HWS Schmerzen?

1 Antwort

Laß dich vom Hausarzt zum Neurologen überweisen.

Schmerzen im Nacken (Nerv) nur bei warmem Essen

Hallo, ich habe eine etwas seltsame Frage: Seit einigen Wochen habe ich immer wieder starke, kaum auszuhaltende Schmerzen im Hals-Nacken-Bereich (nur links). Die Schmerzen kommen sehr plötzlich und gehen nach einer Weile (max. 15 min) auch wieder weg.

Es hilft dabei, wenn ich den Nacken/Schulterbereich massiere, etwas warmes auf diesen Bereich lege (Wärmflasche o.ä.), und/oder mich auf die rechte (=entgegengesetze) Seite lege und versuche, zu entspannen. Es fühlt sich an, als sei ein Nerv eingeklemmt o.ä. Die Schmerzen sind teilweise so stark, dass mir die Tränen in die Augen schießen und ich es wirklich kaum noch aushalte. Das Komische ist aber, dass die Schmerzen ganz plötzlich kommen und auch meistens recht schnell wieder verschwinden.

Ich habe mal aufgepasst und mir ist aufgefallen, dass die Schmerzen immer dann auftauchen, wenn ich gerade etwas warmes esse. Zuerst konnte ich diesen Zusammenhang nicht glauben und dachte, das sei Zufall. Aber ich habe es jetzt beobachtet und es stimmt: Egal, in welcher Situation ich bin - ob ich auf dem Sofa lümmle und einen heißen Tee trinke und dazu Plätzchen esse, am Tisch zu Hause oder im Restaurant sitze und esse, oder auch auf dem Weihnachtsmarkt, wo ich im Stehen einen Flammkuchen gegessen habe, kam der Schmerz. Dabei passiert es nicht bei jedem Essen, aber wenn es passiert, esse ich gerade (und immer nur warmes Essen!).

Ich habe schon einen Arzt aufgesucht, der hat mich untersucht und nichts festgestellt bis auf eine leichte Verspannung im Nackenbereich. Das mit dem Essen hat er mir nicht geglaubt und meinte, das sei sicher Zufall und ich solle doch mal Übungen für den Nacken machen. Das mache ich seit Wochen, dennoch kommen die Schmerzen immer wieder, in unregelmäßigen Abständen und verschieden stark/lang. Aber IMMER wenn ich etwas warmes esse...

Hat jemand eine Idee, was das sein könnte?

...zur Frage

Schwindel und innere Unruhe

Hallo,

ich (40J.) habe seit Sommer 2011 einen Bluthochdruck von 160/100 und nehme seitdem Medikamente. Der Blutdruck liegt jetzt trotz medik. Behandlung bei 150/90 und obwohl ich Sport treibe und das bei 182 cm - 93 Kilo, erscheint mir das zu hoch. Mein Hausarzte meinte organisch sei alles ok (EKG, Blutwerte, Ultraschall), sodass es nur von der Psyche herführen kann. Ich hatte vor Jahren auch schon mal einen "Burn-Out", der behandelt wurde. Im Sommer 2012 kam dann noch ein kleiner Hörsturz sowie ein Fahrradunfall hinzu. Ich hatte ein Schleudertrauma und alles beim HNO/Orthopäden/Neurologen abchecken lassen. Befund: Die HW C3, C6/ und C7 seien verschoben und müssten behandelt werden. Seit dieser Zeit leide ich aber immer mehr unter Schwindelattacken und innere Unruhe. Meistens tritt dies während der Arbeit auf (Innendienst Büro mit viel PC Arbeit). Mein Hausarzt meinte, dass ich in den letzten Monaten zu viel "Stress" ausgesetzt gewesen wäre und ich mich mehr ausruhen sollte. Eine ganze Woche hat er mich dann krankgeschrieben, aber die Symtome sind immer noch da. Jetzt meine Frage: Ist es die Psyche oder eine "Kombi" aus allen. Meine Nacken ist immer noch verhärtet und mein Schwindel und damit die Unruhe fast täglich vorhanden.

