Hyperventilation?

2 Antworten

Wenn du keine Tüte zur Hand hast, kannst du auch beide Hände vors Gesicht und in die geschlossenen Hände atmen.

Hyperventilation entsteht durch heftiges, zum Teil unkontrolliertes Atmen. Das könnte in diesem Fall schon zutreffen. Hyperventilation wird am besten bekämpft, bzw. geheilt, wenn man in eine Plastiktüte atmet. Mir ist schon klar, in so einer Situation, wo es nur so prickelt, möchte man nicht unbedingt in eine Plastiktüte atmen, aber so geht es am besten vorüber.

Warum atme ich denn in eine Tüte?

Hallo ihr Lieben und guten Abend (:

Die Frage steht oben, aber eine kurze Erklärung liefere ich trotzdem:

Ich habe gestern am späten Abend bzw. in der Nacht schon mehr einen kurzen Trip in die Notaufnahme unternommen, nicht wirklich freiwillig.

Aus irgendeinem Grund habe ich ziemlich schnell geatmet, mir wurde nachher erklärt das man genau das als hyperventilieren bezeichnet. Auf jeden Fall sollte ich dann in eine Art Plastiktüte atmen. Ich war in dem Moment nicht wirklich ansprechbar und hab's dann einfach mal gemacht, die Ärzte sollten ja immerhin wissen, was sie da von mir verlangen. Und dann war ich auch gestern nicht mehr wirklich in der Verfassung nach zu fragen, aber jetzt stellt sich mir die Frage, warum ich denn in eine Tüte geatmet habe? Und warum es dadurch besser wurde? Sprich, ich wieder besser Luft bekam.

Hat das irgendeinen medizinischen Hintergrund, ich bitte euch, klärt mich auf, denn diese Frage lässt mich einfach nicht los :'D

mit freundlichen Grüßen

eure Unity

Euch noch einen schönen Abend, ich bin dankbar für jede Antwort <3

...zur Frage

Was tun bei Muskelschwund?

Hallo zusammen,

Kurz zu mir: Ich bin 21 und habe Muskelschwund in den Händen, wobei links viel stärker ist. Mit der linken Hand kann ich nichtmals eine Milchpackung hoch heben und außerdem zittert sie immer (bei Aufregung und Anstrengung sehr stark). Dazu kommen Krämpfe und willkürliche Zuckungen. Dass ich kaum Kraft in der einen Hand habe schränkt mich im Alltag ziemlich ein - ich kann kein Bass mehr spielen (eigentlich mein einziges Hobby), fühle mich nicht sicher, wenn ich mich aus Platzgründen in der Bahn mit der linken Hand festhalten muss (was in einer Großstadt zu gewissen Zeiten leider oft vorkommt) und schäme mich sogar etwas, sodass ich immer versuche, meine Probleme zu verstecken. Kurz gesagt: ich vertraue meinem eigenen Körper nicht mehr.

Nun zu meiner Frage: Wie kann man Muskelschwund entgegenwirken, damit es einen im Alltag nicht so sehr einschränkt? Kann man verloren gegangenes Muskelgewebe irgendwie wiederherstellen, durch Training zB? Kann man etwas gegen das Zittern machen? Hat jemand von euch vielleicht Erfahrungen und Tipps? Ich bin auch offen für alternative Methoden - Hauptsache ich kann wieder Bass spielen...

Danke schonmal!

PS

Beim EMG zeigten sich Auffälligkeiten.

...zur Frage

Furchtbare Bauchkrämpfe.

Guten Tag.

Ich habe nun schon seit einigen Tagen furchtbare Bauchkrämpfe. Gerade ist es am Schlimmsten. Es sind Krämpfe, die sich bis zu meiner Brust hochziehen. Ich kann kaum atmen oder mich bewegen ohne richtig fiese Schmerzen.

Ich habe zwei Fragen an euch:

  • Findet ihr, dass ich damit zum Arzt gehen sollte? Weil, ich bin nicht wirklich ein Fan davon. Ich hasse Aufmerksamkeit und würde es am liebsten niemanden sagen. Oder sollte ich das? Glaubt ihr, es wird von allein aufhören?

  • Ich esse seit ein paar Wochen jetzt.. ziemlich wenig. 500-1000 Kalorien am Tag, höchstens. (Wer meine anderen Fragen kennt, weiß das.) Könnte auch das der Auslöser sein? Würden die Schmerzen aufhören, würde ich wieder mehr essen?

Ich bitte um schnelle Hilfe, weil die Krämpfe mich umbringen.

Danke schon mal im Vorraus.

Lisa.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?