Hunderte Muttermale - was tun?

1 Antwort

Die Veranlagung dazu ist genetisch bedingt. Zur Vorbeugung sollten UV-Strahlen gemieden werden.

Vielleicht lesen Sie sich die Informationen unter http://www.onmeda.de/krankheiten/muttermal-vorbeugen-3049-10.html einmal durch. Wichtig ist auf jeden Fall eine regelmäßige Kontrolle durch den Hautarzt.

Ob die Krankenkasse eine vorbeugende Entfernung zahlen würde, besprechen Sie am besten mit Ihrem Hautarzt.

Muttermal (Naevus), Leberfleck: Vorbeugen

Einem Muttermal (Naevus) oder Leberfleck können Sie nur bedingt vorbeugen, denn die Neigung zu Pigmentflecken ist in den Genen festgeschrieben. Darüber hinaus beeinflussen Hormone die Entwicklung von Naevi, zum Beispiel in der Pubertät oder während einer Schwangerschaft.

Häufige und intensive UV-Bestrahlung kann das Vorkommen von "auffälligen", dysplastischen Leberflecken und das Risiko von Hautkrebs erhöhen. Sonnenbrände, insbesondere im Kindesalter, steigern das Hautkrebs-Risiko erheblich. Achten Sie deshalb immer auf ausreichenden Sonnenschutz – dadurch können Sie begrenzt vorbeugen. Besonders hellhäutige Menschen mit vielen Leberflecken sollten sich eher selten und keinesfalls ungeschützt der Sonne aussetzen.

Lassen Sie Ihre Haut und vorhandene Leberflecken im Rahmen der Krebsvorsorge regelmäßig untersuchen und achten Sie auf Auffälligkeiten in Form und Farbe, unscharfe Ränder und mögliche Veränderungen – denn manchmal kann auch Hautkrebs dahinterstecken. Auch Symptome wie Rötung, Jucken und Nässen gelten als Warnsignale. Verändert sich ein Leberfleck oder bilden sich neue auffällige Flecken, ist unabhängig von der Krebsvorsorge-Untersuchung ein Besuch beim Hautarzt sinnvoll.

Wirbelsäule einrenken lassen seit dem Schmerzen was nu ?

Moin,

so da ich seit dem Umzug vor knapp 3 Jahren an Rücken Probleme leide habe ich mir bei einem Krankengymnastiktypen die Wirbelsäule einrenken lassen dass ist nun schon 1 1/2 - 2 Jahre her. Seit dem leide ich an ständigen Rückenschmerzen. Jedesmal wenn ich mich länger als 20 sec. bücke, also mit dem Oberkörper runter habe ich beim Aufrichten extreme schmerzen die so Stark sind das ich meist dann noch ein bissl auf halben weg verharre um die Schmerzen zu "lindern". Natürlich bin ich sofort am nächsten Tag zum anderen Arzt gegangen (Hausarzt) der mir Tabletten verschrieben hat. Die haben auch geholfen. Da ich aber noch Minderjährig bin ( nun 17 damals halt 15) durfte ich auf dauer die Stärke von Medikamenten nicht mehr nehmen. Das lief dann ca. 3 Monate ohne Medikamente gut. Seitdem bleiben die Rückenschmerzen beim Bücken (siehe oben). In der Schule ging es ja einigermaßen da man sich dort wenig Bückt oder Schweres hebt aber jetzt bin ich am Arbeiten wo ich ständig unter schwerer Belastung natürlich so wie es das Gesetz vorsieht. Aber ist halt eine Belastung für die Wirbelsäule... Nach meiner Ausbildung wollte ich zum Bund da ich sowie es Aussieht nicht übernommen werde da die Politiker meinen uns, das Wasser und Schifffahrtsamt, Personalisieren zu müssen. Und da kann ich halt nicht hin und sagen "So Leute ich hab zwar Rückenschmerzen aber ihr müsst mich nehmen weil..." Dazu muss gesagt werden das ich Lasten ohne Probleme Tragen kann die auch sehr viel Schwerer sind als ich ohne das ich Rücken Probleme bekomme. Bin Speedsurfer und stehe auch im Hobby unter Anspannung, die sich im Wirbelsäulenbereich ausprägt, da ich mit weit mehr als 50 Sachen über dem Wasser hämmer ist das eine dauer Belastung auf den Bandscheiben und alles andere was in dem Bereich liegt.