Danke im Voraus.

...zur Frage

Was tun bei Rückenbeschwerden?

Ich habe seit drei Monaten regelmäßige (fast durchgehend) Beschwerden im Rücken und Po.

Die Beschwerden ziehen dabei durch meinen ganzen Körper einseitig entlang der Wirbelsäule vom Kopf, wo es über den Nacken in den Kopf hineinzieht, bis zum Fuß. Ich merke einfach wie dieser Schmerz sich komplett durch die rechte Seite meines Körpers zieht, entlang der Wirbelsäule. Die Herd Schmerzpunkte sind im rechten Schulterbereich, nahe der Wirbelsäule und im LWS oberhalb des Pos. Der linke Schulterbereich macht allerdings, wenn auch weit, weniger Probleme.

HWS MRT wurde gemacht, Ergebniss: HWK5/6 Rechts paramedianer kleiner Diskusprolaps. Neuroforamina frei. Durale und angedeutete medulläre Pelottierung. Keine Myelopathie Nur geringe forminale Enge für C6 rechts. Unklare zystische Veränderung links lateral Schildknorpel angrenzend (sagittal Ima 12 transversal marginal miterfasst Ima 22) mit einem Durchmesser von etwa 13mm. Rechtskonvex skoliotische Fehlhaltung der HWS. HWS-Lordose.

Zur Behandlung nehme ich Schmerzmittel und mache Manuelle Therapie sowie Rückentraining, Fazientraining und Schwimmen.

Ich kann mit diesen Beschwerden leider aktuell nicht arbeiten, da sie bereits nach kurzer Arbeitszeit, wieder verstärkt auftreten.

Außerdem ausprobiert Osteopathie.

Leider sind die Beschwerden in den letzten Wochen nur etwas zurück gegangen, Krank geschrieben seit 6 Wochen.

Ich hoffe ihr könnt mir etwas weiterhelfen oder ein weiteres Vorgehen empfehlen :) Danke

...zur Frage

Rattern im Ohr??? Einseitig?

Hallo, ich hab wieder mal eine Frage. Ich habe schnupfen (lt. Doc einen leichten Paukenerguß links) und schmerzhafte Verspannungen im Nackenbereich. ansonsten bin ich topfit.

So nun zu meiner Frage: seit ein paar Tagen hab ich im linken Ohr zeitweise so ein rattern/pochen... Keine Ahnung wie ich es erklären soll. Wenn ich mich abends auf die Couch lege (liege linksseitig) Dann fängt mittendrin mein linkes Ohr, auf dem ich liege, an zu pochen bzw. rattern. Ist nicht pulssynchron - also mal schneller mal langsamer.... wenn ich die Position wechsle ist es wieder weg. Genauso fällt es mir den ganzen Tag überhaupt nicht auf. nur dann wieder, aber auch nicht immer, aber z. B. beim Telefonieren, wenn ich rechts telefoniere fängt es links wieder an zu rattern.... ganz komisch. Kennt das jemand? Was kann man da machen? Kommt es von meinem Nacken? Oder was könnte es sonst sein? Es nervt mich nur, weil ich wirklich gerne links liege. Aber wie schon erwähnt, meistens im liegen fängt es dann wieder an zu rattern....... Oder ist das noch der Paukenerguß von vor 2 Wochen, wo der diagnostiziert wurde?

Gestern abend ist mir aufgefallen, dass wenn ich am linken Ohr liege und es ganz bedecke ist das Geräusch da, lege ich es aber so hin, dass sozusagen etwas Luft und Geräusche hinkommen, dann ist das rattern nicht da.....

Heut morgen ist übrigens meine linke Nasenseite komplett zu :-/ Kann mir jemand helfen?

