Hustenreiz - habe ich Bronchitis?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! 

Also wenn du ein Asthma hast, dann können durch den starken Pollenflug momentan natürlich Hustenanfälle ausgelöst sein. 

Eine weitere Möglichkeit wäre, dass du dir (so wie deine Freunde und Nachbarn auch) irgendeinen Keim eingefangen hast, der den Husten verursacht. 

Hier ein kleiner Text, der die Unterscheidung zwischen beiden Möglichkeiten vielleicht etwas erleichtert: https://www.erkaeltet.info/husten/diagnose/allergie-oder-erkaeltung/ 

Zur genauen Abklärung solltest du einen Arzt aufsuchen, vor allem dann, wenn der Husten über 6 Wochen anhält! 

Liebe Grüße und gute Besserung!! 

Husten, der einfach nicht weg geht seit 8 Wochen! Hilfe!

Ich brauche mal Hilfe: Ich bin seit 8 Wochen dauerhaft krank. Angefangen hat es mit einem Virus, Gelenksentzündung, Schlappheit und einem Hustenreiz, der nur durch Paracodin-Tropfen zu bändigen war. 1 Woche Krankschreibung. Nach dieser Woche ging es aber richtig los mt dem Husten mit grünem Auswurf, worauf hin mir Penicilin verschrieben wurde + Schleimlöser und Paracodin. Der Auswurf ging dann zurück. Was dann blieb ist ein Reizhusten. Da die Hustenattaken massiv waren, ging ich wieder zum Arzt. Ich bekam ein Cortison-Spray, das ich nun seit 3 Wochen nehme. Der HUsten ging bis gestern zurück, allerdings habe ich seit 1 1/2 Wochen unheimlichen Druck auf den Ohren und höre nur sehr dumpf. War also nochmal wieder los, es ist keine Mittelohrentzündung! Trommelfell ist gespannt, ich solle Nasenspray nehmen, das würde das wieder frei machen. Dies ist nun auch auf dem Wege der Besserung. Gestern bekam ich von jetzt auf gleich wieder extremen HUsten. Habe dann neben dem Cortisonspray (das ich eh noch weiter nehmen muss) also wieder Paracodin genommen, das absolut nix geholfen hat. Der Husten ist aber nun auch wieder nicht mehr trocken, sondern diesmal gelblicher Auswurf. Habt ihr noch irgendwelche Hausmittelchen oder Tipps, wie ich diesen MIst in den Griff bekomme? Neben den Medis mache ich fast täglich Nasenduschen und Inhaliere, trinke eh immer viel Tee und Wasser. Ich halte mich mit dem HustenmIttelchen meiner Eltern (Zwiebelsaft mit Zucker) noch zurück, da ich nun mal arbeiten muss und da nicht alles zustinken will. Und wieder zum Arzt?! Ehrlich, ich war jetzt seit Beginn meiner Erkrankung jede Woche beim Arzt, selbst bei einem Homöopathen,der die Vertretung meines HA mal gemacht hat. DIe sind sich bisher auch recht einig gewesen, was die BEhandelun gangeht. Ich war vorher fast 2 Jahre nicht beim HA, weil ich nie krank war! Es wurde übrigens auch schon Blut abgenommen, es zeigten sich erhöhte Entzündungswerte, irgendwelche Werte, die auf einen Virus deuteten (leider weiß ich da nicht so genau welche Werte das genau waren). Keine Mangelerscheinungen. Ich habe langsam echt keine Lust mehr und wäre gern zumindest Weihnachten wieder voll fit...

...zur Frage

Was für eine Erkrankung könnte es sein? Raucherlunge oder doch Allergie?

Hallo zusammen,

vor knapp 6 Monaten ging es los. Ich hatte einen ständigen Hustenreiz und langsam auch schleimigen gelben Auswurf. Ich bin dann direkt Ende April zum Doc - dieser hat mich dann mit einer "Bronchitis" (war an einem Freitag) ins Wochenende geschickt und mir für 3 Tage Antibiotika gegeben.

Ich muss dazu sagen- ich bin Raucher seit ich 17 bin, also seit nunmehr 14 Jahren.

Irgendwie hab ich mich auch besser gefühlt, aber Ende Mai war das gleiche gerade wieder. Bin dann zu meinem Hausarzt (der letzte Arzt war ein Doc in der Stadt wo ich arbeite). Der hat eine ähnliche Diagnoste gestellt und mir "Schleimlöser" verschrieben. Mit dem Rauchen hatte ich mir vorgenommen aufzuhören- dazu aber mehr. Irgendwie wurde es nicht besser, so dass ich Ende Juni wieder hin bin. Ich wurde dann zum Röntgen geschickt mit dem Befund "alles in Ordnung" und Rauchen einstellen. (hab ich auch getan). Im August hatte ich dann Urlaub und die Beschwerden kamen erneut (leider hab ich inzwischen wieder ca. 10 Zigaretten im Urlaub geraucht). Ich bin daraufhin zu einem Lungenfacharzt- der mich wieder röntge und meinte es sei eine chronische Bronchitis und hat mir ein Kortisonspray verschrieben. Nach vier Wochen regelmäßiger Einnahme war es leer - keine Besserung in Sicht und so bin ich mit dem Arztbrief des Lungenarztes zurück zum Hausarzt. Als der ein Bild des Auswurfs sah (der tief gelb eitrig ist) hat er mir nochmal Antibiotika für 20 tage verschrieben. Nun sind bereits 11 Tage rum und nach dem Inhalieren mit einem Pariboy (selber gekauft) habe ich immer noch gelben eitrigen Auswurf (keinen weißlichen!).

