ich brauche dringend Hilfe zu meinen Beschwerden wer weiß weiter?

2 Antworten

Hallo,

also eine Diagnose zu stellen ist natürlich immer schlecht. Ich schreibe hier mal aus Erfahrung, denn viele dieser Symptome trafen auch bei mir zu.

ich würde vor zwei Jahren ins Krankenhaus eingewiesen, weil ich innerhalb 4 Wochen 7kg abgenommen habe, bin eher schlank, hatte in dieser Zeit immens mit Magen Darm zu tun, ohne ersichtlichen Grund.

da natürlich Blut genommen, hatte eine Darm und 2 Magenspiegelungen.

bei der zweiten Magenspiegelung sind sie dann bis in den Dünndarm rein und haben bei mir Zöliakie festgestellt. Also eine Glutenunverträglichkeit.

die Diagnose bekam ich aber erst zwei Wochen nach Entlassung. Ein bluttest darauf hat bei mir nichts ergeben, denn manche haben auch normale Werte.

Zöliakie ist auch sozusagen ein weites Spektrum, wo man auch viele andere Erkrankungen haben kann. Es muss nicht mal Magen Darm sein. Sie ist eine Autoimmunerkrankung.

gute Infos darüber kannst du bei der DZG nachlesen, heißt deutsche Zöliakie Gemeinschaft, die sind darauf spezialisiert.

vom Darm gehen viele Krankheiten aus. Wenn du einen Geschädigten Dünndarm hast, nimmt der Körper viele Stoffe aus der Nahrung nicht mehr richtig auf. Deshalb kann man auch viele Mängel haben.

hast du auch mal Vitamin D und Eisen bestimmen lassen? Das kann auch die Abgeschlagenheit, Müdigkeit hervor rufen.

ich bin froh, das ich damals gleich ins Krankenhaus eingewiesen wurde, denn meine Hausärztin hätte dies nie herausgefunden. Im KH hatten sie einen sehr guten Gastroenterologen.

vielleicht hilft das ja etwas

LG

schonmal danke für die Antwort! :) also beim Allergologen war ich bereits auch schon und habe diesbezüglich mich gegen alle Nahrungsunverträglichkeiten testen lassen, die Zöliakie  ist dabei ist negativ ausgefallen ...genauso wie die Laktose, oder auch tierisches Eiweiß, obwohl ich weiß, dass trotz dessen ich das tierische Eiweiß nicht körperlich gut vertrage genau so auch wie Milchprodukte ....also ich ernähre mich eh glutenfrei hauptsächlich und habe jetzt auch diese Woche gemerkt, weil ich das Experiment gemacht habe, dass ich Roggenbrot gegessen habe das dementsprechend es mir schlechter ging und nun ja ich denke dass man nnicht umbedingt eine Allergie haben muss um dementsprechend eine Unverträglichkeit zu haben..

0
@Mida94

Ja Eisen soll soweit ganz oki sein, zwar manchmal nur minimal schwankend aber oki hauptsächlich... Hmmm ich mache zur Zeit eine Kur, da ich den Verdacht habe das es mit Pilzen und Parasiten zutun haben könnte, die man sich über die Jahre angesammelt hat... diese lösen nämlich nicht nur Allergien, sondern auch vielerlei andere Krankheiten und Symptome aus...

0

Gehe zu einem internistischen Rheumatologen. Gelenkbeschwerden, Durchblutungsstörungen, Kälteempfindlichkeit, Ausschlag u.a. können Symtome einer rheumatischen Erkrankung sein, am ehesten eine Kollagenose. Die ANA-Werte sollten getestet werden. Vorsichtshalber zu viel Sonne meiden. Diese gilt als Schubverstärker oder Schubauslöser, ähnlich wie die Gabe von Hormonen.

Das finde ich sehr interessant und es wäre auf jeden Fall eine Sache die ich noch nachschauen könnte.... ich war heute auch noch mal bei meinem Arzt, weil ich so starke Migräne in den letzten tagen hatte und dadurch dass ich seit den letzten ein bis zwei Wochen an die 5-6 kg zugenommen habe(obwohl ich viel Sport treibe) und nun ja, ich habe mit meinem Arzt wie gesagt drüber gesprochen und wir gehen davon aus, dass ich mein Verhütung-Ring ( den ich seit 3 monanten nehme) nicht vertrage und diesbezüglich setze ich ihn erstmal ab... und hoffe das soch das mit der zunahme und mit der dermatitis wieder etwas neutralisiert ...