...zur Frage

6 Jahre starke Symptome und es hört nicht auf

ich möchte gern meine Angaben stichwortartig machen, da wahrscheinlich der Platz hier nicht ausreichen würde. Für aufklärende Zeilen wäre ich unendlich dankbar. Person: 45 Jahre, weiblich, 1,76 groß und 64 KG.

Nacken C6/C7 nicht ganz i.O. Schultern/Schulterblätter und Oberarme schmerzen stark mitte des Rückens fast punktgenau ebenfalls Hüfte beidseitig schmerzt stark seit 2 Jahren Kiefer = CMD Erkrankung dazu kommt Gangunsicherheit (schummrig im Kopf) teilweise starkes Herzklopfen (Ruhezustand ca. 100) Oberbauch verhärtet sich und ich bekomme dann leichte bis mittlere Angstzustände die nach 15 bis 20 Minuten wieder weg gehen. sämtliche Ärzte konnten nichts konkretes feststellen, ausser das ich keine Rückenmuskulatur hätte. Seelisch geht es mir nach 6 Jahren auch nicht gerade gut, da bisher kein Tag dabei war, an dem ich die Schmerzen nicht hatte. Die Schmerzen sind von leicht bis ziemlich stark wechselnd (täglich). Ich kann die Schmerzen auch nicht auslösen oder verringern. Das einzige was ich festgestellt habe, auf der Stelle stehen oder still sitzen ist am schlimmsten. Seit 3 Monaten mache ich nun Sport (Gymnastik, Geräte und Rücken intensiv Kurse. Keine Besserung bisher.

Blut, MRT, Schilddrüse, Ohren, Neurologe,Orthopäde ohne Befund.

Danke im voraus für hilfreiche Antworten

...zur Frage

Sind Tics behandelbar?

Seit Jahren habe ich Tics die ich aber für sehr normal hielt. Hier die Aufzählung.

Als Kind Kopf schlagartig sehr schnell hin und her bewegen. Als Kind machte ich das um den Nacken zu knacken zu bringen (Keine Ahnung warum)

Ständig blinzeln und sehr oft die Augen zukneifen.

Dinge zu ende anfassen müssen

Treppenstufen zählen. (Tut das nicht fast jeder?)

Mit dem Kiefer knacken.

Zähne knirschen

Stirn runzeln.

Stirn runzlen, Augen zukneifen, Nase runzlen alle drei zusammen und anschlißend kräftig blinzeln.

Ständig ohne Grund den Kiefer anspannen.

Ständig ohne Grun den Nacken anspannen.

Ständig ohne Grund die Schulterblätter anspannen.

Ständig ohne Grund die Zunge anspannen.

Als Kind das gesagte nochmal leise wiederholen.

Jetzt wiederhole ich leise das was die anderen sagen.... manchmal.

Schmatzen.

Zunge schnalzen.

Atemgeräusche machen.

Schulter zucken.

Schulterblätter anspannen und dabei zucken.

Husten.

Was den Kopf ruckartig hin und her bewegen angeht, das habe ichh jetzt eunigermaßen im Griff. Ic spanne dann in der regel den Nacken an und drehe mein Kopf kurz ein bisschen hin und her. Aber wenn ich mal alleine bin gebe ich dem auch zwischendurch nach.

Wow, doch mehr als ich dachte.

Kann das behandelt werden?

So langsam glaube ich, dass meine Nacken und Rückenschmerzen nur daher kommen. Auch die Fehlthaltung meines Rückens.

Ich bin erst dann auf die Idee gekommen das ich Tics haben könnte, weil ich einje Doku über Tics allgemein und Tourette Syndrom gesehen habe und ganz ehrlich, ich bin froh das ich nicht auch noch unter Komplexen leide.

Das sins Glücklicherweise nur einfache motorische Tics und einfache Vokale Tics.

Ach ja, als Kind hatte ich noch einen ziemlich merkwürden Tic der GOT SEI DANK nicht mehr vorhanden ist.

Sich an der Schulter lecken und dann auf die Schulter spucken...... nur habe ich das nirgendwo in einer Auflistung gefunden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?