Ich fühle mich langsam ratlos! War jetzt 5 Mal bei nem Doc (null Tage krankgeschrieben was ok ist!) aber die Beschwerden werden nicht besser.

Hat jemand eine Ahnung was es noch sein könnte? Ich hatte übrigens davor Schimmel in der Wohnung (hinter einem Poster in meinem Schlafzimmer) was aber 1/2 Jahr vor Beginn der Syntome war.

Eine Ergänzung habe ich noch....Fühle mich ständig müde! Am Wochenende keine Seltenheit, dass ich um 22 Uhr ins Bett gehe und am nächsten Tag um 13 Uhr (also 15h) aufstehe. Unter der Woche versuche ich es auf 8h (23-7) zu begrenzen.

Aber diese ständige Abgeschlagenheit ist echt auch seltsam!

Bitte um Hilfe! DANKE!

...zur Frage

Asthma, Reflux?

Wie schon in meiner ersten Frage beschrieben, leide ich seit Anfang Juli unter Atembeschwerden. Kurz nochmal zu mir: w/24, 187 cm, ca. 70 kg Habe sämtliche Untersuchungen durch, positiver Asthma Provokationstest. Mein Lungenfacharzt + mein Hausarzt sind jedoch der Meinung, dass ich trotz des Tests kein Asthma habe, da meine Beschwerden nicht dazu passen, Lunge hört sich auch frei an. COPD kann es lt. Lufa-arzt auch nicht sein, da sich meine Werte verbessern. Habe vor ca. 2 Monaten aufgehört zu rauchen. Davor ca. 10 Jahre lang, die letzten Jahre ca. 1 Schachtel am Tag. Habe seit 1 Monat immer wieder Husten mit Auswurf, jedoch nicht den ganzen Tag. Ich soll mit Peak-Flow Meter meine Werte messen, damit der Arzt das Asthma dann ggf. ausschließen kann. Werte immer bei ca. 490-510, selten bis 530, selten auch mal 470, aber nie darunter. Bekomme manuelle Therapie, da auch die BWS im Verdacht stand. Ich bin jetzt ziemlich verunsichert, da ich den Husten nicht einordnen kann, und nicht verstehe was ich jetzt genau habe. Ich habe keine Anfälle sondern durchgehend Beschwerden, seit 4 Monaten. Morgens und Abends Kortisonspray, bei Bedarf Salbutamol, habe aber nicht das Gefühl, dass das hilft. Die Lippenbremse hilft mir allerdings teilweise schon, aber nur für den direkt darauffolgenden Atemzug, danach sind die Beschwerden wieder da. Hausarzt meinte evtl. es könnte vom Magen kommen, Reflux. Habe aber nur selten Sodbrennen, muss allerdings öfter mal Luft aufstoßen. Hat vllt irgendjemand eine ähnliche Leidensgeschichte, oder eine Idee was es sein könnte?

...zur Frage

Cipro Hexal Horrormedikament???

Guten Abend an alle,

kurz zu meiner Person 25 Jahre, männlich! So versuche es mal nicht so lang zu machen, leide an allergischem Asthma was ich soweit auch gut im griff habe! Nun zurzeit plagt mich dazu noch ne Bronchitis,heisst bekomme schlecht luft etc.. Gegen das asthma habe ich normal 2 Asthmasprays einmal salbutamol bei aktuem asthmaanfall und flutiform soll entzündungshemmend sein, kann ich phasenweise nehmen wenn die lunge zu gereizt war! Die Bronchitis hat mir jedoch gut zu schaffen gemacht,sodass ich heute zum Arzt bin alles schilderte und der verschrieb mir das Antibiotikum Cipro hexal 250l! da ich eh ungern Tablette nehme da ich unter medikament angst leide las ich mir die packungsbeilage durch und was da drin stand an nebenwirkungen kam mir schon ziemlich übel vor! Letztendlich entschied ich mich zu meinem bedauern doch zur einnahme und beschloss dann mal im Internet genau zu recherchieren über dieses medikament und was mich dort alles erwartet war der reinste Horror! grössenteils wurde nur gewarnt auf alle fälle die finger davon zu lassen! könnt es ja selber mal nachgooglen es ist der reinste Horror ganze foren sind voll von ehemaligen patienten die ciprofloxacin nahmen und durch dieses medikament anhalten Nebenwirkungen behielten! jetzt sitzte ich hier hab Gott sei dank nur eine Tablette genommen,bis jetzt habe ich nur üble Kopfschmerzen und eben war mir richtig schwindelig! meine frage ist nur meint ihr nach einmaliger einnahme hab ich folgeschäden? werde morgen erstmal zu meinem Hausarzt und ihm das dreckszeug auf den tisch knallen und mal fragen ob er noch alle synpasen im hirn hat mir so was zu verschreiben?! werde es natürlich absetzen!

mfg euer CLS65AMG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?