Hüftschmerzen und kribbeln in der Leiste und Oberschenkel?

2 Antworten

Ein Kribbeln deutet immer auf krankhafte Reize der zuständigen Nerven im betroffenen Gebiet hin. Sie können eingeengt oder geschädigt sein. Meist betrifft es die Nervenendigungen in der Haut.

War vor diesen Tagen etwas besonderes? Hast Du etwas beim Schlafen verändert? Neue Matratze? Ist das nur im Bett oder auch bei anderen Unterlagen? Anderes Schlafzeug, das vielleicht drückt oder etwas einschneidet?

Ernährung? Stress? Andere Schuhe?

1

Schlafe jetzt seit ca 3 wochen mit Matratze und lattenrost auf dem boden, weil mein metallbett verbogen ist.

0
40
@Lenchen386

Ist das ein anderer Lattenrost als vorher? Stärker vielleicht, so daß er drückt? Kann man den vielleicht einstellen? Ich habe mal einen gesehen, der solche Gummis drum hatte, die man nach links und rechts verschieben konnte, so daß die Latten entweder eher einzelen oder eher doppelt lagen. Daran kann man dann die "Weichheit" einstellen.

Vermutlich war das verbogene Metallbett mehr an Deine Körperform angepaßt.

0
1
@Hooks

Nee ist genau der gleiche lattenrost.

0
40
@Lenchen386

Und der kommt nicht auf dem Boden auf? Hast Du ihn falschherum hingelegt?

0
1
@Hooks

Nee der liegt schon richtig auf dem boden

0
40
@Lenchen386

;-)

Und Du? Kommst Du da gut hin? Oder mußt Du Dich besonders verdrehen, um da wieder hochzukommen? Man steht aus einem Bett doch anders auf.

0
40
@Lenchen386

Tja, dann fällt mir leider auch nichts mehr ein... hoffentlich findest Du, was Dich quält.

0
1
@Hooks

Danke. Werde die tage mal zum doc gehen wenn es nicht besser wird

0

Ziehen in der Leiste

Hallo!

Hatte vor 2 Tagen nach dem Schlafen ein starkes Ziehen in der Leiste an der linken Seite, so dass ich wenn ich im Liegen mein linkes BEin heben will es weh tut.

Das ging dann am folgenden Tag weg. Am Tag darauf war auch nichts und ich konnte ganz normal joggen gehen.

Heute über Nacht kam dieses Ziehen jetzt wieder und verschwindet jetzt auch im Laufe des Tages merklich wieder.

Was kann das sein? Ich liege nicht anders im Bett als sonst...? Evtl ein Zug in der Region?

BG

...zur Frage

Leichte Leistenzerrung vor zwei Monaten und immer noch stechende Schmerzen bei Anspannung und Bewegung im Schambereich. Was könnte das sein?

Guten tag. Ich habe mir vor ca. 2 monaten die leiste leicht gezerrt. Seitdem tut mir weniger die leiste weh eher zieht es richting schambereich. Beim husten und niesen sticht es. allerdings nur auf der linken seite. Auch wenn ich den bauch anspanne. Wenn ich im bett liege und mich gerade aufsetze sticht es ebenfalls. Ich kann normal laufen allerdings unter ganz leichten schmerzen. Adduktoren dehnen ist auch ohne probleme möglich. Es ist nur der stechende Schmerz im schambereich. Was könnte das sein. Vielen dank

Man sieht auch keine beulen oder sonstiges zwecks leistenbruch.

...zur Frage

Leistenpilz breitet sich aus. Was machen?

Hallo, ich hoffe Ihr könnt mir helfen. Ich habe seit ca. 5 Tagen einen Leistenpilz und war vor 3 Tagen beim Hautarzt. Dieser hat sich den Pilz in der rechten Leiste nur kurz angeschaut und gut war. Er hat mir eine Creme mit Clotrimazol und Hydrocortison verschrieben, welche ich 5 Tage 2mal täglich und 1 Woche 1mal täglich auftragen soll. Die roten Flecken auf dem Oberschenkel sind kaum noch sichtbar. Die Leiste sieht auch besser aus, blutet nicht mehr und heilt langsam ab. Nun musste ich aber feststellen, dass mein rechter Hodensack bis hoch zur Peniswurzel sehr stark gerötet ist und juckt. Die linke Seite ist minimal gerötet und juckt nicht. Obwohl ich die Creme bewusst großflächig aufgetragen hab, hat sich der Pilz also verbreitet. Jetzt ist meine Frage, ob ich lieber nochmal zum Arzt muss (was mir aufgrund der Körperstelle doch sehr peinlich wäre) oder kann ich die vom Arzt verschriebene Creme einfach auch auf den Hodensack verwenden? Ich möchte in jeden Fall vermeiden, dass sich der Penis infiziert.

...zur Frage

Pulsschlag/Rauschen im Ohr wenn ich mich hinlege

Hallo,

vielleicht ist hier ja jemand der sowas ähnliches schonmal hatte. Also es fing ca. vor einem halben Jahr an. Ich lege mich ins Bett. Sobald ich mich nach rechts drehe, höre ich mein Herz in Form eines Rauschens im linken Ohr. Ich dachte erst am Anfang ich höre irgendwelche Rohre im Haus und habe meinen Kopf in alle Richtungen gedreht um zu hören woher das Geräusch kommt. Es dauerte eine Weile bis ich gemerkt habe dass das von mir selbst komm!

