ich bekome bald ein Kniescheibenrückflächenersatz,wie geht die Opration und was erwartet mich danach

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo miggiyoli,

Deine Frage ist etwas einseitig d.h. was ist der Grund dieser OP? Ist das eine Kniescheibenluxation oder eine Vorstufe davon? (Die Operation sieht anders aus wenn man bereits ein Knieendoprothese hat. ) Welche Auswirkungen eine Luxatation der Kniescheibe haben kann kannst Du hier lesen!

http://www.dr-gumpert.de/html/kniescheibenluxation.html In dem Link findest Du unten unter > Weiterführende Informationen< die Punkte Behandlung und Operation.

Wenn Du noch keine Knieprothese hast sieht die Versorgung in etwa so aus (arthros.de/Behandlung/Gelenkersatz/Retropatellarprothese/retropatellarprothese.html) Was danach geschieht hat rulamann bereits beschrieben aber siehe auch hier (swiss-clinic.ch/content/files/77a98a12-6789-11e1-bee8-001d09654fbe/77a98a12-6789-11e1-bee8-001d09654fbe.pdf)

Wie das genau in der Schweiz aussieht bei Einsatz einer Retropatellarprothese was die IV bzw. Provita und Co danach genehmigen / bezahlen (Reha) odgl. weis ich nicht.
Soviel ich weis lassen sich ja nicht wenige Schweizer hier im Ländle operieren - ob das dann ähnlich läuft wie bei dt. Patienten ..?

Gruss Stephan

Lieber Stephan Du hast ja Recht, ich könnte ausführlicher über den Knieschaden schreiben. In Kürze, ich hatte TB im Gelenk als 6 – jährige wegen einem Sturz in einem Park wo just dort ein TB Bazillus rausgeworfen wurde und durch eine Wunde in mein Knie eintrat. In den folgenden Jahren ist mir die Kniescheibe des Öfteren rausgerutscht. Also luxiert um gleich wieder an Ort und Stelle zurück zu klicken. Der Schaden der dabei entstand hat wahrscheinlich meine Kniescheibe stark verändert. Nun ist es so, dass mit 70 Jahren habe ich sicher schon Arthrose im Kniegelenk. Nicht so stark, meine ich, das eine ganze Prothese rein muss. Auch wieder meine Meinung, da die Kniescheibe tief sitzt auf dem Gelenkspalt. Ich werde gerne noch deine Links ansehen und mich wieder melden. Gruss miggiyoli

0
@miggiyoli

Hallo miggiyoli,,

danke für Deine Antwort da weis ich ... ich wünsche Dir viel Erfolg bei der OP das nicht noch etwas dazu kommt (Athrose ...).

Gruss Stephan

1

ihr Lieben, nun ist meine Operation schon 3 Wochen her. Alles lief gut. Noch schmerzt das Knie und ist geschwollen. Die Therapeutin ist zufrieden mit dem Verlauf. Ich soll 6 Wochen an den Stöcken gehen mit voller Belastung wenn möglich wegen den Schmerzen. & Wochen lang muss ich noch einen Blut Verdünner nehmen in Tabletten Form einnehmen. Ich freue mich schon jetzt auf nette Spaziergänge ohne Schmerzen. Vielen Dank an euch alle, die mir Mut gemacht haben. Herzlich grüsst yoli von miggiyoli

Hallo miggiyoli!

Hast Du schon mal Deinen behandelnden Arzt danach gefragt?? ER muss Dich doch darüber umfassend aufklären!!! Wie sollst Du denn sonst verantworlich die Einwilligung zur Operation unterschreiben, wenn Du noch nicht einmal über die Art der OP und deren Folgen Bescheid weißt???

Alles Gute wünscht walesca

vielen Dank walesca für deine Antwort. Es war eigentlich fast mein Fehler dass mein Arzt mich wenig informiert hat. Da ich Pflegefachfrau bin meinte er ich wisse alles. Das ist eben hier nicht der Fall. Ich werde aber morgen telefonieren und noch Fragen stellen (zu versuchen) Lieben Gruss miggiyoli

1
@miggiyoli

Ja, das Problem kenne ich! Da muss man wirklich selbst alles erfragen!! Viel Glück! LG

0

Wie ist der Krankheitsverlauf bei Metastasen in der Leber?

Bei meinem Vater wurden Metastasen in der Leber entdeckt. Wie ist der Krankheitsverlauf und was erwartet uns?

