Hüftschmerzen wegen Verstopfung??

1 Antwort

Hallo, das kann gut sein, daß die Verstopfung der Auslöser allen Übel ist. Ich habe gute Erfahrung, in regelmäßigen Abständen einen Abführtag zu machen. Probiers doch einfach mal aus, du kannst mir ggf. eine PN schicken.

Darmprobleme/Verstopfung - Resonol

Ich habe massive Darmprobleme (Darm arbeitet nicht). Nun hat mir der Arzt ein ziemlich neues Medikament - gibt es seit 2010 - verschrieben. Momentan hilft es. Wer hat Erfahrung mit diesem ziemlich teueren Medikament oder kann anderweitig Hilfe anbieten, wobei ich schon ziemlich alles ('Trinken, Ballaststofe, Laufen 3 x pro Woche usw.) praktiziere.

...zur Frage

Durchfall, Verstopfung, Völlegefühl

Hallo,

ich habe seit ca. 1 Jahr ständig die Beschwerden Verstopfung und abwechselnd Durchfall. Wann genau es angefangen weiß ich nicht mehr. Es hat sich zu der Zeit in meinem Leben auch nicht großartig etwas geändert, was dies hervorrufen hätte können...

Ich bin 17 Jahre, männlich und ambitonierter Hobbysportler (ca. 16-20 Stunden Sport pro Woche). An Bewegungsmangel kann es demnach einmal nicht liegen. An der Ernährung höchstwahrscheinlich auch nicht, da ich fast gar keine Süßigkeiten, Chips oder ähnliches esse. In der Früh esse ich fast ausschließlich Frucht Müsli mit Oragensaft oder Milch, dann Brote mit Streichkäse und Tomaten in der Schule, zu Mittag eben "was Mama kocht" und ca. 16 Uhr manchmal auch noch eine Kleinigkeit. Nach 16 Uhr esse ich seit ca. 1 Monat nichts mehr, da das angeblich gesünder sein soll und meine Probleme auch lindern kann (habe ich noch nicht bemerkt)... Ich trinke fast ausschließlich nur Leitungswasser und das mehr als genug.

Sehr schlimm ist es beim Ausdauersport. Sobald ich ca. 30 Minuten durchgehend laufe (auch wenn ich dafür nichts gegessen habe) kommt ein sehr unangenehmes Druck bzw. Völlegefühl im Hintern, was es mir oft unmöglich macht weiterzulaufen...

Ansonsten stört es mich abgesehen von den WC-Gängen eigentlich nicht wirklich, aber das kann ja schlimmer werden oder? Deswegen wollte ich um Rat fragen, was ich da machen kann. Hilft es wenn man grundsätzlich einfach WENIGER isst?

Ich habe auch keine psychischen Probleme, Stress oder derartiges... Und ich bin auch so gut wie nie krank und habe ein gutes Immunsystem.

Und zu einem Arzt will ich nur gehen wenn es wirklich extrem dringend ist und nichts mehr anderes hilft, weil ich nichts von Schulmedizin halte.

Ich hoffe irgendjemand kann mir helfen... Danke im Voraus

...zur Frage

Naturtrüber Apfelsaft bei Verdauungsbeschwerden?

Im Netz habe ich mehrfach von warmen naturtrüben Apfelsaft bei Verstopfung gelesen.

Ist damit gemeint, dass der Saft erwärmt werden soll/ darf? Oder geht es darum, dass der Saft raumtemperiert, also nicht aus dem Kühlschrank, eingenommen werden sollte?

Danke.

...zur Frage

Chronische Verstopfung, was tun? Kann der Heilpraktiker helfen?

Hallo,

ich brauche dringend mal Euren Rat.

Mein Problem ist, dass ich seit Jahren unter chronischen Verstopfungen leide.

Ich habe bereits eine lange Historie an Ärzten hinter mir die mir.

Eine Darmspiegelung ergab , das mein Darm gesund ist, lediglich die Darmpassage verlangsamt sei. Der Gastroentologe(?) diagnostizierte mir einen Reizdarm.

An Medikamenten habe ich bisher :Resolor, Macrogol, Flohsahmen, natürlich Laxoberal uä.. Dauerbegleiter sind Erdmandelflocken, Gerstengras, Optifibre.

Ich habe eine leichte Laktoseunverträglichkeit. Fructose ist kein Problem.

