Hyperhidrose (krankhaftes schwitzen) hat jemand OP erfahrungen?

3 Antworten

Die Narben sind das kleinste Problem, aber es handelt sich um eine invasive Operation, da kann auch mal was schiefgehen. Gerade bei dieser Behandlungsmethode kommt es sehr oft zu Kompensationsschwitzen an anderen Körperstellen! Möglicherweise wäre die Iontophoresetherapie besser für dich geeignet: http://www.iontophorese.de/

Du schreibst, du hast schon einiges ausprobiert. Hat dein Arzt auch die Schilddrüsenwerte überprüft? Wenn du es nicht ganz genau weißt, solltest du nochmal nachfragen. Soweit ich weiß, gibt es auch Tabletten dagegen. Ich würde mich bei dieser Diagnose nicht unbedingt auf einen Arzt verlassen, wie ich das immer halte, wenn plötzlich von OP die Rede ist. Du solltest dich vorher auf jedenfall mit einem anderen Arzt nochmal unterhalten. Der hat vielleicht auch noch eine andere Idee. Ich kann mir auch gut vorstellen, das du vielleicht über deine Ernährung oder die Pille eine Veränderung erzielen könntest. Ich habe damit keine Erfahrungen, das sind wirklich nur Gedanken, die mir bei deiner Frage in den Sinn kommen. Aber ich finde, du bist noch so jung, da kann sich noch so viel verändern. Ich kann mir sehr gut vorstellen, das es eine ganz üble Belastung für dich ist. Trotzdem würde ich an deiner Stelle auch mit der Frauenärztin darüber sprechen und vielleicht auch mit Fachleuten dieser Thematik. Kennst du diese Seite?

http://www.schwitzen.de/index.php?page=4&subPage=&section=32

Also Du bist erst 16! Da würde ich mich nicht so schnell operieren lassen. Da gibt´s doch bestimmt irgendwelche Naturheilmittel, wie Salbei oder Baldrian. Kaffee treibt auch den Schweiß aus den Drüsen, wegen dem Koffein. Schwitzt Du immer oder nur bei Aufregung?

Wassernixe

hey, wie geschrieben, bei mir hilft nichts anderes.... ich schwitze immer aber bei aufregung noch stärker :D

0

Nerven durchtrennt und starke Schmerzen - welche Möglichkeiten habe ich?

Hallo! -Bevor ich jetzt alles genau schildere, ich bin seit drei Jahren in dauerhafter Therapie, hatte schon drei stationäre DBT-Therapien und werde bald in eine therapeutische für mich geeignete DBT-Wohngruppe einziehen. Ich leide seit drei Jahren unter einer schweren Form der Borderline-Persönlichkeitsstörung und noch weiteren psychischen Erkrankungen.- Ich habe mich vor gut zwei Wochen selbstverletzt, relativ tief. Es waren zwei Schnitte, der schlimmere war ca 3-4 cm tief und 3-4 cm klaffend und 14 cm lang, wurde von innen und von aussen genäht, sprich das Unterhautfettgewebe und normal die Oberhautschicht. Es war an der schlimmeren Wunde so, dass ich die Faszien an- bzw. durchgeschnitten habe und mehr konnte vor Ort nicht gesagt werden, ich hatte auch sehr viel Blut verloren deswegen musste ich über Nacht im KH bleiben, bin nur knapp einer OP entkommen. Arterien hatte ich mit verletzt, die waren aber zum glück nicht sehr groß. Heute sind die Fäden rausgekommen und ich habe seit dem Nähen ganz extreme Schmerzen in der Wunde die sich in das Handgelenk ziehen, und das auch nur an einer Stelle. Ich habe auch überall Hämatome aber das sei bei der tiefe der wunde normal. Meine Hausärztin sagte, es wäre wahrscheinlich so dass ich Nerven(-stränge) durchtrennt habe. Jetzt wollte ich mich mal erkundigen, wie das mit der Heilungschance ist? Wenn es wirklich die Nerven sind, wird es dann irgendwann aufhören zu schmerzen? Meine ganze Hand ist voller Narben, genauso mein Arm auch und im Gelenk direkt neben dem Knochen liegt der Schmerz. Habe ich irgendeine Möglichkeit auf Besserung?

...zur Frage

Unerklärliches Schwitzen

Also seit ca. einem Jahr leide ich schon an übermäßigen Schweißausbrüchen. In dieser Zeit konnte ich meinen Körper gut beobachten und möchte diese hier erwähnen um vielleicht eine Lösung finden zu können. Vielleicht wird es dem einen oder anderen ein zu langer Text werden, aber ich möchte wirklich alles mögliche erwähnen damit man effizienter an einen Lösungsweg arbeiten kann. Meine Daten: männlich, 20 Jahre alt, 179cm groß und wiege 79 Kilo.

Alles begann im Fitnessstudio wo ich langsam bemerkte, dass ich immer mehr am Rücken und im Gesicht schwitzte. Okay andere würden jetzt meinen, dass das normal ist beim Sport zu schwitzen. Ist es auch, aber ich möchte anmerken, dass ich ca. 1 Jahr schon trainiert habe und nur wenig bei gleicher Anstrengung geschwitzt habe. Trotzdem dachte ich mir nichts dabei, dass ich ein bisschen mehr geschwitzt habe. Einige Wochen später bemerkte ich, dass ich im Alltag bei leichter körperlicher Belastung mit Schweißausbrüchen ausgesetzt war. Ich möchte ein paar Situationen beschreiben, die mich bis heute verfolgen.

1.) Also wenn ich ein wenig schneller spazieren gehe und plötzlich stehen bleibe fange ich an zu schwitzen. Dabei bemerke ich, dass ich in Atemnot bin und dass mein Herz rast. Es kommt zu einem Schweißausbruch und bis sich mein Körper wieder beruhigt hat hört es auch mit dem Schwitzen auf.

2.) Wenn ich zum Arzt oder in die Schule gehe, also im Prinzip ca. 15 – 20 min. spazieren und dann in ein Gebäude hinein. Wenn ich wieder stehenbleibe und noch dazu eine Temperaturänderung vorliegt, weil ich in ein Gebäude hineingegangen bin, kommt es zu extremen Schweißausbrüchen im Gesicht und am Rücken. Wieder ein paar Minuten warten bis sich mein Körper wieder beruhigt hat, hört es auch mit dem Schwitzen auf. Das Problem dabei ist, dass es unangenehm sein kann wenn ich sofort mit jemanden reden muss wenn ich in das Gebäude hineingegangen bin. Dabei hat mein Körper keine Zeit sich wieder zu beruhigen weil er manchmal unter Nervosität steht, sprich das Schwitzen hört dann gar nicht mehr auf. Ich bin immer ein nervöser Mensch gewesen, konnte mich aber den unangenehmen Situationen immer danach anpassen ohne dabei zu Schwitzen. Heute tritt dieses nach körperlicher Tätigkeit immer auf.

3.) Wenn ich mit jemanden streite, fange ich auch an zu schwitzen. Hierbei steigt ja auch der Blutdruck. __________________

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?