Hyoperaktive Blase - jetzt OP

0 Antworten

Hämorraghische Zystitis - Blutige Blasenentzündung - immer wieder

Hallo Zusammen,

ich bin ratlos und für jegliche Tipps dankbar, was ich noch machen kann.

Bin 43 Jahre alt, weiblich, nehme keine Verhütungsmittel, habe seit Jahren keinen Sex. Trotzdem immer wieder heftigste Blasenentzündungen.

Diese sind bei mir immer gleich,erst rosa Urin, dann innerhalb von wenigen Stunden rot, dann rot und klumpig und ich biege mich vor Schmerzen.

Die letzte vor 1 Woche hat mich ins Krankenhaus befördert.

Sämtliche urologische Untersuchungen sind in Ordnung. Blase, Harnleiter, Nieren. Es sind immer wieder Bakterien der Auslöser.

Ich wische in die richtige Richtung, halte mich warm, trinke 3 Liter Wasser und Blasentee am Tag, nehm Cranberry Kapseln, gehe häufig zur TOilette, habe keinen Sex, hab es probiert mit Angocin und sonstigen homöopathischen Tabletten zur Vorbeugung.. Nehme hochdosierte Cranberry-Kürbis Kapseln mit 36 PAC,

Es ist zum Verzweifeln.

Die erste hattte ich 2011, da hab ich eine kranke Katze gestreichelt (wenn ich die Ärzte auf diesen Zusammenhang hinweise, ernte ich nur müdes Lächeln), danach eine 2012, 4 in 2013, Strovac Impfung bescherte mir 1 Jahr Ruhe.

VOr 10 Tagen Auffrischungsimpfung. 1 woche später Krankenhausaufenthalt mit dem bisher heftigsten Ausbruch.

Normalerweise half mir immer Norfloxacin und es wurde nach einer Tablette schon schlagartig besser. Jetzt hatte ich eine genommen (meiner Notfallpackung), es wurde immer schlimmer und schlimmer, so daß ich im Krankenhaus per Notaufnahme landete).

Dort Blasenspülung, Blasenspiegelung, Röntgen von NIeren und Harnröhre. Alles in Ordnung.

Hab jetzt anderes Antibiotikum bekommen für 5 Tage und bin noch krankgeschrieben.

Langzeittherapie mit Antibiotika möchte ich nicht, das Präparat, das mir empfholen wurde Nitrofurantoin verursacht Lungenfibrose und davon wird im Ärzteblatt abgeraten

ich möchte auch nicht, daß die Bakterien noch mehr immun werden.

Soweit mein Leidensweg, ich bin mit meinem Latein am Ende, was ich noch tun kann.

Ich mag mir schon gar keinen Partner mehr suchen, da ich die Probleme schon ohne Sex habe. Wie wäre das erst mit?

Bitte kommt jetzt nicht mit so einem esoterischen Mist wie Blasenentzündungen sind ungeweinte Tränen oder, was will ich nicht loslassen etc.

Es geht hier um nachweisbare Bakterien, die immer wieder sich vermehren.

Immunabwehr stärken - ja, ich ernähre mich vegetarisch, viel Obst, Gemüse, kein Alkohol, kein Nikotin, frische Luft, Entspannungstechniken.

Wie gesagt, ich weiß nicht mehr weiter.

...zur Frage

Große Blase über oberen Eckzahn selbst behandeln vor OP?

Hallo,

ich habe seit längerem Probleme mit meinem rechten oberen Eckzahn. Wurzelbehandlung vor ca 7 Jahren, nun (Anfang Januar) begann der Zahn Probleme zu bereiten. Krone wurde abgenommen und mittlerweile mehrfach nachbehandelt ohne großen Erfolg. Immer wieder kam es zu Entzündungen und Antibiotika als Folge.

Nun hat mein Zahnarzt mitte Februar mit mir einen Termin ausgemacht für eine Wurzelspitzenresektion diesen Freitag abend. Da ich vorletzten Samstag (also vor 9 Tagen) eine dicke Blase über dem Zahn bekommen habe bin ich letzten Mittwoch nochmal zu ihm. Er hat das Provisorium nochmals geöffnet und den Wurzelkanal gereinigt und danach alles wieder verschlossen. Er hat mir Antibiotika aufgeschrieben welche ich aber erst ab Donnerstag morgen (also 1 Tag vor OP) beginnen soll ein zu nehmen.

Mein Problem ist nun das die Blase immer größer wird und sehr spannt. Ich hab se nun fast 10 Tage. Sie ist mittlerweile so groß wie ein 2 cent stück und geht übers zahnfleisch bis unter die backe (also sehr hoch oben). Die Schmerzen davon werden langsam unangenehm, ich kann weder richtig essen noch lachen oder sonstwas da ich sonst sofort einen Druckschmerz darauf habe (auf der Blase, Zahn schmerzt 0,0) von den gespannten Lippen/Backen.

Was kann ich tun? Ist es hilfreich die Blase ggf mit einer Nadel aufzustechen? Ich spüle bestimmt 5x am Tag mit Listerine und sonst noch 10x mit kaltem Wasser was aber rein gar nichts bringt :(

Ich wäre für jede Hilfe und jeden Tip dankbar.

...zur Frage

Was tun gegen Komplikationen nach Setzen von Zahnimplantaten?

Hallo Community, vor 3 Wochen wurden mir im Oberkiefer zwei Titanimplantate gesetzt und alles schien prima verheilt. Ich habe 10 Tage Antibiotika bekommen, weil am 5.Tag nach der op ein schlimmer Schnupfen begonnen hat. Nach 10Tagen wurden die Fäden gezogen und der ZA war happy, wie gut alles verheilt ist. Seit 3 tagen habe ich nun schmerzen an der Schleimhaut im opbereich und es bildet sich zum dritten mal eine kleine Blase mit eitrigen Sekret drin. Der ZA sticht das jedesmal auf, drückt es aus und saugt alles ab. Dann kommt ein salbenverband drauf und die stelle heilt ab, aber einen Tag später bildet sich die Blase an anderer stelle. Ich nehme Odonton als Tropfen (40) 3mal täglich. Jetzt meint der doc, ich soll nochmals quasi als Vorsorge Antibiotika nehmen. Wenns irgendwie geht, möchte ich das vermeiden. Hat jemand einen Rat?? Was kann passieren, wenn sich die Gegend um die frischen Implantate tatsächlich weiter entzündet ??momentan scheint nur die Schleimhaut oberflächlich betroffen zu sein. Danke für eure tips.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?