hws röntgenbefund

4 Antworten

Ja, ich hatte vor einigen Jahren (2006), massive Rückenschmerzen(lendenw), und immer mal wieder Probleme in der hws.war ein absoluter sportmuffel, hab mich so gut wie nie bewegt.durch 2x die Woche pilates gingen die schmerzen innerhalb eines Monats weg und kamen dann bis 2014 nie wieder.deswegen war ich der Meinung dass richtig zu machen.Mitte 2013 hab ich dann mit mit kraftraining begonnen,im Herbst 2014 fingen die Probleme dann an.muss zugeben dass ich während des übermässigen kraftrainings pilates oft vernachlässigt hab und mich beim Training selber um Zeit zu sparen oft auch nicht aufgewärmt habe.Rückblickend gesehen sehr dumm. Fahre heute zum röntgen bzgl lws.schmerzen in den Beinen sind mittlerweile ein wenig besser. Die Überweisung zur physiotherapie bekomm ich von meiner hausärztin erst nach dem MRT. Danke für die vielen antworten!

Vielen dank.Ich mache schon jahrelang rückengymnastik und pilates, da kenn ich mich eh ein bisschen aus.das kraftraining betreibe ich erst 1,5 Jahre, aber scheinbar zu intensiv(5x/woche). Soll ich mit diesen Befund komplett mit den krafttraing nun aufhören?

Du schreibst ich mache

  • 5 x die Woche Krafttraining (zuviel)
  • wie oft? Pilates
  • wie oft? Rückengymnastik

Ich fürchte da machst Du etwas zuviel des Guten. Ich weis nicht wie gut die Anleitung bei Deinem Sport ist. Man kann u.U. das Problem verschlimmern wenn man das Ganze falsch macht und Muskelgruppen falsch belastet.

Bei dem Sport den Du machst müsstest Du perfekt sein! Allerdings wenn man die Zusammenhänge liest sieht das nicht ganz so gut aus. Darum der Hinweis Orthopäde - Physiotherapeut / in.

Denn mit 38 J. schon so heftige Probleme zu haben.....

Ich habe Dir den Rat gegeben lasse das einmal insgesamt bei einem Orthopäden abklären. Eine gute Physiotherapeut / in kann Dir auch sagen ob Du an der Situation evtl. etwas deutlich verbessern kannst und wie!

Wenn sich in 20 J. Deine Probleme nicht gerade verbessert haben und Du evtl. chronische Schmerzen hast ist die Sicht evtl. eine Andere.

..... jahrelang rückengymnastik und pilates ... ich schätze die Rückenprobleme hast Du schon länger. Ich kannte eine Frau die hatte auch Anfangs Beschwerden HWS hatte, dass hat sich dann deutlich verschlechtert

Es ist nun Deine Sache die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen.

0
@StephanZehnt

Stephan, der Befund bezieht sich ausschließlich auf die Halswirbelsäule. Auch hier kann eine Hyperlordose vorkommen ;-)

4
@Nic129

Danke für den Hinweis Fehler von Mir. Bei der HWS schreibt man nicht ganz so selten in solchen Fällen schlicht von Überstreckung darum...Seit 3 Tagen schmerzen in der Lendenwirbelsäule... (Sorry).

2
@Nic129

Ja, ich hatte vor einigen Jahren (2006), massive Rückenschmerzen(lendenw), und immer mal wieder Probleme in der hws.war ein absoluter sportmuffel, hab mich so gut wie nie bewegt.durch 2x die Woche pilates gingen die schmerzen innerhalb eines Monats weg und kamen dann bis 2014 nie wieder.deswegen war ich der Meinung dass richtig zu machen.Mitte 2013 hab ich dann mit mit kraftraining begonnen,im Herbst 2014 fingen die Probleme dann an.muss zugeben dass ich während des übermässigen kraftrainings pilates oft vernachlässigt hab und mich beim Training selber um Zeit zu sparen oft auch nicht aufgewärmt habe.Rückblickend gesehen sehr dumm. Fahre heute zum röntgen bzgl lws.schmerzen in den Beinen sind mittlerweile ein wenig besser. Die Überweisung zur physiotherapie bekomm ich von meiner hausärztin erst nach dem MRT. Danke für die vielen antworten!