0
@Mida94

Die ANA (antinukleäre Antikörper) kann auch dieser Arzt bestimmen lassen. Sind sie positiv, dann ab zum Rheumatologen. Was das Kälteempfinden anbelangt, so wäre dieses zwar harmlos, kann aber ein wichtiges Symtom sein, wenn es z.B. am ehesten die Hände oder Füße betrifft. Da steckt dann meist ein Raynaud-Syndrom dahinter. Du mußt dir eine Liste von den vielen Symtomen machen, weil das meist wie Puzzle ist und das den Ärzten dann schildern, damit man es in der Zusammenschau sieht.

0

Ständig müde und erschöpft, auch direkt nach dem aufwachen - was ist das?

Hallo ihr Lieben,

Ständig bin ich müde, ich habe das Gefühl, dass die Müdigkeit gar nicht mehr verschwindet. Selbst wenn ich nach dem schlafen aufwache, bin ich müde. Auch wenn ich wie gerade auf dem Sofa liege, bin ich müde und erschöpft.

Zudem habe ich einfach nur noch andauernde Kopfschmerzen. Diese kommen vermutlich von der HWS Steilstellung.

Nach dem aufwachen habe ich teilweise auch eine erhöhte Temperatur. Zudem verspüre ich über den Tag einen Druck im Gesicht bzw. an den Wangen und dem Schädel.

Ich möchte endlich etwas gegen diese nervende dauernde Müdigkeit und Erschöpfung tun. Was kann ich tun? Würde es etwas bringen Eisen als Nahrungsergänzungsmittel bspw. aus dm einzunehmen? Woher könnte die Dauermüdigkeit kommen und welche Ursachen sind möglich?

Habt ihr tipps um wacher und fiter zu sein? Zudem habe ich mir überlegt, das ganze beim nächsten Arztbesuch mal anzusprechen (etwa in 1,5 Monaten). Aber irgendwie finde ich es seltsam wegen Abgeschlagenheit und Müdigkeit den Arzt zu informieren.

...zur Frage

Hin-und hergerissen

Liebe Leute, habe mal eine Frage bezüglich der Hormoneinnahme in den Wechseljahren. Ich bin vor vier Jahren, ich war 40 Jahre alt, von einem Tag auf den anderen in die Wechseljahre gekommen. Ich habe mich nun vier Jahre durch Beschwerlichkeiten gequält, bis ich nicht mehr konnte. Nicht nur meine körperlichen Beschwerden nahmen zu, sondern auch meine seelischen. Nun war ich vorgestern bei meiner Frauenärztin, von der ich mich beraten ließ. SIe riet mir zu einer Kombination aus Gel und und Progesterontabletten. Ich war froh über meinen Entschluss, aber nachdem ich die Beipackzettel las, wieder desillusioniert. Da ich eh hypochondrisch veranlagt bin, fühle ich mich nun wegen dieser massigen Nebenwirkungen total verunsichert. Ich nehme die Hormone weiter, weil ich endlich wieder die Lebensqualität haben möchte, die ich vor den Wechseljahren hatte. Doch die Ungewissheit bleibt-wem geht es ähnlich? Was soll ich tun?

Liebe Grüße an euch dort draussen, eure micrich

...zur Frage

Für wen eignet sich Stevia?

Wer sollte bei Magen Darm Probleme auf Stevia umstellen? Ist Stevia besser verträglich und "gesünder" als Zucker?

...zur Frage

Wechselwirkungen Schilddrüsentabletten

Kurze Frage,

ich nehme seit ca. 5 Monaten Euthyrox 50mikrogramm, habe jedoch in letzter Zeit sehr zugenommen. Ich esse seit ca. 2 Monaten sehr viele Soya-Produkte, die sich ja laut Packungsbeilage negativ auf die Wirkung der Schilddrüsentabletten auswirken sollen.

Kann das wirklich daran liegen? Selbst bevor ich die Tabletten nahm, habe ich NIE so schnell so stark zugenommen. Ich möchte jedoch ungern auf die Soya-Produkte verzichten, aufgrund meines Vegetarismus und einiger Stoffwechsel-/Verdauungsbeschwerden meiner Mitmenschen.

...zur Frage

Unwohlsein, Müdigkeit?

