Husten, der einfach nicht weg geht seit 8 Wochen! Hilfe!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo...

welcher Arzt behandelt Dich denn? Der Haus-oder der HNO-Arzt ?

Bei Dir sollten auf jeden Fall die Stirn-und Nasennebenhöhlen kontrolliert werden!

Evt.auch die Ärzte wechseln !!!

Man müßte doch etwas mehr mit Dir über die Entzündungswerte gesprochen haben?Frage doch nochmal nach!

Die Gefahr etwas zu verschleppen besteht bei Dir für mich auf jeden Fall!Und das könnte dann chronisch werden!

Und doktere nicht zuviel selbst rum,Du siehst ja es hilft irgendwie nicht!Du tust ja schon einiges !!!

LG AH

Gute Besserung

Danke schon mal! Wegen der Geschichte mit dem Ohr wurde ich an einen HNO weiter verwiesen, da ich früher bereits regelmäßig Probleme mit den Stirn-und Nasennebenhölen hatte und ich da sehr anfällig war. Das haben wir an sich ganz gut im Griff und da scheint auch alles soweit frei zu sein.

Mit der anderen Geschichte bin ich beim Hausarzt/ Allgemeinmediziner gewesen und vertretungsweise bei einem anderen Allgemeinmediziner, der auch gleichzeitig Homöopath ist. Mit diesem hatte ich auch das Gespräch über die Blutwerte, leider ist da vor lauter Fachsprache bei mir nicht zu viel hängen geblieben, dass ich das hier genau wiedergeben kann. Wie ich schon schrieb, gab es da einige Werte, die zumindest zu der Zeit nicht richtig waren. Bei erneuter Blutabnahme in der Folgewoche waren die aber anscheinend wieder ok, da ich davon nie wieder etwas gehört habe. Die wollten sich melden, falls etwas ist. Aber da sollte ich meinen HA wohl nochmal fragen, die Ergebnisse muss er ja bekommen haben... Ich denke, ich werd wohl nicht drum herum kommen, da nochmal mit los zu gehen :/

1

Danke fürs * !!! AH

0

So, jetzt habe ich den Salat: Kaum ausgesprochen und schon sitzen die Nebenhöhlen auch sowas von dicht. Liege also wieder flach, Fieber hat sich nun auch nochmal dazu gesellt. Bin also jetzt krank geschrieben und werde mir nun das nächste Antibiotikum reinwerfen. Hätte ich gerne vermieden, aber wenns nicht anders geht, muss man da durch. Beim nächsten Besuch gibts dann neue Blutwerte, dann gibts auch ein etwas ausführlicheres Gespräch über die Werte. Was die Lunge angeht, gehts schnellstmöglich auch zum Lungenfacharzt, um da wieder auf einen guten Stand zu kommen. Ich denke, damit sollte es dann hoffentlich wieder bergausf gehen...

Huh, so spontan würde ich mal behaupten, dass du dich unbedingt für eine Weile schonen müsstest. So wie ich das herauslese, hast du die ganze Zeit weitergearbeitet. Eventuell braucht dein Körper jetzt aber eine Ruhepause, um die Krankheit zu bewältigen. Manchmal muss man dem eben nachgeben, Kopf-durch-die-Wand nützt da nix. Daher befürchte ich, dass du dir ein, zwei Wochen Ruhepause nehmen musst, damit sich dein Immunsystem stabilisiert und mit den Virenattacken fertig werden kann.

Gute Besserung!

Danke dir! Ich war mal zwischendurch eine Woche und dann 2 Wochen später nochmal für 3 Tage krank geschrieben... Bin gerade ca. 1/2 Jahr in der Firma, die haben auch vollstes Verständnis und sagen auch nicht wirklich etwas, aber ich will mein Glück hier nicht überstrapazieren und mich hier wegen ein und der selbern Geschichte immer wieder krank schreiben lassen.... Ist immer blöd. Vielleicht gönn ich mir ja einfach mal ne Woche Urlaub, dann kann man mal weiter schauen. Aber du hast schon Recht. Man predigt das immer allen anderen, und selber hält man sich nicht daran...

1

Paracodin Alkohol Hirnschaden?

Hallo liebe gesundheitsfrage community, Vor einiger zeit wurde mir procodin aufgrund von starkem husten von meinem Arzt verschrieben. Um einige Sachen im vorraus klar zu stellen: Ich nehme keine drogen, hab in meinem Leben auch nie welche genommen und in diese Präkere lage habe ich mich eher aus zufall gebracht und nicht durch die absicht davon high zu werden. Mir ist bewusst, das codein in hohen dosen high macht und da Drogen mir nicht zu sagen hatte ich auch keinerlei verlangen danach mehr hustensaft zu nehmen als mein Arzt mir geraten hat. Dieser kurze Text ist einfach nur aus dem Grund da um die Kommentare wie "Was ein junkie" usw... vorzubeugen. Da dies nun geklärt währe möchte ich mich meiner Frage widmen: Ich habe an dem Abend, als ich meinen Hustensaft zum ersten mal genommen hab leider den Fehler gemacht, eine 0.5L Dose Bier zu trinken. Ich wahr mir nicht bewusst, das der Alkohol überhaupt mit dem Hustensaft wechselwirkt und erst recht nicht so heftig. Ich fühlte mich nach einer Dose schon gut angetrunken was unüblich für mich ist. Daraufhin beschloss ich jeglichen weiteren Alkoholkonsum zu unterbinden. Ich bin ein sehr paranoider Mensch was meine geistige Gesundheit angeht und habe heute gelesen, das ein Mischkonsum von Paracodin mit Alkohol die psychomotorische Leistungsfähigkeit stark vermindern kann (hier hab ich das gelesen: http://www.onmeda.de/Medikament/Paracodin+N-Tropfen--nebenwirkungen+wechselwirku...). Dies beunruhigt mich jetzt mehr als mir lieb ist weshalb ich fragen möchte ob dies bleibende Folgen sind oder sich nur auf die Zeit beziehen, in der das Paracodin im Körper ist? Falls es für die Beurtelung relevant ist ist noch zu erwähnen das ich die Minimaldosis von Paracodin, welche 16 Tropfen ist, auf ärztliche Anweisung genommen habe.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen denn seit dem habe ich so das Gefühl das in meinem Kopf etwas kaputt ist, wie gesagt, das könnte auch der Placebo effekt sein weil ich immer schon ziehmlich paranoid um meine geistige Gesundheit und kognitive Leistungsfähigkeit bin.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?