Ich drech noch durch??

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Kosova, Ich kann Dich gut verstehen. Auch ich habe seit drei Jahren Probleme mit der Psyche. Es begann durch eine schwierige OP, dazu kam das nicht helfen können und Ansehen wie meine Mutter im Pflegeheim starb. Habe ein Jahr Antideprisiva genommen und gehe auch jetzt noch zur Therapie. Auch bei mir gibt es noch immer ein Hoch und Runter. Angst vor Krankheiten und Zukunftsängste sind ganz schlimm. Aber wie Eminenz schon schrieb, ist es wichtig das Du Dich ablenkst und versuchst an Positives zu denken. Es ist leicht gesagt aber schwer zu verwirklichen. Lass Dir Therapien verschreiben. Die werden Dir helfen.

Mfg hummi

Danke für deinen antwort. Ich versuche mich ständig abzulencken Geh immer stadt mit kumpel usw. Tags rüber gehts einigermassen aber abends wird es immer schlimmer. Leoder lebe ich nicht in deutschland und es gibt kein therapie für psychische belastunng.. Nur medikamente nehem jetzt 2 tableten pro ta xanax 0.25 m Das hat mir am anfang gut geholffen aber hab dan mit die tableten aufgehört 5 monate später kammen meine sMptome wider.

Ich hab einfach angst das ich mein verstand verliere das macht mich vertig diese ängste und zwangsdenken und befürchtung das ich nie besser werde

0
@kosova2008

Hallo Kosova, sorry das ich Dir erst jetzt antworte. Danke für die positive Bewertung. Ich finde es sehr arg, dass Dir in deinem Land bei solchen schweren gesundheitlichen Störungen nicht richtig geholfen werden kann. Versuche einmal Deine schlimmen Gedanken bis zum Schluss fertig zu denken (also nicht verdrängen) Dann sagst Du ok, es ist im Moment so und suchst eine Ablenkung. Am besten ein Gespräch mit einem Freund oder eine Tätigkeit die Du gerne machst. Das mußt Du immer wiederholen und Dich mit Deinen Problemen auseinandersetzen. Die Tabletten setze nicht ohne ärztliche Rücksprache ab. Du wirst nicht Deinen Verstand verlieren, denn Du suchst ja nach Auswegen und Kontakt. Also Kopf hoch!

LG hummi

0

Hallo.

Ich rate dir dringend dazu eine Therapie zu beginnen. Du leidest scheinbar unter einer Psychose, zumindest im Anfangsstadium. http://de.wikipedia.org/wiki/Psychose

Viel mehr kann ich dazu nicht sagen.

Aber einen Rat gebe ich dir noch mit auf den Weg. Man kann seine Gedanken auch kontrollieren. Wenn du also merkst, dass deine Gedanken in negative Gefilde abdriften dann denke bewusst an etwas anderes möglichst positives. Lenke dich mit irgendeiner Tätigkeit ab. Gehe raus in die Natur. Es gibt viele Möglichkeiten.

Eine Diagnose auf Distanz könnte problematisch werden. Es könnte sich auch um andere Erkrankungen handeln, z.B. eine PTSD oder Dissoziative Erkrankungen. Auf jeden Fall sollte das behandelt werden.

0

Hier wird Ihnen niemand wirklich helfen können, werte kosova!

Bitte lassen Sie sich eine Überweisung zum Psychiater oder zum Psychologischen Psychotherapeuten geben und beginnen Sie eine Psychotherapie. Lassen Sie sich in eine Klinik einweisen. Dort wird Ihnen geholfen.

Tippe auch auf Psychose,meine Mutter hatte gleiche anzeichen. Arzt konsultieren ,bevors richtig schlimm wird und noch was passiert!!

Was möchtest Du wissen?