HWS und erhöhte Temperatur

2 Antworten

www.physiotherapie-aequilibrium.de/trigger.php schau mal hier rein unter "M. flexor digitorum superficialis" (mit Strg+f) - trifft das auf Dich zu? Allzuviel Einrenken ist schlecht, weil die Gelenke ausleiern, die Kapseln oder Sehnen, ich weiß es nicht mehr genau.

40

Wenn es etwas entzündliches sein sollte, könest Du mal Lebertran probieren, der ist gut gegen Entzündungen (die Omega-3-Fettsäuren). Ich bin damit meine Rheumaschmerzen losgeworden.

0

Nachtschweiß, seit Jahren, normal?

Morgen. Ich bin 33J alt, Nichtraucher, trinke kaum Alkohol und habe leichtes Übergewicht. Ich leide seit 1 bis 2 Jahren an heftigem schwitzen in der Nacht bzw wenn ich mich mehr als eine Stunde hinlege. Ich nehme einige Medikamente gegen Bluthochdruck täglich und einen Inhallierer gegen Asthma (habe sehr leichtes allergisches Asthma), wegen dem Asthma bin ich alle Halbe Jahr beim Pneumologen und lasse dort den großen Lungenfunktionstest und abhorchen,klopfen durchführen, letztes Lungenröntgen liegt knapp 3 Jahre zurück.

Hinzu kommen seit einigen Monaten Symptome wie: rauer Hals, Kloß im Hals, sehet selten mal ein Huster am tag(ein einzelner Reflex) welches mein Arzt auf meine extremen Allergien zurückführt. War auch erst vor Ca 10 Wochen beim HNO mit einem Blick durch meine Nase auf meine Stimmbänder und den Kehlkopf, dort ist alles ok. Daher ist es für meinen Hausarzt klar das ich all die Symptome durch meine sehr ausgeprägten Allergien habe, maximale Allergiestufe bei: Hausstaub, Gräsern, Beifuß, Hundehaare. Dies alles sollte mich beruhigen, tut es auch zeitweise immer mal wieder, durch die langwierigen Symptome allerdings habe ich eine extreme Angststörung entwickelt weswegen ich bereits in Psychotherapeutischer Behandlung war und bin. Selbst ohne den Gedanken an mein Monster: Krebs, habe ich immer dieses schwitzen.

PS: ich verliere weder an Gewicht noch habe ich zu irgendeiner Tages/Nachtzeit Fieber oder geschwollene(tastbare Lmyphknoten)

Und nun meine eigentliche Frage, was haltet ihr davon? Weiterverfolgen oder wirklich wie mein Arzt es vorgibt ruhen zu lassen da ich, wie er sagt: zu den best-untersuchtesten Patienten gehöre die er hat und kennt (habe wirklich zusätzlich zu dem ganzen geschildertem eine ganze Menge mehr an Untersuchungen gehabt in den letzten 5 Jahren, unter anderem auch eine Magen/Darmspiegelung. Ws kann man also gegen das schwitzen machen? Luftfeuchtigkeit und Temperatur im Schlafzimmer liegen bei 19grad Wärme und bei 60% Luftfeuchtigkeit( auch bei 40% schwitze ich), und wir schlafen nur mit einer Sommerdecke. Über Tipps und Anregungen/Leidensgenossen wäre ich wirklich sehr sehr froh, um mehr Ruhe reinzubekommen.

Mfg

...zur Frage

Wer hat Tipps wie man Nackenschmerzen "verjagen"kann?

Seit der OP vor zwei Wochen habe ich wieder verstärkt Probleme mit der HWS und dem Nacken - habe teilweise das Gefühl als geh ich "betrunken" durch die Gegend.

Bekannt ist dass meine Muskulatur oft verhärtet ist - Schröpfen und Massage helfen dann immer weiter. Für zwischendurch habe ich den Dolo Hevert Roll on - der stinkt zwar fürchterlich aber hilft.

Hat wer sonst noch Tipps zur Erleichterung - ohne Schmerzmittel

...zur Frage

Suche gute Übungen für HWS?

Leider habe ich sehr oft Beschwerden in der Hals-, Schulter- und Nackenregion aufgrund von muskulären Verspannungen. Kann mir einer mal ein paar Übungen nennen und auch erklären, die die HWS und vor allem die Muskulatur stärken, sodass ich weniger Anfällig für Verspannungen bin? Lieben Dank!

...zur Frage

was kann taubheitsgefühl rechte gesichtshälfte jedoch ohne schlaganfall bedeuten?

hatte vor 2 jahren taubheitsgefühl in rechter gesichtshälfte, verdacht auf schlaganfall hatte sich nicht bestätigt,habe heute wieder die selbe symptomatik. kann das von einem schweren bandscheibenschaden in c5.6.7+´1. brustwirbel kommen?

...zur Frage

Hws wer kann mir den Bericht erklären???

