Hunderte kleiner Pickel an beiden Oberarmen?

5 Antworten

Was könnte das sein?

Vermutlich eine harmlose Verhornungsstörung (Keratosis pilaris). Stört Dich das tatsächlich "nicht die Bohne"??

Versuch's doch mal mit einer Creme, die 10% Urea enthält. Vielen hat das geholfen.

OH, Oh! Sorry, wenn ich dsa ein Veto einlegen muss, aber ureahaltige Creme für die Oberarme, tut gar nicht gut.

An den Oberarmen haben wir nicht solche Hornhautpolster, wie z.B.unter den Fußsohlen. Hier geht es doch nur um winzige Hornüberchüsse, mit ansonsten ganz normaler Haut dazwischen. Die wird durch Urea dann regelrecht weggeätzt.

0
@bethmannchen

Oh - tatsächlich? Hab den Tipp auch nur aus dem Internet, da tauchte er des Öfteren auf. Vielleicht dann 'ne Creme mit weniger Urea-Anteil...?

0

Das werden Hornstippen sein, die da zu Reibeisenhaut führen. Das hat ungefähr jeder 300. in Deutschland und ist genetisch bedingt. Sie stören sicher nicht, sind auch nicht direkt als krankhafte Hautveränderung zu werten, stören einfach nur nach einer Weile, wel die Haut ungepflegt wirkt. Das beste, was du dagegen machen kannst ist ein Naturrezept aus der Küche anzuwenden.

Vor dem nächsten Vollbad nimmst du aus der Küche zwei Untertassen, häufst auf der einen 3 Esslöffel ganz normalen Haushaltszucker und auf die andere gibst du etwa einen halben Eierbecher voll ganz normales Speiseöl. Dann brauchst du noch einen Waschlappen und entweder Plastikzitrone oder ganz normalen Haushaltsessig. Das stellst du dir alles im Bad zurecht.

Beim Vollbad die Arme schön lange in warmem Wasser einweichen lassen, damit die Haut etwas aufquellen und sich die Stippen schon etwas lösen können. Nach dem Bad kurz abtrocknen und sofort etwas Öl mit den Handflächen aufnehmen, und mit Zucker "panieren". Damit machst du nun ein gründliches Peeling, überall dort, wo solche Stippen in der Haut sitzen.

Dann duschst du warm den Zucker gründlich ab, der ja spurlos im Abfluss verschwindet. Um das Öl wieder los zu werden, den Waschlappen nass machen, einen Spritzer Zitronensaft oder Essig darauf geben, und das Öl entfernen. (Für diese Fünf-Minuten-Behandlung brauchen die Sachen alle nicht von erlesener Qualität zu sein, die Haut kreigt das gar nicht richtig mit)

Mit Essig und/oder Zitrone nicht übertreiben, denn  wenn es brennt, war die Lösung zu scharf, und muss sofort von der Haut. aber du bist ja direkt an der Quelle und kannst die für dich richtige Verdünnung schnell zurechtmachen. 

So ein Peeling kann man getrost ein Mal die Woche machen. Wenn es beim ersten Mal noch nicht perfekt gewirkt hat, dann eben beim nächsten Mal. Mit der Zeit wird das aber besser werden.

Früher hatte ich auch immer so kleine, ziemlich feste Pickelchen an der hinteren Seite der Oberarme. Irgendwann stellte ich fest, wenn ich diese Region nicht mehr eincreme, gehen die Pickelchen weg. So habe ich es denn auch gehalten und seit dem keine Pickelchen mehr an den Oberarmen.

Alles Gute

Sallychris

Ich habe in einem Bericht gelesen, dass bei solchen kleinen Pickeln am Oberarm eine Creme mit hohem Ureagehalt helfen soll.

Habe es selbst allerdings noch nicht ausprobiert. Aber einen Versuch ist es bestimmt wert :)

Urea ist hier nicht ratsam. Das Problem besteht in den Haarwurzelkanälen. Dort liegen Verhornungen vor, die auch das Wachstum der Härchen beeinträchtigen.

Eine Creme kann gar nicht in diese durch Horn und Talg verstopften  Haarwuzelkanäle hinein gelangt, um dort dann zu wirken. Die übrige Haut am Oberarm ist ganz normale Haut ohne verhornte Außenschicht.

Urea unter den Fußsohlen, mag OK sein, aber nicht auf der dünnen Haut der Oberarme. Urea würde die Hauzt hier völllig unnötig angreifen und sogar "verätzen".

0

Was möchtest Du wissen?