Frage von fuehldichfrei, 105

Ich bekomme meine Periode nur, wenn ich einen Partner habe - komisch?

Meine Tage kamen schon immer sehr, sehr unregelmäßig. Ich bin jetzt 23 und es hat sich bis heute noch nicht eingependelt. War mal vor 2 oder 3 Jahren beim Frauenarzt, der hat sich mich mal angeschaut und auch Proben genommen und in die Klinik geschickt, aber man hat nichts auffälliges gefunden. Mit 18/19 habe ich mal längere Zeit die Pille genommen, da ich da meinen ersten Freund hatte, da kamen meine Tage auch immer regelmäßig in der Pillenpause. Ich hab sie abgesetzt, die Tage kamen weiterhin regelmäßig, irgendwann mal 2 Monate wieder nicht, dann wieder regelmäßig, dann mal wieder 4 Monate lang gar nicht und dann wieder 2-3 Monate regelmäßig. Also ein Muster ist da nicht zu erkennen.

Bis vor kurzem. Das ist mir irgendwie aufgefallen, natürlich ist das keine Garantie, ob es auch wirklich so ist. Mir ist aufgefallen, dass ich meine Tage nur bekomme, wenn ich regelmäßig Sex habe. Habe ich keinen, kommen meine Tage auch nicht. Ihr wisst nicht, wie oft ich schon Schwangerschaftstests gemacht habe und es war nie irgendwas.

Von März 2016 bis Juli hatte ich einen Freund, da kamen meine Tage regelmäßig. Als er Schluss machte, blieb meine Periode zwei Monate lang aus. Im September und Oktober hatte ich mit einem Arbeitskollegen öfter was am Laufen sowie einen Two-Night Stand mit einem Mitstudenten von mir. Da kamen dann meine Tage wieder 2 Monate regelmäßig und seit ich mit den beiden Jungs den Kontakt abgebrochen habe, hatte ich auch keine Periode mehr. Fast 4 Monate lang jetzt.

Seit 3 Tagen bin ich nun schon mit meinem wunderbaren Freund zusammen. Wir haben zwar noch nicht miteinander geschlafen, aber jetzt plötzlich kommen meine Tage wieder. Das ist doch wie verhext! Kennt das noch jemand von euch? Ich find das mega strange!

Könnte das mit der Psyche zu tun haben? Dass mein Körper sagt: "Hey, sie hat gerade keinen Mann, also brauchen wir auch keine Eizellen loszuschicken." bzw. "Oh, da ist was am Laufen mit Aussicht auf Sex! Bringen wir wieder die Fruchtbarkeit zum laufen!"

Antwort
von Winherby, 63

Deine Vermutung in dem letzten Abschnitt ist ganz klar zu favorisieren, dieser Gedanke ging mir bereits davor, noch  beim Lesen des Textes davor, genau so durch den Kopf. 

Dein Körper geht halt sehr ökonomisch mit der zur Verfügung stehenden Anzahl an befruchtungsfähigen Eiern um. Ausgelöst ganz sicher über die hormonelle Disposition. 

Ähnliches ist ja bei 

  • gestressten, 
  • extrem unterernährten und 
  • extrem übergewichtigen 

Frauen zu beobachten. Auch in diesem Personenkreis entscheidet das autonome Nervensystem im Zusammenspiel mit der Psyche, über die hormonelle Einstellung, und verhindert so eine Schwangerschaft, falls dies für den Körper oder die Frucht lebensbedrohlich würde.

Ich finde es phantastisch, dass Dein Körper so gut funktioniert. Ich vermute, dass Du auch allgemein ein sehr gesunder Mensch bist. LG

Kommentar von Hooks ,

Winherby, da muß ich Dir widersprechen. Zumindest Deinem ersten Absatz. Ich habe akkurat 14 Jahre lang vor meinem ersten Sexualkontakt meinen Zyklus kontinuierlich gehabt, meist wirklich 28 Tage lang wie im Buch.

Das widerlegt die Theorie "kein Mann = keine reifenden Eizellen".

Außerdem scheint es bei der Fragestelerin nicht um den Eisprung zu gehen, sondern um das Einsetzen der Blutung. Das sind zwei Paar Stiefel.

Kommentar von Winherby ,

Meine liebe Hooks,

sorry, aber Du kannnst mir überhaupt nicht widersprechen, denn Dein Statement zeugt von Deiner Unwissenheit bzgl. der Zusammenhänge zwischen Psyche, Hormonen und Organen, in diesem Fall dem Eierstock. Und das ist keine Theorie! 

Das die Wechselwirkung bei Dir nicht funktionierte hat sicherlich Gründe, die sich aber jetzt nicht mehr eruieren lassen, das widerlegt aber garnichts!. Und nur weil bei Dir eine Wechselwirkung nicht stattfand, muss es ja nicht auch bei anderen genauso sein.

Mein Versuch einer Erklärung: So wie die verschiedenen Botenstoffe im Gehirn Stimmungen beeinflussen oder auslösen können, haben umgekehrt Stimmungen und Gefühle eine Wirkung auf die hormonelle Situation. 

Gefühlszustände wie Stress, Überforderung,Traurigkeit, Kränkung und die Hormonlage stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Die verschiedenen Zustände wirken sich, besonders stark bei sensiblen Menschen, auf die Hormone aus, sodass beispielsweise plötzlich die Regel ausbleiben kann, dies ist eine mögliche Konsequenz. 