Hallo Also hatte vor 3 wochen auf der Arbeit verhoben sage ich mal . Seit dem schläft mir andauernd der Linke Arm ein .. War letzte woche im MRT heute kam der Bericht nun schickt mein Arzt zur Neurochirugie . Hallo

Habe heute die Ergebnisse meiner MRT untersuchung bekommen . Verstehe bloß nicht genau was da steht ;) Soll Dienstag zur Neurochirurgie und würde gerne wissen ob ne Op Notwendig ist ?

Die native MRT zeigt bei liegend unphysiologischer Streckhaltung der HWS sowie marginaler linkskonvexer Fehlhaltung betont in zervikothorakalen Übergang: 1. Eine unauffällige zervikal-spinale Morphologie bei habituellregulärer ossärer Weite des Spinalkanals.

2.Einen durchgehend erhaltenen ventralen Subarachnoidalraum zervikal.

3.Eine flache mediolaterale Protrusion HW IV/V ohne c5 Kontakt.

4.Eine rezessale Beteiligung C6 rechts durch mediolateral rechts lokalisierten Diskusprolaps von 2,5mm Tiefenausdehnung. Eine linksführend rezessale und foraminaler BedränungC7 durch Diskusprolaps bei ossäre eingeengten Foramina. Ich hoffe ihr könnt mir sagen was das genau bedeutet . Ich arbeite als Umzugshelfer und habe jetzt n bischen angst das es dadurch schlimmer werden kann ? Soll ich erstmal den befund vom Neurochirogen abwarten bevor ich wieder arbeiten gehe ?? Habe auch Kg verschrieben bekommen kann die das wieder richten ??

Lg Michael

...zur Frage

Wie schnell entstehen schmerzhafte Verwachsungen?

Hallo zusammen! Seit ca. 4 Wochen habe ich teilweise ziemlich starke Schmerzen im linken Bauchbereich.

Ende Jan. hatte ich eine Bauchfellentzündung mit Not-OP. Danach ging es mir gerade wieder so gut, dass wir angefangen hatten, die Schmerzmittel zu reduzieren. Aber dann bin ich Ende März eines morgens wach geworden und hatte starke Schmerzen im linken Oberbauch (siehe dazu auch eine ältere Frage: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/bin-verzweifelt---schmerzen)

Seitdem habe ich nun fast jeden Tag Bauchschmerzen in dem Bereich, also ein Stück oberhalb der Sondenaustrittsstelle und links davon. Aber es konnte bisher keine Ursache gefunden werden. Am schlimmsten sind die Schmerzen, wenn ich mich bewege, in Ruhe geht es. Ich habe auch immer wieder Übelkeit, erhöhte Temperatur und schwitze nachts ziemlich stark.

Letzte Woche war ich nochmal im Krankenhaus, weil meine Sonde defekt war und ausgetauscht werden musste. Dabei wurde auch eine Magenspiegelung gemacht. Aber auch bei der Spiegelung konnte man keinen Hinweis auf eine Ursache für meine Schmerzen finden.

Seit Do. habe ich noch mehr Schmerzen. Inzwischen auch nicht mehr nur, wenn ich mich bewege oder bei leichtem Druck auf den Bauch, sondern jetzt auch teilweise in Ruhepositionen. Zunächst hatte ich das noch auf die Magenspiegelung geschoben, und auch die (nicht sehr netten) Krankenschwestern meinten, ich sollte mich mal nicht anstellen, es wäre schließlich am Magen manipuliert worden. Aber es ist ja auch nicht nur der Magenbereich der weh tut.

Im Gegensatz zu den Schwestern hat ein Pfleger das anders gesehen und auch den Arzt benachrichtigt. Dieser machte schon irgendwie einen besorgten aber auch ratlosen Eindruck. Ich hatte das Gefühl, dass er mich eigentlich nicht entlassen wollte, aber auch nicht mehr wusste, was er noch machen soll. Er hat dann sicherheitshalber noch ein Blutbild gemacht aber als die Werte alle o.k. waren (lediglich Hb-Wert und MC...-Werte sind zu niedrig), hat er mich dann doch entlassen.

Ich soll jetzt erstmal für mindestens eine Woche ein neues Schmerzmittel (Palexia 100)nehmen und sonst nochmal Rücksprache mit dem Hausarzt nehmen und mich ggf. auch nochmal dort im Krankenhaus melden.

Es ist doch wirklich zum verzweifeln. Irgendeine Ursache müssen diese Schmerzen, die so urplötzlich über Nacht gekommen sind, doch haben...

Nun ist mir der Gedanke gekommen, ob sich in meinem Bauch vielleicht Verwachsungen gebildet haben könnten. Eine Freundin hatte solche Verwachsungen nach einer Blinddarm-OP mal, aber die waren dann auch genau an der Stelle, wo die Narbe war. Und ihr tat das auch meistens bei Bewegungen weh.

Aber bei mir sind die Schmerzen ja nicht an der Narbe, sondern ein ganzes Stück daneben.

Könnten sich solche Verwachsungen überhaupt schon so schnell nach der OP gebildet haben, dass die jetzt Schmerzen verursachen? Und nicht an der Narbe?

Und wie könnte man das feststellen? Im CT und Ultraschall wurde ja nichts gesehen.

LG, Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?