich hoffe sehr, dass mir jemand weiterhelfen kann. Während ich vorhin nämlich abend gegessen habe, habe ich plötzlich wieder brennende, in abständen auftretende magenschmerzen/oberbauchschmerzen bekommen. Gestern hatte ich das gleiche, nur habe ich davor chips gegessen. Meine frage ist, ob ich eine akute gastritis/magenschleimhautentzündung haben könnte, die von dem ganzen stress in den letzten 5 wochen bekommen habe. Ich habe nämlich angst vor dem erbrechen und bilde mir immer übelkeit ein, seit kurzem habe ich auch manchmal bauchschmerzen(psychisch). Jetzt hatte ich plötzlich gestern und heute nach dem essen magenschmerzen( ich habe aber trotzdem hunger und appetit).( die magenschmerzen sind gestern nach einem pfefferminztee weggegangen) Ich war auch schon einmal beim psychologen wegen meiner angststörung und werde dort jetzt immer hingehen. Und wenn ich einfach nur magen darm hätte, würde ich doch erbrechen oder wenigstens durchfall haben oder?

Antworten

...zur Frage

Sind Kapseln die man schluckt wirkungslos wenn sie zuerst im Mund zergehen?

Hey ich hab Probleme mit kapsel die ich runterschlucken muss ich hab zwar tricks im Internet gefunden das man es besser mit Wasser runterschlucken soll oder man legt die kapsel auf die Zunge nimmt ein schluck Wasser und neigt den Kopf ein bisschen Richtung Brust, oder auch das es mit Jogurt gehen soll.. aber es fehlt mir trotzdem schwer manchmal wen ich es versuche dann kotz ich das teil wider raus da ich es nicht richtig runter bekomme, aber mir ist es halt so passiert durch versuchen es runter zu schlucken das die kapsel sich bereits im Mund aufgelöst hat teilweise und dann erst konnte ich es grade noch runterschlucken aber verliert es dadurch seine Wirkung oder geht das noch klar ?

...zur Frage

Ich glaube, ich werde langsam verrückt...

Hallo,

vorab: es ist mir sehr wohl bewusst, dass ich erstens zum Psychologen muss und dass es zweitens hier keine gibt. Allerdings erweist es sich in meiner Gegend als schwieriger als erwartet, einen guten Therapeuten zu finden (bin mit Hochdruck auf der Suche), deshalb bitte ich um eire Einschätzung, da ich langsam wirklich das Gefühl habe, verrückt zu werden..

Zu meiner Vergangenheit:

  • jetzt 19 Jahre alt, weiblich

  • als Kind von Mutter (todunglücklich, verzweifelt, ich schätze depressiv) geschlagen und häufig angeschrien - habe sie trotzdem geliebt und tue es immernoch

  • Trennung der Eltern, als ich 10 war, Streitereien gingen vor mir und meinem kleinen Bruder weiter

  • Mutter starb nach langer Krankheit (Krebs), als ich 14 war - wohne seitdem bei meinem Vater bzw. jetzt seit einem halben Jahr alleine

  • mein Vater war schon immer sehr viel am arbeiten (min. 70h pro Woche), daher wenig Zeit - seit Krankheitsbeginn von meiner Mutter war ich deshalb sehr oft alleine (Bruder im Internat)

  • nie richtiges Vertrauensverhältnis zu beiden Eltern

  • beginnend mit 15/16: sexuelle Belästigung (verbal und körperlich), 2 1/2 Jahre lang - ist jetzt zum Glück vorbei, jedoch realisiere ich erst jetzt, wie sehr mich das belastet und "geschädigt" hat

  • in den belastendsten Situationen (Krankheitsbeginn meiner Mutter sowie kurz nach ihrem Tod) wurde ich jeweils von meinen damaligen besten Freundinnen quasi im Stich gelassen, einfach ein, pardon, schei* Timing...

