Frage von Vantina, 83

Ich brauche einen Rat?

Hallo, ich bin 18 Jahre alt, weiblich. Vorab ich hab eine Gastritis Typ A, vitamin B12 anämie, schilddrüsenunterfunktion und hashimoto thyreoiditis. Ich wollte fragen weil ich momentan einen THS wert von 11,4 hab trotz L-Thyrox einen hohen Wert. Mein Arzt will das noch beobachten. Ich wollte fragen ob das jemand auch hat das der Wert einfach nicht sinkt oder woran das liegen kann ? Kann man dagegen resistent oder sowas sein? Danke schon mal 😊

Antwort
von Tigerkater, 33

Für eine umfassende Antwort sind Deine Angaben etwas dürftig :

Du schreibst nichts davon wie Gastritis und B12- Anämie behandelt werden. Du schreibst ebenso nichts, wie hoch Deine derzeitige L-Thyoxindosis ist. Letztlich erfährt man nichts über die anderen Schilddrüsenparameter ( T3, T4)

Mit  Sicherheit kann man auf Deine Frage nur antworten, dass Dein Arzt nicht gerade erfahren in der Behandlung einer Hashimoto-Erkrankung ist ( gelinde ausgedrückt !!! ) Bei diesem Wert abzuwarten, ist sicher nicht richtig !

Eine Resistenz gegen Thyroxin ist mir nicht bekannt !

Mein Rat : Gehe zu einem Endokrinologen zur Weiterbehandlung !

Kommentar von Vantina ,

Hallo,  die Gastritis ist ja eine chronische die man leider nicht heilen oder verringern kann ich soll bei bedarf Pantoprazol einnehmen und zur b12 anämie bekomme ich jeden Monat bis an mein Lebensende eine Spritze.

Meine derzeitige Dosis von L-Thyrox beträgt 75. Über die anderen schilddrüsen Parameter habe ich leider keine Auskunft bekommen. Ich hatte ja erst eine Dosis von 50 L-Thyrox, die zuvor  in der endokrinologie festgelegt wurde, wo auch meine unterfunktion und hashi festgestellt wurde.

Dann War ich bei meiner Hausärztin und die meinte dann zu mir das der Wert noch bei 11.4 liege und das dass noch zu hoch ist und das ich jetzt erst mal die 75 L-Thyrox bekomme. 

Ich selber weiß jetzt nicht was ich davon halten muss und Sie meinten ja das meine Ärztin milde gesagt keine Ahnung von hashimoto hat ... muss man da was beachten oder sonstiges ?? 

Danke im voraus 

Kommentar von Tigerkater ,

@Vantina : Die Steigerung auf 75 ist richtig.

 Eine vorsichtige Steigerung der Hormonzufuhr ist wegen der besseren Verträglichkeit sehr wichtig. 

Nach 2-3 Wochen sollten dann erneut die Schilddrüsenparameter  überprüft werden und dann evt. eine weitere Steigerung des Thyroxin vorzunehmen. Dies so lange, bis die für Dich notwendige Hormonmenge erreicht ist, d.h. bis der TSH-Spiegel etwa bei 1 liegt. 

Diese Thyroxinmenge müsstest Du dann Dein Leben lang nehmen ( bei unbedingt ständigen weiteren Blutkontrollen).

Kommentar von GeraldF ,

"Gelinde ausgedrückt" sind Sie etwas voreilig bei der Beurteilung des Hausarztes und der Empfehlung eines Arztwechsels. Sie wissen doch gar nicht, wann genau der Hausarzt die L-Thyroxin-Dosis zuletzt erhöht hat.

Eine hypophysäre Schilddrüsenhormonresistenz gibt es, aber sie ist sehr selten. 

Kommentar von Tigerkater ,

Entschuldigung, aber eine hypophysäre Schilddrüsenhormon-Resistenz gibt es nicht. Es gibt eine hypophysäre Schilddrüsenhormon Minderproduktion !

Ferner : Ich habe auf die Frage geantwortet und die Fragestellerin hat geschrieben : Mein Arzt will das noch beobachten !

Und dies allein ist in meinen Augen ausschlaggebend für meine Beurteilung gewesen !! 

Bei einem TSH von 11,4 wartet man nicht ab, sondern versucht in Schritten mit geringer Erhöhung der Thyroxindosierung  den TSH-Spiegel zu senken !

Kommentar von Tigerkater ,

Entschuldigung : Es muss natürlich heißen : Eine hypophysär " bedingte " ...... Das Wort ist mir durchgerutscht.

Kommentar von Vantina ,

Ich bedanke mich :) 

Eine Frage noch am Rande besteht die Gefahr bei Hashimoto das meine Schilddrüse raus muss ?

Als ich das erstemal im September  beim Endokrinologen War , War der THS wert "nur" bei 5.5 wo dann Hashi festgestellt wurde . Da wurde mir noch gesagt das es sehr Echoarm ist rechts Volumen von 4.5 ml und links 3.5 ml und das sich  ein Herd dort befindet und dann die Größe halt es könne sich um ein nebenschilddrüsenabdom handeln (Weiss nicht was das ist, der Arzt War nixht der beste im aufklären)

Und nun ist Dezember und der ist auf 11.4 abgesunken das finde ich komisch 😯 ich hoffe es wird Berg auf gehen 

-am Donnerstag bekomme ich eine Selik  also ein Dünndarm MRT  um eine "hypophysäre Schilddrüsenhormon Minderproduktion" auszuschließen bzw auch eine Entzündung auszuschließen da ich sehr dazu neige :/

Kommentar von Tigerkater ,

Lese leider erst heute Deinen Kommentar :

Nein, die Schilddrüse muss nicht operativ entfernt werden. Du weißt schon, dass durch die Hashimoto-Erkrankung die Zellen Deiner Schilddrüse total zerstört werden ??

Die Nebenschilddrüse ( der Mediziner nennt sie Parathyreoidea ) produziert das Parathormon, welches für den Kalziumstoffwechsel  lebenswichtig ist. Diese kleinen "Epithelkörperchen " können bei einer Schilddrüsen-OP leider gelegentlich übersehen und mit entfernt werden, was unbemerkt für den Menschen tödlich ist ( Parathyreoprives Koma ) !!

Du musst also nur eine ausreichende Menge des Thyroxin bekommen, die Dein Körper " ohne " Schilddrüse benötigt. Dazu sind die ständigen Blutuntersuchungen mit den eventuellen Dosisanpassungen nötig.

Kommentar von Vantina ,

@tigerkater ja das weiß ich!!

Also ist dieses Nebenschilddrüsenabdom nichts schlimmes?  

Ich bedanke mich für die hilfreichen antworten! ! :)

Kommentar von Tigerkater ,

Bevor an eine OP gedacht werden kann, muss man schon sicher sein, dass es tatsächlich ein Nebenschilddrüsen - Adenom ist !

Durch Bestimmung des Parathormons könnte man eine Aktivität bestimmen oder ausschließen !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten