Hüftfehlstellung ähnlich wie Hüftdysplasie

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Ebbes,

Dein Orthopäde scheint ja genau so Gefühlvoll wie mein Metzger im Nachbarort. (Sorry). Nun weis ich nicht ob nun endlich die Hüften geröntgt worden sind. Ja und wie das Winkelmäßig bei Dir aussieht.

Coxa valga (Hüftfehlstellung): Der Schenkelhals steht in Bezug auf den Oberschenkelschaft zu steil, der reelle CCD-Winkel (der Winkel zwischen Hüftkopf, Schenkelhals und Oberschenkelschaft) liegt über 130 Grad, normal zwischen 120-130°. Die Druckauffangzone des Hüftkopfes wird kleiner, das Gelenk ist dann ebenfalls arthrosegefährdet, umso stärker, je höher der CCD-Winkel ist. Die Coxa valga gilt daher als Präarthrose und ist neben der Pfannendysplasie eine Komponente der Hüftdysplasie. Bei der Valgusstellung weist der körperferne Teil von der Mittellinie weg bei standardisierter Stellung des körpernahen Teils. Insofern ist nicht der Schenkalhals "steiler" auf dem Schaft orientiert, sondern der Schaft weist im Verhältnis zum Schenkelhals von der Körpermitte weiter weg. (Quelle Wikipedia)

Wenn es hier Winkelabweichungen gibt über 140 ° sollte schon operiert werden.

Nun bei einer Hüftdysplasie gibt es nicht nur Fehlstellungen der Hüfte sondern da geht es oft um Fehlbildungen des Hüftgelenks.

Soviel zur Theorie. In der Praxis würde ich Dir zu einer OP raten. Wenn Du schon nach drei Tagen Probleme hast und der Arzt sagt Du wirst Schwierigkeiten haben überhaupt einen Beruf für Dich zu finden, dann braucht man nicht lange zu fragen.

Wenn Du jetzt bereits mit 22 Jahren eingeschränkt bist wie soll das später aussehen? Erkaufst Du Dir mit einer schnellen Therapie noch mehr Schmerzen später.?

Nun schreibst Du auch nicht ganz zufällig von X-Beinen. Nun X-Beine wären der Anfang von der nächsten Baustelle - ja und zwar der Patelle (Kniescheibe) in dem Fall wird nicht selten die Kniescheibe verschoben und es entsteht ein Knorpelschaden hinter der Kniescheibe (Chondropathia patellae).

Nun wirst Du evtl. sagen der hat doch keine Ahnung ..Ich würde dann zumindest einmal hier rein schauen wenn Du eine entsprechende Diagnose hast. http://www.jankla.de/wbb2/

Also einmal eine Zweitmeinung holen in einer dementsprechend Klinik evtl. erfährt man in der Klinik wo es eine gute Klinik gibt. (Klinikbewertungen.de) Natürlich kann ein Arzt dann vor Ort GENAU sagen das ist sinnvoll oder nicht... (...soll wohl sowas wie eine Hüftdysplasie sein ...).

VG Stephan

sorry dass ich erst jetzt zurück schreibe hatte probleme beim anmelden hier. ja dieser Winkel ist bei mir falsch. die knochen aus dem oberschenkel die in die hüfte gehen, sind einfach steil gerade nach oben also sozusagen garkein winkel.. ich werde mir noch mal einen termin bei meinem orthopäde geben lassen und mit ihm noch mal alles durchsprechen. danke

0
@Ebbes

Da hoffe ich einmal das Du und Dein Arzt die richtige Entscheidung trefft die Dir weiterhilft! Wenn Du Schwierigkeiten hast beim Anmelden hier kannst Du Dich ja einmal an info@gesundheitsfrage.net wenden.

0

Ich würde dir raten, mal zu einem Osteopathen zu gehen. Mein Sohn hatte einen Beckenschiefstand und der wurde von ihm in nur einer Sitzung wieder behoben und die damit verbundenen Rückenschmerzen waren weg. Meist muss man das selbst bezahlen, aber ich habe da mein Geld schon schlechter angelegt. Weiterhin kann ich dir zu Essigbädern raten, die alles mal so richtig durchheizen und Gymnastik. Lass dir mal Krankengymnastik verschreiben und mach die Übungen dann weiter, wenn sie dir gut tun oder suche solche ähnliche. http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/essigbad Auch Arnica Globuli D12 oder 30 mal über einen längeren Zeitraum einnehmen, kann schmerzlindern wirken.

Danke für die Antwort. Was genau ist das denn für ein Arzt? Also was genau macht dieser? LG danke für das Lesen des langen Textes.

0
@Ebbes

Ein Osteopath ist kein Arzt in dem Sinn, sondern eher ein Heilpraktiker, er kann mit den Händen Blockaden erspüren und lösen.

0

Hallo, ich möchte mich den anderen in ihrer Meinung anschließen. Als erstes würde ich an Deiner Stelle zu einer Osteopathin/en gehen, evtl. kommst Du dann an einer OP vorbei. Hier ein Link zum Thema Osteopathie

http://de.wikipedia.org/wiki/Osteopathie_%28Alternativmedizin%29

Sollte Dir das nicht helfen, würde ich mindestens noch zwei andere Arztmeinungen einholen, was die vorgeschlagene OP angeht. Du bist noch so jung und wenn eine OP Dir wirklich helfen könnte, würde ich das machen lassen. Aber, wie gesagt, geh erstmal zu einem Osteopathen. Erkundige Dich vorher, ob Deine Krankenkasse diese Behandlungen bezuschusst, das ist leider nicht bei allen gesetzlichen Kassen der Fall. Eine Behandlung dauert in der Regel ca. 30-40 Minuten und kostet ca. 60 €. Alles Gute. Gerda

Ich habe eben noch Textergänzungen geschrieben, war wohl nicht schnell genug. Ich wollte noch anmerken, dass ein vertrauenswürdiger Osteopath Dir im vorhinein sagen würde, ob er in diesem Falle überhaupt helfen kann. Nimm zum Erstgespräch auf alle Fälle Deine Röntgenbilder und die Arztberichte mit. Du hast als Patient das Recht, dass diese Dir ausgehändigt werden. Die Röntgenbilder sind heutzutage ohnehin meist auf einer CD. lg Gerda

0

okay danke ich werde mich mal informieren ;)

0

Was möchtest Du wissen?