Nun zu meinen psychischen Symptomen, wenn man das so nennen kann...:

  • Ich habe seit etwa 2 Jahre ein extremes Essverhalten. Regelmäßig überkommen mich richtige Fressanfälle, bei denen ich alles (vorwiegend süßes) in mich reinstopfe bis zum Geht-nicht-mehr. Dass ich dennoch "nur" etwa 10 Kilo zu viel auf den Rippen hab, kann ich mir nicht erklären. Anschließend habe ich solche Schuldgefühle, dass ich in letzter Zeit auch schon mit dem Finger im Hals vor der Toilette gekniet habe - es belastet mich sehr, aber anstatt besser zu werden verschlimmern sich diese Attacken nur (häufiger und heftiger). Ansonsten esse ich eigentlich relativ gesund - viel Gemüse, bes. Salat, Fisch, Vollkornprodukte, ich rauche nicht und trinke nur Wasser und Saft, seeehr selten Alkohol.

  • Des weiteren habe ich in letzter Zeit immer öfter an Panikattacken - mir schießen bestimmte, eigentlich nicht allzu schlimme oder verstörende Bilder durch den Kopf (habe - leider - ein sehr gutes bildliches Gedächtnis..) die mir extreme Angst machen. Ich habe vorhin z.B. eine Stunde gebraucht, bevor ich mich getraut habe, die Dusche zu betreten. Nur mit runtergelassenem Rollo am Badfenster und verschlossener Türe (nochmal - ich wohne alleine), aus Angst, die Bilder könnten plötzlich irgendwo auftauchen und JA ICH WEIẞ, ich bilde mir das ein!! Ansonsten bin ich immer sehr schreckhaft, vor allem was Geräusche angeht, des ist zT schon lächerlich...

den zweiten Teil poste ich in die Kommentare...
...zur Frage

Ich bin Durcheinander .....

Hallo, ich bin 15 Jahre alt und männlich. Seit einer weile habe ich bemerkt das ich auf Jungs stehe, obwohl ich es garnicht will. Meistens Masturbiere ich auch bei Jungs Pornos aber wen ich Fertig bin dan finde ich es Total abscheulich etwas mit einem Mann zu haben bzw. schwul zu sein. Wen ich nicht erregt bin, dan finde ich Frauen total anziehen und Sexuell erregend . Ich Masturbiere auch manchmal mit Frauen Pornos, aber nicht so oft. Ist es nur eine Phase der Pupertät, das ich auf Männer stehe oder bin ich Schwul? Ich will einfach nur ein ganz normaler Mann sein, der auch später eine Familie hat und dan irgendwann will ich auch mal Enkel haben.... Ich bräuchte hier mal etwas Hilfe, Danke.

...zur Frage

Verliere ich mein verstand??

Hallo Ich habe so komische Gefühle und frage mich manchmal ob ich norml bin... Von einem Moment auf den anderen kommen mir Dinge aus der Vergangenheit in Sinn und ich habe das Gefühl ich spüre wie ich mich damals gefühl habe.Oder wenn ich Fotos von Ferien anschaue, kommt bei mir auch das Gefühl wie ich mich damals gefühlt habe dan fühlt sich alles um mich herum wie die vergangenheit, dan bekomm ich richtig angst fühlt sich so ob ich träume. Ist sehr schwierig zum beschreiben, ich weiss auch nicht ob das etwas mit meinen angststörung zu tun hat. Aber das ist echt beängstlich.. Manchmal bekomme ich diese gefühle wen ich schlaffen geh ... Dan versuche ich darüber weg zu denken aber ist sehr schwierig... Und kann kaum schlaffen..... Das ist echt komisch das ist so wie ein anfall plötzlich kommen die komische vergangenheits ... Dan hab ich so ein schwäche gefühl am köpf...und mein ganzer körper fühlt sich wie kaltes brennendes gefühl ??? Ich ab mal in internet sowas gelesen wie bei mir aber die leiden alle mit epelipsi oder wie das heis . Aber neuerologe sagt alles ok Psychater sagt starke belastungsstörung Ich bedanke mich in voraus. Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?