...zur Frage

SCHMERZEN in den Knien

Hallo Ich habe Knie problem. Habe nicht viel Schemrzen, aber mich stört rechte Knie schon oft. Hier is MRT Befund für rechten Knie. Der Arzt sagt Ope, aber würde gern zweite Meinung haben. Vielen Danke DeBefund: Denerative Innenmeniskopathie mit subluxiertem Vordernhorn mit subtotal ausgedünntem Zwischenstuück, Elongatioan des anteromedialen Kayselbandapparates sowie beginnend drittgradiger Knorpelschädigung im tragenden Abschnitt des medialen Femurkondylus.and auch lein, dystrophe Veränderungen in den spongiösen anteile von Patella, Fermurkondylus medialis und lateralis sowie im posterolateralen Schienbeinkopf. Keine signifikante Chondromalazie im Femoropatellargelenk, durchgängige Plica supra mediopatellaris. Danke !!! Kara

...zur Frage

Hat jemand Erfahrung mit Kreuzbandriss bei älteren Leute?

Ich habe mir vor 20 Jahre das Kreuzband gerissen. Nicht operiert. Die Einschränkungen und das häufige umknicken haben schon gestört, trotzdem war der Leidensdruck nicht groß genug um mich Unters Messer zu legen. Nun steht aber sowieso eine große Knieoperation an. Ich habe Arthrose, ich bekomme eine Knorpelzellentransplation und das dauert sowieso 6-12 Wochen bis zur Genesung. Nun fragt mich der Doc, ob das Kreuzband mit ersetzt werden soll. In meinen Augen spricht da nichts gegen. Da ich ja sowieso operiert we de. Leider finde ich im Netz rein gar nichts über diese späte Kreuzbandoperation. Ich bin schon Ende 40, da wird üblicherweise ein Kreuzband nicht mehr operiert. Aber auf Anhieb erkenne ich jetzt keinen Nachteil.

...zur Frage

Meniskus-OP ja oder nein? Jetzt oder später?

Guten Abend, ich würde mir gerne noch einen zweiten Rat einholen. Ich hatte vor 5 Wochen von heute auf morgen plötzlich einen Erguss im rechten Knie, jedoch keinerlei Schmerzen. Ich vermutete Wasser im Knie, der Orthopäde sagte: Innenminiskus, muss operiert werden - ich war geschockt, den ich hatte keinenn Unfall oder dergleichen. Die MRT-Bilder ergaben keinen auffälligen Befund, ich bekam eine Bandage vom Orthopäden Nr. 2 und konnte ganz normal arbeiten gehen, mit Ruhephasen um die Gelenke zu entlasten. Jetzt wurde ein zweites MRT gemacht und der Riss im Innenminiskus, der beim ersten Mal wohl nicht als Riss zu erkennen war, ist zu erkennen. Der Arzt sagte mir nun, es besteht die Möglichkeit der Vernarbung und da ich keine Schmerzen habe - nur ab und zu ein Stechen im Knie - könne man bis Anfang nächsten Jahres warten. Was soll ich nun tun? Kann so nicht noch mehr kaputt gehen? Und wie kann dieser Riss entstanden sein? Ich habe mein Knie nicht überbelastet, ich hatte zu der Zeit eine Woche Urlaub... Besteht generell überhaupt die Möglichkeit, dass der Meniskus sich von "selbst" heilen kann?

...zur Frage

Zustand nach KnieOp - Laterale Tibiakopffraktur ? oder doch nicht?

Hallo Ihr Lieben, mein Mann wurde nun inzwischen doch operiert- ich stellte neulich hier die Frage, ob die Op am Knie zwingend erforderlich sei od. nicht. Er ist nun wieder zu Hause u. war heute beim D-Arzt ( Arbeitsunfall ). Leider steht in dem Arztbrief vom Krankenhaus irgendwas von einem Kreuzbandabriss, von einer Tibiakopffraktur ist nun keine Rede mehr, da steht nur :

tibialseitiger knöcherner Ausriss des hinteren Kreuzbandes Kniegelenk links ( AO 41 A 1.3 )

Der behandelnde Chirurg im Krankenhaus erklärte uns jedoch, das der Knochenkopf, wo die Bänder dranhingen, durchgebrochen sei und mittels Platte wieder befestigt werden müsse; eine Platte haben die Ärzte nun doch nicht eingesetzt, sondern nur 2 Schrauben.

Leider hatte ich die beiden MRT Fotos nicht mit( die bekam mein Mann zur Erklärung der OP ) , ich ging ja davon aus, daß alles korrekt im Arztbrief steht und dieser noch mal röntgt ( im Nachhinein ein bissel naiv - ich weiß )

Jetzt behauptet der D-Arzt, es wäre nur ein Kreuzbandabriss, er könne sich nur darauf verlassen was im Brief vom Krankenhaus steht. Er hat Lymphdrainage ( weil Bein voller Wasser ) und Krankengymnastik verordnet. Ergo 2 unterschiedliche Diagnosen - Tibialkopffraktur od. Kreuzbandabriss- was denn nu ? Kann da b. der Krankengym. was schief gehen ? Orthese ja / nein anbei die MRT Bilder, vielleicht hat da einer bissel Ahnung von.

...zur Frage

Aus was besteht Knochenzement

Mich wüsde interessieren aus was besteht Knochenzement, da ich eine Ladex und Pflasterallergie habe.

Martinafelix

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?