Husten nach Rauchstopp

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo...

der Husten ist eine Entwöhnungserscheinung. Husten /Auswurf gehört zum Selbstreinigungsprozess der Atemwege.Die Lunge und die Atemsorgane versuchen die Ablagerungen loszuwerden die sich ja in den Jahren Deines Rauchens ordentlich angesammelt haben!!!

Versuche weiterhin "viel zu trinken"...am besten reines Wasser und Tee!!!

ANIS-TEE zum Beispiel ist ein Tee der "lösend" wirkt! Und zusammen mit etwas Honig beigemischt läßt er sich gut trinken.

Natürlich gibt es viele Mittelchen schon fertig zu kaufen die schleimlösend wirken.Aber man belastet da auch stark seine Geldbörse mit.Dabei liegt das Gute oft neben Einen!

Das Wichtigste ist eh das Dein Hals immer gut feucht gehalten wird... mit Wasser,Tee und auch mit Bonbon lutschen(Salbei,usw.)!Und viel frische Luft!

LG AH und weiterhin viel Durchhaltevermögen(Du wirst es nicht bereuen)!

40

Danke fürs * !!! LG AH

0

Glückwunsch zum Aufhöre erstmal! Das Husten ist total normal, durch das jahrelange Rauchen wurden Deine Lungenhäärchen einfach zu ge"staubt" oder zuge"teert". Nun kommt kein Nachschub mehr und das reizt erstmal die Lunge. Es wird besser werden! Und alles andere, was Du aufgezählt hast, auch (besser schmecken,riechen,schlafen usw.). Die Lebensqualität verbesset sich enorm! Das weiss man leider erst, wenn man mal den Unterschied kennt. Also: Viel Erfolg weiterhin!

Gibt es das: Rauchstopp ohne Entzugserscheinung?

Hallo, kann mir vielleicht einer eine Möglichkeit nennen, damit man mit dem Rauchen aufhören kann ohne Entzugserscheinungen? Gibt es dafür Tabletten?

...zur Frage

Verzweifel noch an Schluckbeschwerden und diversen Bronchieninfekten.. Hilfe! :(

Guten Abend,

heute wende ich mich erneut an euch. Seit November letzten Jahres habe ich nun Schluckbeschwerden und diverse Infekte. Seitdem nehme ich konstant ab ohne das zu wollen. Ich weiß mittlerweile nicht mehr wie gut ein leckerer Burger oder ähnlich doch schmecken kann.

Zu meinen Problem: Begonnen hat alles mit Schluckbeschwerden. Hinzu kamen Schleimbildung, Keime in der Lunge ( bisher waren es 3 ! verschiedene ), Mundsoor und Krätze. Ich habe nun schon 3 Antibiotika genommen ( das letzte Antibiotika hab ich Sonntag hintermir gebracht ) . Trotzdem sind die Schluckbeschwerden, Schleimbildung und komischerweise auch eine Lymphknotenschwellung ( Hals, Leiste ) vorhanden.

Ich hatte mittlerweile schon mehr als 30 Arzttermine in diesem Zeitraum und irgendwie wird man nur von einer Woche zur anderen geschoben.

Bisher wurden schon Magenspieglung, Mrt ( Hals ) , Schilddrüsendiagnostik gemacht und diverse Blutests.

Ausstehend: Lymphknotenentnahme

Unten habe ich eine genaue Auflistung von meiner Symptomatik inkl. den aktuellen Verlauf meiner Krankheitsgeschichte aufgelistet. In der Hoffnung das irgendeiner eine Idee hat an welchen Arzt ich mich mal wenden kann, was es villeicht sein kann oder ähnliches. Ich bin mittlerweile schon fast am Ende mit den Nerven und möchte doch eigentlich nur wieder ganz normal meinen Alltag nachgehen können.

