Hustenlöser; bessere Wirkung bei Ambroxol oder Mucosolvan?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mucosolvan enthält den gleichen Wirkstoff, wie Amboxolsaft (nämlich Ambroxol). Ambroxol-Saft, müsste glaube ich, billiger sein, kann mich aber auch täuschen.

Falsche Einnahme von Antibiotika: statt zweimal täglich eine, am Tag beide auf einmal. Trotzdem wirksam?

Hallo,

kleine Vorgeschichte: ich habe wegen eines Missverständnisses das Antibiotikum Cefurax 500mg falsch eingenommen. (Sollte gegen eine Streptokokken und Staphylokokken-Infektion eingenommen werden). Vorgesehen waren wohl 2x täglich eine Tablette (also alle 12 Std), die Apothekerin hat ein Zettelchen draufgeklebt, auf dem stand bloß "täglich zwei". Darum habe ich immer beide auf einmal genommen. Da ich das nicht selbst in der Apotheke geholt habe, wusste ich die richtige Einnahme nicht.

Es ging mir allerdings die letzten Tage nicht sehr gut, ich war sehr müde und niedergeschlagen und bin davon ausgegangen, dass das Antibiotikum wohl starke Nebenwirkungen bei mir hat und ich da halt durch muss. Mein Freund, der für mich in der Apotheke war, hat jedoch jetzt gesehen wie ich die beiden Teile aufeinmal "runterwürgte" und mich über meinen Fehler aufgeklärt. Herrje. Dumm gelaufen.

Meine Frage ist nun: Hat der ganze Zirkus jetzt überhaupt etwas gebracht? Konnte das Antibiotikum so überhaupt seine Wirkung entfalten? Es muss sich doch vermutlich ein gewisser Spiegel aufbauen, aber vielleicht hat die "voll Dröhnung" ja gereicht?

...zur Frage

Kehlkopfentzündung seit 5 Wochen und keine Besserung in Sicht. Kann jemand helfen??

Hallo, liebe Leute! Für mich ist das heute die absolute Premiere in einem Forum, aber ich bin im Moment so geknickt, dass ich mich gerne mit Leidensgenossen austauschen möchte.

Ich hatte vor knapp 5 Wochen Halsschmerzen und offenbar einen leichten viralen Infekt und daraufhin blieb mir die Stimme weg. Nach zwei Tagen hat sich die Lage wieder verbessert, ich ging wieder arbeiten (bin Lehrerin), nach weiteren zwei Tagen war die Stimme wieder weg. In den Osterferien hab ich mich leicht erholt, allerdings war die Stimme die ganze Zeit über belegt und auch der Kloß im Hals ist geblieben. Nach zwei Tagen Unterricht wieder totale Heiserkeit.

Ich ging dann vor eineinhalb Wochen zum HNO - er schaute mir in den Rachen (ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich nicht einmal weiß, ob das eine Kehlkopfspiegelung war - WORAN ERKENNT MAN DAS??) und meinte, ich hätte eine subakute virale Kehlkopfentzündung, verordnete Miranax 550 mg (Entzündungshemmer), Coldargan Nasentropfen (sollen abschwellend wirken), Inhalationen mit Ambroxol und Mikrowellenbestrahlung. Zusätzlich hab ich in Eigenregie schon verschiedene Homöopathika probiert (Drosera, Spongea, im Moment nehme ich Argentum Nitricum D12), inahliere mit Salzwasser, Salbei und Kamille, mach Topfen- und Kartoffelwickel, esse Salbeibonbons, trinke viel und spreche seit über einer Woche kaum.

Der Erfolg ist gleich 0 - das bringt mich langsam zum Verzweifeln :-(. Die Stimme ist heute wieder komplett weg und ich habe das Gefühl, dass meine Schleimhäute und mein Rachen total trocken sind und die Medikamente nicht anschlagen und ich sie nicht gut vertrage. Außerdem fühle ich mich von Tag zu Tag abgeschlagener und müder.

Deshalb war ich heute nochmal beim HNO - er meinte, ich solle die Therapie genau wie ursprünglich verordnet weiter machen, sonst würde ich meine Beschwerden nie wieder los. Das hat gesessen und ich bin heute wirklich total am Boden - dass ich schweigend zu Hause sitzen muss und die soziale Isolation langsam um sich greift, macht die Sache nicht gerade besser ... :-/

Hat jemand vielleicht eine "Erfolgsstory" zu bieten, wie er solche Beschwerden wieder los geworden ist. Ich bin über jeden Tipp und jeglichen Zuspruch sehr dankbar!

...zur Frage

Neue Einlage / Jurtin Einlage

Hallo Leute Ich hab seit gestern Jurtin Einlagen. Ich habe bemerkt das die Probleme auf der rechten Seite weniger geworden sind und hoffe mal das die Probleme ganz verschwinden. Allerdings tat mit mein linker großer Zeh weh und hatte ein komisches Gefühl an meinem linken Fuß. Ich hab ein sehr komisches Gefühl da ich wie in meinen vorherigen Beiträgen ja bereits mehrere Orthopädische Einlagen gehabt bzw habe sie und ich habe eine linke orthopädische Einlage mit der mein Fuß perfekt zurecht kommt. Die Einlage ist um 2 mm erhöht links und die Jurtin Einlage nicht.

Meine Frage wäre ob sich es bei meinem linken Fuß besser werden kann oder wieder auf die orthopädische Einlage zugreifen soll oder ich die Jurtin Einlage um 2 mm links erhöhen sollte.

Ich höre immer wieder das 2 mm eigentlich keine wirkliche Wirkung zeigen doch irgendwie hab ich das Gefühl es hat ne Wirkung oder ich bilde mir das nur ein.

Ich hoffe ein paar gute Ratschläge zuerhalten

Und ich wollte mal Fragen ob eine MRT sinnvoll wäre sie mal zu machen

danke im voraus mfg

...zur Frage

Medikamente, Gefühl als wär ich auf Droge .. Normal?

Servus:

Vorweg: Nein ich konsumiere keine Drogen und hab auch nie welche genommen. Weiss nur nicht wie ich den Zustand besser umschreiben könnte ..

Ich hab jetzt seit dem 3.11 wieder Flecainid 100mg 2x täglich verordnet bekommen, zusätzlich 1x täglich Bisoprolol was ich vorher nie nahm.

Wenn ich die Medikamente genommen habe fühl ich mich allerdings komisch, fühle mich benommen, meine Augen fühlen sich komisch an (schwer / träge) und flackern. Neben diesen Symptomen hab ich die Grundsymptome die ich vorher schon hatte. Tachykarden Puls und Schwindel.

Fragen: 1.) Ist dies normal? Hat jemand villeicht auch diese Kombi schon durch und kann mir Erfahrungen schildern? 2.) Mir wurd das Auto fahren nicht untersagt, darf ich sofern mit nicht Schwindelig ist wirklich fahren oder sollte ich derzeit grundsätzlich darauf verzichten um nicht dumm darzustehen wenn ich einen Unfall baue und natürlich um ggf. meine Mitmenschen zu schützen? Auch hier wären Erfahrungswerte von Flecainid Patienten schön.

liebe grüße

Taigar

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?