Oh, so ein Mist, der gesamte Aufsatz ist nicht übermittelt worden?Dann fange ich nochmal neu an.Hallo, Ich bin männlich,34 Jahre alt bin absoluter Nichtraucher und trinke sehr sehr wenig Alkohol, wenn ich mal was trinke dann maximal ein Bier am Abend.Ich bin ein Angstpatient, und war und bin in Psychotherapeutischer Behandlung.Ich war eine Zeit lang mehr bei Ärzten als zuhause, zumindest vom Empfinden meiner Frau. Mein Hausarzt sagt ich bin der bestuntersuchteste Patient den er jemals gesehen hat. Habe in den letzten 5 Jahren diverse Untersuchungen gehabt, unter anderem: Magen/Darmspiegelungen, besuche beim Kardiologen, Untersuchungen beim Nephrologen aufgrund der Nierenfunktion etc, eine laufende Behandlung beim Lungenfacharzt, einige Krankenhausaufenthalte aufgrund einiger Unstimmigkeiten, bisher wurden folgende Erkrankungen festgestellt:Asthma - deswegen noch beim LungenarztBluthochdruck: eingestellt ~140-100Ich versteife/steigere mich oft in symptome die ein normaler Mensch wohl als normal ansehen würde(dies sagt auch mein Hausarzt)ich leide seit längerer Zeit an stetiger Müdigkeit, schon nach dem aufstehen bin ich recht zügig wieder müde, zur Mittagspause kann ich meisst mit dem Kopf auf dem Schvreibtisch einschlafen, nur um dann im Laufe des Nachmittags wieder munterer zu werden, meisst bin ich dann abends fiter, ins Bett gehe ich meisst zwischen 22.00-23.00 Uhr, und stehe gegen 06.30 auf. Hinzu kommt das ich beim aufstehen bereits ein Gefühl habe als hätte ich nachts Hanteln gestemmt, eine Kraftlosigkeit die mich erfasst, im Laufe des Tages, bei körperlicher Ertüchtigung spüre ich ein inneres Zittern in den Gliedmaßen, ich führte diese Symptome auf meine Ängste zurück(tat auch der Arzt), jedoch, auch in einem Zustand wo ich eben nicht an Krankheiten denke fühle ich mich niedergeschlagen und schlapp.Aufgrund meiner Angst nehme ich B-Symptomatik sehr ernst, und habe bis vor einigen Monaten noch jeden Tag Fieber gemessen, mein Gewicht kontrolliert und auf Nachtschweiss geachtet, all dies trifft bei mir aber nicht zu, trotzdem erwische ich mich jetzt seit einer Woche wieder wie ich immer öfter zum Thermometer greife und schaue wie die Temperatur ist.Ich bin 170cm groß und wiege um die 82 kg, habe also ein leichtes Übergewicht. Ich war vor ein paar Tagen bei meinem Hausarzt da ich Angst um meine Prostata bekam da ich aufgrund meiner Angst sehr häufig auf Klo muss (groß wie klein) und ich rechts vom Glied einen kleinen gnubbel ertasten kann,der allerdings genauso gut eine Ader oder Leiter sein könnte, ich mache mir aber sofort wieder sorgen und fange das grübeln an, ich möchte hier fragen ob es vielleicht Leidensgenossen gibt die Ähnliches durchmachen und mir ein paar Tipps geben könnten? Ich versuche wirklich alles, aber es scheint alles nur eine zeitlang zu wirken bis ich wieder irgendwelche Symptome entwickel wie ja nun schon seit langem das Zittern/Schwäche/Müdigkeit.Über jede Hilfe freue ich mich sehr.Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Alternativen zu Visanne? Endometriose Behandlung. Heißhunger durch Tabletten

Ich habe vor 2 Wochen die Diagnose Endometriose erhalten und nehme seitdem die Visanne 2mg. Seitdem habe ich andauernd kopfschmerzen und das schlimmste ... andauernd hunger. Ich könnte ununterbrochen essen oder süße getränke in mich reinschaufeln. Ich kann an fast nichts anderes mehr denken.

Ich habe im letzten jahr fast 20kg abgenommen und jetzt habe ich schon 2 wieder drauf seit ich die tabletten nehme und es stört mich richtig, weil ich nichts tun kann.

Daher meine Frage ob es eine Alternative gibt oder was man zumindest gegen dieses andauernde Hungergefühl machen kann...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?