Vergessen darf ich nicht zu erwähnen das ich Diabetiker bin. Auch habe ich mich vorher häufig in Altenheimen und Krankenhäusern aufgehalten. ( Besuch )

Vielen Dank schon einmal

Hier meine komplette Symtom Auflistung

Schleim:

  • fester gelantinartiger Schleim
  • Kugeln, teilweise auch in "Spaghetti"-Form bzw. ähnelt einen "Wurm"
  • durchsichtig mit verschiedenen "Füllungen" ( kleine Stücke im Schleim ) -> teilweise weiß, manchmal braun, selten gelb
  • Nach Essen verstärkte Schleimbildung
  • morgens starker Auswurf

siehe: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/fester-fadenartiger-schleim--teilweise-auch-kugeln-bitte-um-hilfe

Atembeschwerden:

  • plötzliches Eintreten -> kein Hustenreiz , eher "Zwang" sich zu räuspern und Husten
  • nach Schleimabsonderung bessert sich die Symptomatik
  • Verschleimung deutlich hörbar

Hals / Schluckproblematik:

  • Hals ist dauerhaft wund , aber keine Schmerzen
  • beim Schlucken das Gefühl das die Nahrung nicht richtig runter fließt
  • Gefühl des Verschluckens ( Als ob man nachdem Schluckakt kleinst Partikel einatmet ; jedoch keine Atemnot )
  • Am besten lassen sich Nahrungsmittel essen wie z.B. Kartoffeln.
  • Mett, Ei und ähnliche Konsistenzen bereiten am meisten Probleme
  • Große Bissen ( Bratwurst oder ähnlich ) zu schlucken ist nicht möglich.
  • Essen sammelt sich im Mund, fließt wieder heraus
  • Nahrung muss mit viel Flüssigkeit zu sich genommen werden
  • Räuspern / Husten meist nur nach Essen.

Sonstiges:

  • Schwächegefühl
  • Nase dauerhaft verstopft
  • Gewichtsabnahme ( 12,4 KG )
  • Lymphknoten geschwollen ( Leiste , Hals )
  • manchmal leichter Druck ( Ohr )
  • Herzstolpler
...zur Frage

Seltsame Symptome - Verspannungen oder evtl Lungenerkrankung?

Hallo alle zusammen, ich weiß, dass ein Internet Forum keinen Arzt ersetzen kann und ich habe ja schon ähnliches gefragt aber nun kann ich es genauer sagen, ich hätte trotzdem gerne gewusst ob mir wer helfen kann. Ich (weiblich, 19) habe seit etwa drei Monaten das Problem, dass ich das Gefühl habe nicht richtig einatmen zu können. Als ob ich nicht genug Luft bekäme. Zudem wird mir oft schwindelig, ich habe Kopfschmerzen und mir wird unregelmäßig schlecht. Ich verspüre in Abständen einen Druck bzw ein Gefühl wie ein Stromschlag im Bereich der Schlüsselbeine, meine Schultern sind auch verspannt. Zudem kommt seit ca 5-6 Wochen noch ein trockener Reizhusten hinzu und ich bekomme Atemnot. Ein Gefühl wie ein Kloß im Hals und ein Brennen als hätte man Sodbrennen hab ich auch von Zeit zu Zeit. Im Januar wurde mein Thorax geröntgt wobei eine leichte Bronchitis festgestellt wurde, die aber nicht behandelt wurde. EKG und Blut Abnahme hab ich auch mehrfach hinter mir aber ohne Befund, ebenfalls ein Schädel CT und Untersuchung beim Kardiologen, die Schilddrüsenwerte waren in Februar auch noch okay wobei laut Arzt eine Tendenz zur leichten Unterfunktion da war, aber hab nichts deswegen bekommen. Da das aber immer schlimmer wird, war ich nochmal beim Arzt und der hat mich jetzt zum Orthopäden und Osteopathen überwiesen, wo ich in einer Woche (am 16.05.18) einen Termin habe. Aber kann das denn wirklich ein verklemmter Wirbel sein? Mir stocht es seit ein paar Tagen regelrecht in der Brust und der Husten wurde schlimmer, allerdings verschlimmert er sich nicht beim Gehen. Ich habe auch kein Fieber bzw fühle mich nicht irgendwie schwach oder kränklich. Die Schmerzen im Brutlorb ziehen sich bis in den Hals hoch. Hustensaft half nicht. Kennt das sonst jemand oder kann mir noch helfen? Ich hab Angst, dass es was schlimmes mit der Speiseröhre oder Lunge ist. ._.