0

Hallo albdreamgirl,

ich fürchte Du hast nun mit 38 J. mehrere Baustellen in der Wirbelsäule

  • eine Hypolordose ist ein abgeflachter Lendenwirbelbereich. Die Wirbelsäule sieht aus wie ein Doppel S . Dies ist sinnvoll um Gewichte abzufedern wenn man das so sagen kann. (die Lordose befindet sich im Bereich der Lendenwirbelsäule - die Kyphose ist das Gegenstück Brustwirbelsäule)

Bedingt durch eine Veränderung der Muskelstruktur (Kraftsport) kann es hier Veränderungen geben. Das mit dem (sehr dumpfe,tiefe schmerzen von den pobacken bis zu den waden), hängt mit einem Nervengeflecht zusammen was man unter Ischias kennt. (Lumbosacral plexus).

http://accessphysiotherapy.mhmedical.com/data/Multimedia/grandRounds/lumbar/media/lumbar_print.html

Eine Chondrose ist eine degnerative Veränderung der Bandscheiben. bis irgendwann die Wirbel Kontakt bekommen und das Ganze heftig mit Schmerzen reagieren kann.

Die Poschmerzen ..Waden stammen von den Nervengeflecht was stark gereizt ist. Also sollte auch das Thema Lendenwirbelsäule / Brustwirbelsäule geklärt werden.

Man muss nun abklären was bei der HWS sinnvoll ist ob es schon eine künstliche Bandscheibe sinnvoll ist oder nicht . Allerdings sollte man schon ganz genau hinschauen in welche Klinik man geht. Falls eine OP angesagt ist.

Beim dem Bereich C6 sind betroffen Schulter / Trapezmuskel / Schultern C5 Stimmbänder

Das heißt das sollte insgesamt ein Orthopäde abklären und man sollte versuchen hier mit der Physiotherapie etwas zu bessern. Wenn Schmerzen länger anhalten sollte man zwingend in eine Schmerzambulanz gehen und nicht einmal schnell etwas schlucken.

Wenn der Arzt Ibuprofen verschreibt auch Magenschutz verschreiben lassen. Nun wenn Du zur Physiotherapie gehst solltest Du nach einer Rückenschule fragen da wird gezeigt wie man sich Rückentechnisch verhält also Nerven nicht weiter reizt was wenn man sich nicht darum kümmert chronische Schmerzen daraus werden.

Das sollte aber alles vor Ort abgeklärt werden. Man kann z.B. zum Hausarzt gehen der verschreibt zur Not auch einmal ein Rezept.

Das ganz grob zum Thema!

VG Stephan

Röntgen Befund Übersetzung

Hallo,

wie der Name schon sagt hätte ich gern folgendes übersetzt:

Geringe Li.-Schrägstellung, Abflachung und Vorwärtsneigung der HWS.

Inzipiente dorsal betonte Chondrose C5/6.

Inzipiente linksbetonte Uncarthrosen der caudalen HWS.

Muss ich mir Sorgen machen? :) Bin erst 31 und hatte bisher keinerlei Probleme. Dann von einem Tag zum Nächsten furchtbare Schmerzen in Nacken, Schulter, Rücken und Brust, aber mittlerweile ist es schon wieder viel besser und vermutlich bald verschwunden?

...zur Frage

Ist ein Dinkelkissen hilfreich bei HWS Syndrom?

Schon seit vielen Jahren schlafe ich gerne mit einem Dinkelkissen. Das Getreide passt sich gut an. Allerdings ist es auch ein bischen hart. Manchmal liegt man schon ein wenig hart auf dem Kissen. In letzter Zeit sind meine Finger öfter eingeschlafen, wenn ich im Bett liege. (Das kommt nachgewiesenermaßen von den Bandscheiben) Sollte ich vielleicht doch einmal ein weicheres Kissen versuchen?

...zur Frage

HWS-Syndrom und mögliche Folgen?

Hallo,

bei mir ist vor einiger Zeit ein HWS-Syndrom festgestellt worden. Seitdem hab ich regelmäßig Massagen, die das Ganze zumindest ein bisschen lindern. Ich leide öfter unter Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich, auch unter Schwindel. Vor 5 Jahren hatte ich einen Schlaganfall, mein Neurologe ist aber überzeugt, dass gerade der Schwindel keine neurologische Ursache hätte und neurologisch bei mir alles ok ist. Beim EEG letzte Woche war auch alles bestens. Letzte Nacht wurde ich wach mit Schmerzen in der linken Schulter und ich spürte, dass mir schwindelig war, die kleinste Bewegung hat den Schwindel noch verstärkt. Bin dann aufgestanden und ziemlich wackelig auf den Beinen bin ich zur Toilette, hatte normalen Stuhlgang. Danach hab ich mich noch kurz auf die Couch gesetzt, in der Hoffnung, dass eine Besserung eintritt. Wenige Minuten später verspürte ich einen Brechreiz und Sekunden darauf musste ich mich übergeben. Raus gekommen sind nur Wasser und der Tee von gestern Abend. Paar Minuten später hab ich mich wieder ins Bett gelegt und es ging mir zum Glück wieder besser und konnte auch wieder ein paar Stunden schlafen. Ich hatte gestern Mittag bereits stärkere Schmerzen an Schulter und Nacken - keine Nackensteifigkeit! Heute tagsüber hatte ich keinen Schwindel mehr, Schmerzen so gut wie auch nicht mehr. Kann ein HWS-Syndrom solche Reaktioen hervorrufen? Eine andere Vermutung wäre noch das Gleichgewichtsorgan im Ohr... Bin für jede Antwort dankbar!