Hoffe ihr könnt mir helfen. Danke

...zur Frage

Juckreiz und Rötung im Gesicht, Kopf und Oberkörper, Allergie.. Krätze..?

Hallo!

Seit ca. 5 Monaten plagt mich heftiger Juckreiz im Gesicht, dem Kopf und am Oberkörper. Es ist schon lange so weit das ich Nachts durch jucken im Gesicht aufwache und teils durch Übermüdung erst wieder schlafen kann. Ich wüsste keinen genauen Auslöser, hat von einen zum anderen Tag angefangen.

Es sind die direkten Gesichtspartien, Wangen, um die Nase Herum, Augenbraun und Stirn. Auch auf dem Kopf kommt es zum jucken, wie auch Ohren, Hals und am Oberkörper. Wenn das Jucken eintritt, ist auch immer die Haut gerötet. Am restlichen Körper ist es wenig bis überhaupt nicht ausgeprägt. Dazu kommt das die Haut auch allgemein in genannten Partien emfindlich ist, kribbelt und gefühlt taub ist wenn es so stark juckt. Teilweise kitelz und kribbelt es auch unter der haut. Meistens ist es einen Tag ganz ausgeprägt und am Folgetag ist die Haut dann ausgetrocknet und Wund. Am Oberkörper wir es dann leicht Rau wenn diese verheilt. Danach fängt das Spiel von vorne an!

Natürlich war ich nach wenigen Wochen beim Hautarzt wo ein kleiner Allergietest gemacht wurde. Er gab die Aussage das ich "momentan" Atopiker sei. Darauf hin wurde ich nach Hause geschickt und ein Termin in July zum großen Allergietest gemacht.

Letztendlich war ich jetzt schon 2x baum Hausarzt und habe auf Minderung gehofft, er konnte mir allerdings nur Antieallergiker aufschreiben (habe vorab schon Citerizin, Loratadin etc. in Tabletten und Flüssig-form getestet - OHNE Erfolg) und massig Kortison. Auch verschiedene Nachtapotheken mussten dran glauben. Auch in der Notaufnahme war ich bereits und habe 50mg Kortison Tabletten bekommen weil es nicht auszuhalten war. Auch Vaseline habe ich schon ohne erfolg auf die Stellen aufgetragen.

Bei der Kortisonsalbe habe ich darauf geachtet das keine Duftstoffe enthalten sind (Duftallergie). Brachte leider nur lokale und kurzfristige Abhilfe/Milderung.

Die nächsten Maßnahmen waren das ich meine kompletten hygene Artikel mehrfach durchgewechselt habe, u.A. auch das Waschmittel. Habe auf Duftstoffe geachtet und auf ätherische Öle. Zusätzlich habe ich mir noch neue Encasing-Bettwäsche zugelegt in der Hoffnung nur stark auf Staubmilden zu reagieren. Auch in der Ernärung bin ich viel auf Bio umgestiegen.

Zur Vervollständig muss ich sagen das ich als Kind an schwerer Neurodermitis gelitten habe. Heute/die letzten Jahre allerdings nur unter leichter Pollenallergie sowie, empfindlicher Haut und Duftstoffallergie.

Letztendlich habe ich schon Kortison in Mengen zu mir genommen das ich schon von Gramm sprechen kann, habe hunderte Euros ausgegeben um mehere Waschmittel, Deos, Rasierschäume, Cremen, Shampoos etc. zu kaufen, ob nun Bio oder für empfindliche Haut und habe mehere verschiedene Antiallergiker ausprobiert (allge gängingen) und bin keinen Schritt weiter.

Ich danke euch für eure Antworten! Gruß Rob

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?