...zur Frage

2 Wochen geraucht - Schon Lungenprobleme?

Hallo,

Erstmal eines vorweg: Dass rauchen schädlich und blödsinn ist ist mir klar, also bitte keine Vorträge über meine Blödheit ;)

Ich war nun fast 7 Jahre rauchfrei (davor so ca. 2 Jahre geraucht). Leider habe ich vor ca. 2 Wochen wieder angefangen und ärgere mich tierisch über mich selbst. Nun habe ich es aber seit 2 Tagen wieder sein lassen und bin auch fest entschlossen es beizubehalten. Ich habe auch nicht viel geraucht, es waren in den 2 Wochen 2,5 Schachteln, die letzte halbe ist im Müll gelandet.

Leider habe ich seit gestern ein komisches Gefühl beim Atmen. Wie wenn ich erkältet wäre bzw. irgendwas beim Atmen stört was ich abhusten möchte, es löst sich aber kein Schleim oder so. Wie so ein leichtes "kratzen" bzw. das Gefühl da stört was und ich will Husten aber es ist eben nichts da was abgehustet wird.

Nun ist meine Frage ob sich das wieder von alleine legt oder ernst ist? Auf der einen Seite ist es zwar "gut", dass mein Körper mir jetzt schon sagt lass den scheiß, was mir auch wirklich hilft es zu lassen, aber auf der anderen Seite mache ich mir grad schon Sorgen.

Kann man nach so kurzer Zeit schon etwas haben was chronisch bleibt? Oder wird das wieder weg gehen? Habe vor allem Angst, dass aus dem wie es jetzt ist mal ein Asthmaanfall oder so wird, oder dass es so bleibt wie es gerade ist.

Würde mich freuen wenn mir jemand sagen kann ob das wieder weg geht.

Vielen Dank!

...zur Frage

Meine Mutter hat seit längerer zeit die folgenden symptome!BITTE SCHNELL ANTWORTEN!!

Hallo meine Mutter hat seit längerer zeit: ständige leichte Übelkeit, oft müde und schlapp, manchmal Gliederschmerzen ohne Fieber! Und seit einem Jahr hat sie:mehrmals am Tag ein stechen am rechten schulterblatt, husten obwohl sie im September mit dem Rauchen aufgehört hat( hab gelesen dass die Lunge nach dem Rauchen eine regenerationsphase braucht in der sie die ganzen Schadstoffe abhustet und Schleim anspuckt)Ich habe meeega Angst dass sie lungenkrebs hat!Blutbild ist Super und die Urinprobe auch...Sie war schon mehrmals beim Arzt aber der hat nur die Lunge abgehört und nichts gefunden,ihre Schmerzen sind schon seit einem Jahr gleich,haben sich nicht verschlimmert und nicht verbessert!Aber ich denke dass (wenn es lungenkrebs wäre) schon andere symptome wie Atemnot und bluthusten dazugekommen wären!Außerdem hätte man einer sehr weit fortgeschrittenen Krebs doch bestimmt beim Lunge Abhören gehört oder??danke füreinander eure Antworten im Vorraus;-)))

...zur Frage

Wie lange spürt man die Nachwirkungen von Passivrauchen?

Ich habe früher einmal geraucht, aber nun schon einige Monate nicht mehr. Gestern war ich das erste Mal seit Langem in einer Raucherwohnung zu Besuch. Heute muss ich schon den ganzen Tag immer wieder husten. Wie lange kann das andauern? Es nervt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?