Wie genau es dazu kommt? Die Psyche ist letztlich auch nur ein biochemischer Akt, bei dem Neurotransmittoren im großen Stil freigesetzt werden. Und Neurotransmittoren wie z. B. Serotonin oder Adrenalin wirken auf die hormonbildenden Drüsen ein. 

Wenn eine Frau z. B. großer Stressbelastung ausgesetzt ist, oder einsam ist, oder permanent zutiefst traurig ist, dann wirkt die Psyche auf den Eierstock, der ein extrem sensitives Organ ist. 

In der Folge fällt alles aus – Östrogen, Progesteron, Testosteron – und der Eierstock wird durch die Psyche gleichsam in einen Winterschlaf geworfen. 

Und dies sage nicht ich, sondern lehrt es der führende Wiener Hormonexperte Univ. Prof. DDr. Johannes Huber. Er ist hauptsächlich Endokrinologe und kennt sich daher in diesem Thema Hormine ganz besonders aus. 

So hat meine Frau sieben Jahre auf ein Kind gewartet, hatte eine Zeugungsunfähigkeit meinerseits bereits im Verdacht. Sie arbeitete in meiner Praxis, hatte dort einen stressigen Job. Ihr FA riet ihr mit der Arbeit für ein halbes Jahr auszusetzen, prompt wurde sie nach bereits vier Monaten schwanger. 

Und genau dies erklärt auch das Phänomen bei der FS @fühldichfrei. Sie ist sicher ein sehr sensibler Mensch, fühlt sich ohne Partner recht einsam und das macht sie wohl auch traurig, - die Eierstöcke machen "Winterschlaf". 

Glaubst Du dass die FS immer nur wenn sie ohne Partner einsam ist, Soja  oder Getränke mit Holunder, Sinupret, etc. geschluckt hat und dadurch die Regel/Eisprung verhindert hat? Denn genau dies besagt der letzte Abschnitt Deiner Antwort.

Schönes WE, Winherby

Kommentar von Hooks ,

Tja, dann ist das wohl bei jedem verschieden. Ich habe wahrhaftig Stress genug gehabt, aber es hat sich nie auf den Zyklus ausgewirkt. Ich konnte immer die 14 Tage vom Eisprung bis zur Blutung beobachten, auch gerade in den Stress"hoch"zeiten (da mußte ich nämlich 1:1-Schwimmbetreuung machen und rechtzeitig vorher für Vertretung sorgen).

Mich wundert es nur, daß die Blutung so abgekoppelt vom Eisprung funktionieren soll.

Das mit dem Nicht-Schwanger-Werden ist ja noch einmal etwas anderes. Ein Zyklus ist ja dann normalerweise da.

Du glaubst gar nicht, wie viele Frauen mir schon begegnet sind, bei denen ein Verzögern der Blutung mit Phytohormonen zu tun hat! Das kann man ja auf jeden Fall mal abchecken, finde ich.

Übrigens wäre das wirklich sehr wichtig, bei Frauen unter Stress nicht mit Psychopharmaka zu hantieren, sondern mit Hormonen. Da stimme ich Dir voll zu.

Kommentar von Winherby ,

Hallo Hooks,

klar wirkt sich das bei jeder Frau anders aus. Die Fragestellerin bekommt erst garnicht die Monatsblutung. Meine Frau hatte zwar diese Regelblutung, aber offensichtlich keinen Eisprung. Und Du hattest wohl beides. LG

Antwort
von Hooks, 36

Möglich wäre auch, daß das zusätzliche Testosteron eine Abnahme der weiblichen Homone bewirkt, so daß die Blutung einsetzen kann. Diesen Effekt müßtest Du auch durch Mandeln / Marzipan erreichen können.

Ißt Du Soja? Oder nimmst Du Medizin oder Getränke mit Holunder? Sinupret, Hugo... das alles ist östrogenhaltig und verhindert damit das Einsetzen der Blutung.

Antwort
von DerGast, 65

Das ist schon sehr erstaunlich.

Wie lange bist du denn jetzt hormonfrei?

Unter der Pille hast du übrigens keine Periode bekommen. Die Blutung in der Pause wird künstlich hervorgerufen - natürlich ist das dann gleichmäßig.

Kommentar von fuehldichfrei ,

Pille hab ich seit 4 Jahren nicht mehr genommen. Hab aber leider schon 2x die pille danach genommen, zuletzt im April 2016.

Kommentar von DerGast ,

Wann hast du denn dann die Pille "längere Zeit" genommen? o.O

Neja, dann kann es davon nicht mehr sein.

Kommentar von fuehldichfrei ,

Das war eben in der Zeit vor ca. 4-6 Jahren

Kommentar von Hooks ,

"hormonfrei" ist gut... das kann heute alles durch Ernährung und Zusatzstoffe verhindert werden.

http://wechseljahre-klimakterium.de/pflanzenhormone/index.htm

Soweit ich weiß, ist das Absacken beider Hormone wichtig, um eine Blutung auszulösen. Ich habe sie nun fast 3 Monate lang verhindert, indem ich mehrmals täglich Brennesselsamen gegessen habe (um Östrogenmangelsymptome zu verhindern, unter denen ich häufig leide).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community