Ich bin relativ angstfrei..also ich rede mir da nichts schlimm, steiger mich auch nirgends rein...Nur nervt es mich wenn ich mich hinlege und rechts liege, das ich dann weil ich davon genervt bin, auf die linke Seite zum Einschlafen muss. Da höre ich nichts. Auch tagsüber nicht.

Immer wenn ich rechts liege, das linke Ohr. Es hört sich fast an als ob meine Waschmaschine ihre runden dreht! o.O

Ich habe in nächster Zeit eigentlich nicht vor zum Hausarzt zu gehen, und frage mich ob das nun ein Grund wäre mich mal dahin zu begeben oder ob ich einfach noch abwarten soll?

Liebe Grüße

...zur Frage

kann das alles nur vom Tragen kommen?

Hallo, erstmal zu mir... ich bin 34 Jahre alt, wiege 51kg bei 1,63 cm und habe einen 1 jährigen Sohn mit ca 9kg. Gehe seit März wöchentlich zum Reha-Sport; ansonsten mache ich keinen Sport, gehe aber mit meinem Sohn spazieren. Ausserdem arbeite ich im Büro. Also viel sitzen.

Dass ich schon länger Probleme mit den Schultern und dem Nacken Probleme habe; ist für mich nichts Neues. Ich leide an einer Kieferfehltstellung (trage seit ein paar Monate eine Schiene). In letzter Zeit ist es aber so, dass ich meinen Sohn sehr oft auf der rechte Hüfte sitzend trage. Erst empfand ich das als einigermaßen bequem und er kam mir 'weniger schwer' vor. Seit einer Woche habe ich aber Schmerzen über der rechten Hüfte. Aber nicht auf der Seite, sondern am Rücken und vorne am Bauch (überm Beckenknochen). Eigentlich ist das ja auch eher der Nierenbereich (aber ich habe keine Probleme mit Wasser lassen oder Stuhlgang) Was ausserdem noch vermehrt schmerzt ist momentan wieder mein Nacken, auch rechts und wenn ich liege auch oft die rechte Seite am Rücken auf Brusthöhe (und auch vorne rechts auf Brusthöhe). Das ist teilweise so als würd ich kurz keine Luft mehr bekommen. Kann das wirklich alles 'nur' vom Tragen kommen??

Ach so... ich sollte vielleicht noch dazu sagen, dass ich oft auch - vermutlich durch die Nackenverspannung - Ohrenschmerzen habe. Einen leichten Druck im Ohr, oder aber auch kurzzeitiges Ohrensausen.

Und die Schmerzen auf Hüfthöhe fühlen sich teilweise so an als wäre etwas eingeklemmt. Als wie wenn ich das lösen könnte, wenn ich mich stark genug dehne und strecke...

...zur Frage

Brennende Schmerzen und Atembeschwerden?

Hallo ihr Lieben,

leider leide ich seit ein paar Tagen wieder ziemlich an Panikattacken. Ich habe das Gefühl ich kann nicht richtig atmen bzw. dass da ein Widerstand ist. Besonders schlimm ist es beim Ausatmen. Zudem kommen heftige brennende Schmerzen die irgendwo im mittleren Rippenbereich auf der linken Seite anfangen und bis in die Leiste ziehen. Meine Rippen sind sehr druckempfindlich, also wenn ich mit der Hand oder dem Finger leichten Druck ausübe tut es sehr weh.Das Brennen verstärkt sich beim einatmen, behindert mich aber nicht sonderlich. Ich habe auch ein Engegefühl im Hals an der gleichen (linken Seite) aber das kommt und geht. Manchmal 'tuckert' es auch leicht wie ein unregelmäßiger Puls aber mein Puls am Handgelenk ist ganz normal und im Normbereich.

Ich kann schon ganz normal atmen wenn ich mich nicht darauf konzentriere, ich habe kein Husten kein Fieber keinen Auswurf. Momentan sind es aber auch so 35 Grad hier, kann es etwas damit zu tun haben? Ich hatte dasselbe Theater gestern auch, habe dann den ärtzlichen Notdienst angerufen, aber der wollte nicht herkommen und meinte ich soll in ein Krankenhaus fahren, dass ca. 40 min von mir entfernt ist da die bei uns in der Stadt wohl keine Lungenspezialisten oder sowas haben. Aber ich habe kein Auto und wohne alleine. Das macht es mit der Angst natürlich nicht besser. Habe über Lungenembolien bis eingeklemmten Nerv alles nachgelesen.. was kann das bloß sein. War auch schon beim Hausarzt, aber dort wurde die Lunge nur abgehört und da scheint alles in Ordnung zu sein, keine Geräusche etc.

Ich versuche Atem- und Entspannungsübungen zu machen, trinke Beruhigungstee und geb mein bestes nicht in Panik zu verfallen da ich sehr schnell hyperventiliere und das dann natürlicht auch nicht besser wird. Ich möchte auch ungern nochmal ins Krankenhaus gehen, da die mittlerweile schon total genervt und auch ziemlich unfreundlich sind..

Promethazin darf ich wegen diversen Nebenwirkungen nicht mehr nehmen..

Hatte vielleicht jemand schonmal ähnliche Erfahrungen und kann mir weiterhelfen?

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?