Aktuell bin ich bei einer Ernährungsberaterin die mich auf Laktose,- Fructose,- und Sorbitdiät gesetzt hat. Alles ohne Verbesserung. Die Ernährungsberaterin ist am Ende mit Ihrem Latein. Ich bin ansonsten körperlich fit und gesund. Bin 32 Jahre alt, 160cm und wiege 50kg. Ich treibe regelmäßig Sport, trinke 2-2,5 Liter Wasser am Tag. Das einzig Gesundheitlich negative ist meine Schichtarbeit. Ich bin Flugbegleiterin und arbeite am Tage und natürlich auch auf Nachtflügen. Demnach esse ich unregelmäßig und noch dazu kommt der ständige Druckausgleich den mein Körper bewältigen muss. Und natürlich auch mein Darm. Ich habe sehr viel Luft im Darm. Habe ständig einen schmerzhaft aufgeblähten Bauch. Ich kann ohne Abführmittel oder Einläufen nicht mehr auf Toilette gehen. Wenn ich es versuche, dann habe ich dass Gefühl, dass das "pressen" ins leere geht und garnicht beim Mastdarm ankommt. Aktuell gehe ich einmal in der Woche auf die Toilette nachdem ich "nachgeholfen" habe. Kot ist hart, trocken und eher kugelförmig weswegen ein Arzt angenommen hat, das der Enddarm dem Kot zuviel Wasser entzieht. Macrogol und quellende Ballastoffe konnten aber auch nicht helfen. Wir gesagt habe ich diese Verstopfung schon seit Jahren und weiss nicht mehr weiter. Ich überlege zu einer Heilpraktikerin zu gehen die sich auf Magen und Darm spezialisiert hat. Meine Frage ist nun:

** Kennt Ihr eine gute Heilpraktikerin Spezialgebiet Darmerkrankung in München?**

Oder eine Homöopathin Spezialgebiet Darmerkrankung in München?

Habt Ihr eine Idee was ich noch tun kann?

Ich bin für jede ehrliche Antwort dankbar!!!!

...zur Frage

geriebene Äpfel - gut gegen Verstopfung?

Geriebene Äpfel sollen sowohl bei Durchfall als auch bei Verstopfung helfen. Wie kann das sein und woran liegt das? Sollen es gedünstete oder rohe Äpfel sein?

...zur Frage

Schmerzen im Becken- und Leistenbereich! Komisches Gefühl und Geräusch! Warum?

Hallo alle zusammen,

nachdem ich vor zwei Jahren schon einmal eine Frage auf "gesundheitsfrage" bezüglich meiner Schmerzen gestellt habe;

https://www.gesundheitsfrage.net/frage/schmerzen-im-steissbein--sitzbein-bis-hin-zum-schienbein-hilfe?foundIn=answer-listing#answer-551479

versuche ich es heute erneut.

Seit Jahren plagen mich schmerzen im rechten Bein. Ich bin 22 Jahre alt 175cm groß, sportlich sehr aktiv, damit meine ich, dass ich jeden Tag Sport treibe, außer an Sonntagen. Die schmerzen sind vor einigen Jahren aufgetreten (siehe Link mit der Frage von vor zwei Jahren).

Ich habe mittlerweile alle Ärzte, auch Osteopathen, Spezialisten für die jeweilige Therapien etc. auf meiner Liste vermerkt. Ich war erst neulich, bei einer erneuten Physiotherapie die nach wenigen Moanten von mir, abgebrochen wurde.

Ich habe die Schmerzen über die Jahre analysiert und recherchiert und bin zu dem Entschluss gekommen, dass es was mit meinem Becken- und Leistenbereich zu tun hat. Ich hatte mit 13 Jahren eine Leistenbruch-OP und in diesem Alter sind die schmerzen, danach natuerlich, aufgetreten. Jedoch wurde bei jeder Kernspinaufnahme nichts gefunden. Ich bin ratlos und verzweifelt. Dennoch bin ich mir ganz sicher, dass es was mit der rechten Seite im Leistenbereich zu tun hat.

Wie schon vor zwei Jahren beschrieben, höre und fühle ich ein komisches Geräusch aus diesem Bereich. Wenn ich mich zum Beispiel an einer Stange mit meinen Händen hänge lasse und meine Beine nach vorne und hinten bewege, höre ich ein Art einrasten wie bei einer "Ratsche". Muskeln, Nerven etc. müssen sich vermutlich bei dieser Bewegung aneinander reiben. Auch bei der bekannten "captains chair" Übung ist es deutlich zu hören.

Ich habe erneut zwei Bilder an diese Frage angeknüpft und den Verlauf meiner Schmerzen zu illustrieren.

Vor allem beim längeren sitzen, treten die Schmerzen auf. Für weitere Informationen, einfach die alte Frage durchlesen.

Vielen lieben Dank schon einmal im Voraus für jede/n Tipp, Rathsclag, Anmerkung, Kommentar etc!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?