Hyposensibilisierung-Ja oder Nein?

3 Antworten

Ich habe mich erst diese Tage mit einem jungen Mann unterhalten, der schon alles ausprobiert hat, Hyposensiblisierung, Therapie beim Heilpraktiker, alles hat überhaupt nichts geholfen. Auch die gängigen Mittelchen, Tabletten, Sprays oder Tropfen, alles wirkungslos. Das einzige was ihm hilft, ist eine Cortisonspritze, wenn das Frühjahr beginnt.

Es gibt verschiedene Arten der Hyposensibilisierung. Die größten Langzeiterfahrungen liegen mit Spritzen vor. Man kann sie aber auch mit Tropfen oder Tabletten durchführen.

Wichtig zu wissen ist, dass diese Therapie nicht mal eben gemacht werden kann, sondern eine gewisse Konsequenz benötigt. Sie dauert nämlich drei bis fünf Jahre. Allerdings liegt die Erfolgsquote sehr hoch.

Vielleicht findest du auf der Seite noch mehr Infos: http://www.allergie-ratgeber.de/immuntherapie/immuntherapie.html

Ich musste die Therapie leider abbrechen, weil ich die Injektionen nicht vertragen habe. Trotzdem würde ich sie uneingeschränkt empfehlen.

Hallo Ellndio!

Vielleicht kann Ihrer ganzen Familie ja mein Tipp: "Pollenallergie, Heuschnupfen - was hilft?" weiterhelfen. Meine Tochter, selbst Pollenallergikerin, hat damit ausserordentlich gute Erfahrungen gemacht und die Beschwerden schon erheblich veringern können. Das ist doch allemal angenehmer als eine Spritzenkur - nur sollte es sicherlich auch mehrere Winter hintereinander angewendet werden! Aber das dürfte wohl das geringere Problem sein!!

Ihnen allen wünsche ich Gute Besserung! LG walesca

Was möchtest Du wissen?