...zur Frage

Nerv eingeklemmt - Nach 2 Monaten immer noch Beschwerden?

Hallöchen (:,

Hab mir vor knapp 2 Monaten laut Arzt im Krankenhaus einen Nerv eingeklemmt(Luboischialgie). Zu den Symptomen gehörten extrem Starke Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule die bis zum Knie ausstrahlten und eine taube Oberschenkel Oberseite. :(

Im Kh wurde nur Röntgen gemacht aber sonst gar keine Untersuchung . Mir wurde für 3 Tage Schhmerzmittel verschrieben und mir wurde gesagt dass das Taubheitsgefühl noch 1-2 Tage dauern kann.

So wars aber nicht, war dann bei einem Arzt der meinte es sei eine** LWS Zerrung mit entzündetem Nerv,** da ich auch über dem Knie innen Schmerzen hatte --> wieder entzündungshemmende Schmerzmittel, diesmal für 5 Tage.... Nach 2 Wochen hatte ich immer noch Schmerzen vorallem beim sitzen, also war ich bei einem Orthopäden dort hab ich dann ** Infusionen und Akupunktur** bekommen... die Schmerzen sind dann besser geworden aber mein **Oberschenkel war nach wie vor gefühllos... ** Mittlerweile sind es 8-9 Wochen seit dem KH-Besuch und mein Oberschenkel ist immer noch ohne Gefühl und nach langem sitzen in der Schule oder langem liegen auf der Seite hab ich immer noch Schmerzen in der Lendenwirbelsäule... :(

Was kann man noch machen um endlich wieder Gefühl im Oberschenkel zu haben und um die Rückenschmerzen los zu werden? bzw hat jemand schonmal sowas gehabt und weiß wie lange es noch dauern kann ?

LG Alicia (:

...zur Frage

Wie oft sollte man Übungen für die HWS machen, unterschiedliche, zum Anspannen und Lockern?

Ich habe heute in der KG Übungen gezeigt bekommen, teils zum Langziehen der WS-Bögen durch Heben der Arme, teils zum Ausgleichen der Buckel durch Atmen und An-die-Wand-drücken. Schuherhöhung trage ich seit einer Woche wieder regelmäßig.

Aber auch Lockerungsübungen sind dabei (warum schmerzt das Hochziehen der Schultern fürchterlich - und gar nicht mehr, wenn ich die Hände hinter dem Kopf verschränke?).

Übernorgen soll ich wieder hin, und bis dahin würde ich gerne ausprobieren, welche Übungen gut sind für mich.

Soll ich dann jede Stunde etwas tun, oder ist das zu häufig? Angeblich kann ich bei diesen Übungen "nichts kaputtmachen".

Nur morgens und abends scheint mir zu wenig zu sein zum Testen bis übermorgen früh.

Diese Schmerzen kommen angeblich daher, daß ich nach fünf Wochen Bettlägerigkeit zu viel und falsch gesessen habe.

...zur Frage

Kann mir jemand meinen Röntgenbefund zur gesamten Wirbelsäule erklären?

HWS: mäßige Streckfehlhaltung, keine horizontale Achsendeviation, geringgraadige Spondylarthrosen C6-TH1.

BWS: mäßige Streckfehlhaltung, geringgradige rechtsseitige Achsendeviation der mittleren Thorakalsegmente in Höhe TH5/TH6.

LWS: geringgradige rechtsseitige Achsendeviation, geringgradige Spondylartrhrosen im Segment L5/S1.

Mein Orthopäde hat erst in 2 Wochen Zeit für mich. Ich habe starke Schmerzen und schreibe gerade meine Bachelorarbeit. Was kann ich inzwischen tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?