ich bekome bald ein Kniescheibenrückflächenersatz,wie geht die Opration und was erwartet mich danach

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo miggiyoli,

Deine Frage ist etwas einseitig d.h. was ist der Grund dieser OP? Ist das eine Kniescheibenluxation oder eine Vorstufe davon? (Die Operation sieht anders aus wenn man bereits ein Knieendoprothese hat. ) Welche Auswirkungen eine Luxatation der Kniescheibe haben kann kannst Du hier lesen!

http://www.dr-gumpert.de/html/kniescheibenluxation.html In dem Link findest Du unten unter > Weiterführende Informationen< die Punkte Behandlung und Operation.

Wenn Du noch keine Knieprothese hast sieht die Versorgung in etwa so aus (arthros.de/Behandlung/Gelenkersatz/Retropatellarprothese/retropatellarprothese.html) Was danach geschieht hat rulamann bereits beschrieben aber siehe auch hier (swiss-clinic.ch/content/files/77a98a12-6789-11e1-bee8-001d09654fbe/77a98a12-6789-11e1-bee8-001d09654fbe.pdf)

Wie das genau in der Schweiz aussieht bei Einsatz einer Retropatellarprothese was die IV bzw. Provita und Co danach genehmigen / bezahlen (Reha) odgl. weis ich nicht.
Soviel ich weis lassen sich ja nicht wenige Schweizer hier im Ländle operieren - ob das dann ähnlich läuft wie bei dt. Patienten ..?

Gruss Stephan

Lieber Stephan Du hast ja Recht, ich könnte ausführlicher über den Knieschaden schreiben. In Kürze, ich hatte TB im Gelenk als 6 – jährige wegen einem Sturz in einem Park wo just dort ein TB Bazillus rausgeworfen wurde und durch eine Wunde in mein Knie eintrat. In den folgenden Jahren ist mir die Kniescheibe des Öfteren rausgerutscht. Also luxiert um gleich wieder an Ort und Stelle zurück zu klicken. Der Schaden der dabei entstand hat wahrscheinlich meine Kniescheibe stark verändert. Nun ist es so, dass mit 70 Jahren habe ich sicher schon Arthrose im Kniegelenk. Nicht so stark, meine ich, das eine ganze Prothese rein muss. Auch wieder meine Meinung, da die Kniescheibe tief sitzt auf dem Gelenkspalt. Ich werde gerne noch deine Links ansehen und mich wieder melden. Gruss miggiyoli

0
@miggiyoli

Hallo miggiyoli,,

danke für Deine Antwort da weis ich ... ich wünsche Dir viel Erfolg bei der OP das nicht noch etwas dazu kommt (Athrose ...).

Gruss Stephan

1

ihr Lieben, nun ist meine Operation schon 3 Wochen her. Alles lief gut. Noch schmerzt das Knie und ist geschwollen. Die Therapeutin ist zufrieden mit dem Verlauf. Ich soll 6 Wochen an den Stöcken gehen mit voller Belastung wenn möglich wegen den Schmerzen. & Wochen lang muss ich noch einen Blut Verdünner nehmen in Tabletten Form einnehmen. Ich freue mich schon jetzt auf nette Spaziergänge ohne Schmerzen. Vielen Dank an euch alle, die mir Mut gemacht haben. Herzlich grüsst yoli von miggiyoli

Nach der Operation

Schon am Morgen nachdem eine Endoprothese eingesetzt wurde, erfolgt durch Krankengymnasten die erste Mobilisation des Patienten mit Aufstehen und Gehen einiger Schritte. Am zweiten oder dritten Tag nach der Operation werden die Saugschläuche aus dem Operationsgebiet abgezogen und kann die zusätzliche Bewegungstherapie auf der Motor-Bewegungschiene eingeleitet werden. Die Wundverschlussmaterialien kann man nach ca. zwei Wochen entfernen.

Die stationäre Verweildauer für diese Operation und deren erste Nachbehandlung variiert in Abhängigkeit der durchgeführten Operation von 14 bis 21 Tagen. Danach schließt sich in vielen Fällen die ambulante oder stationäre rehabilitative Therapie an.

http://tinyurl.com/ccs3m77

Vielen Dank rulamann. Ich frage mich nun ob eine Endoprothese gleich ist wie Kniescheibenrückwandersatz. Das tönt irgendwie wie ein Kniegelenkersatz. Ich habe über Endoprothese nun nachgelesen und habe diese Info aus Google „Endoprothese ist der Ausdruck für jedes Gelenks-Implantat, das dauerhaft in den Körper eingesetzt wird.“ Wie langen kann man nachher das Bein nicht belasten und muss an Stöcken gehen? Vielen Dank für das Mitdenken Gruss miggiyoli

0
@miggiyoli

Hallo miggiyoli,

eine Knieprothese kann man nach ca. sechs Wochen wieder belasten. Wenn es ausschließlich um eine solche OP geht siehe Link kann dies schon eher wieder belastet werden wenn es keien weitere Schädigung des Knies gibt

http://www.arthros.de/Behandlung/Gelenkersatz/Retropatellarprothese/retropatellarprothese.html

Wenn Du es etwas genauer wissen willst könnte man evtl. Die hier u.U. mehr dazu sagen kuenstliches-gelenk.info so weit wie möglich. Als absoluter Laie kann man nicht alles zu 100 Prozent wissen!

Gruss Stephan

1

Hallo miggiyoli!

Hast Du schon mal Deinen behandelnden Arzt danach gefragt?? ER muss Dich doch darüber umfassend aufklären!!! Wie sollst Du denn sonst verantworlich die Einwilligung zur Operation unterschreiben, wenn Du noch nicht einmal über die Art der OP und deren Folgen Bescheid weißt???

Alles Gute wünscht walesca

vielen Dank walesca für deine Antwort. Es war eigentlich fast mein Fehler dass mein Arzt mich wenig informiert hat. Da ich Pflegefachfrau bin meinte er ich wisse alles. Das ist eben hier nicht der Fall. Ich werde aber morgen telefonieren und noch Fragen stellen (zu versuchen) Lieben Gruss miggiyoli

1
@miggiyoli

Ja, das Problem kenne ich! Da muss man wirklich selbst alles erfragen!! Viel Glück! LG

0

Was möchtest Du wissen?