Hüfte Ansatztendinoze beide Seiten, was soll ich weiter machen?

1 Antwort

Hallo Rosa,

gegen eine akute Entzündung hilft meistens eine Blutegeltherapie ganz schnell.

Gegen chronische Entzündungen würde ich auch die Blutegel nehmen, aber zusätzlich als Langzeittherapie ein gutes Astaxanthin-Produkt.

Link über Astaxanthin: https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/05/25/astaxanthin/

Link über Blutegeltherapie:https://www.heilpraktiker.org/blutegeltherapie

Die Blutegeltherapie wird zunehmend auch wieder von Ärzten durchgeführt, unter " jameda.de " kannst Du einen Behandler (Arzt oder HP) in Deiner Gegend suchen.

Ich selber nehme dieses Astax. und die Wirkung ist wirklich hervorragend, besser als alles andere, das ich vorher nahm. https://www.genku.shop/astaxanthin/

Darüber hinaus kann ich Dir dringend dazu raten, die Ursache dieser Tendinose zu suchen, denn es gibt keine Erkrankung ohne Ursache. Ist die Ursache gefunden und abgestellt, dann verschwinden viele Probleme wieder so wie sie gekommen sind. Medikamente oder sonst. Therapien können den Heilungsverlauf dann unterstützen, - eventuell beschleunigen. LG

Herzlichen Dank.

1

Schwerbehinderung

Hallo,

leider hat es die Gesundleider habe ich im Alter von 50 Jahren schon so einiges was die Gesundheit angeht, einiges mitgemacht. Ich bin schon im Besitz 3 künstlicher Gelenke (2x Hüfte und 1x Knie). Des weiteren kommen noch Lungenfunktionsstörungen (10) sowie Rhizarthrose und ein Engesyndrom in der Schulter (zusammen 10) hinzu. Letztes Jahr im März bekam ich vom Versorgungsamt (VA) einen GdB von 60 mit dem Merkzeichen G zugesprochen, da hatte ich schon 2 künstliche Hüften. Nachdem mein Knie operiert worden ist und die Schulter dazugekommen ist, habe ich leichtsinnigerweise einen Verschlimmerungsantrag gestellt. Nun hat mich das VA auf 40 runtergestuft, mit der Begründung: Die Rehaeinrichtung hätte gesagt, dass meine Hüften nun in Ordnung sind. Auf der einen Seite sagt die Reha dem VA meine Hüften hätten sich gebessert (wie immer das mit künstlichen Gelenken gehen soll) aber auf der anderen Seite hat die Reha einen Behindertenstuhl bei der DRV Bund befürwortet. Meiner Meinung nach widerspricht sich dieses. In dem Bescheid werden die neuen GdS nicht angesprochen. Vielleicht weil ich den Antrag vor dem neuen Entwurf gestellt hatte? Ich finde es ne Frechheit das mir für 3 künstliche Gelenke großzügigerweise eine Behinderung von 20 zugesprochen wird. Kann ich was dagegen unternehmen? Vielen Dank sagt R. Engels

...zur Frage

Ich habe Knie- und Hüftgelenkarthrose, beide gleich schlimm. Eigentlich müßte man beide sofort operieren. Welche zuerst, der Knie oder die Hüfte?

Ich habe rechts Knie- und Hüftgelenkarthrosen, beide gleich schlimm, Mein Knie hat noch zusätzlich eine Fehlstellung. Eigentlich müßte man beide sofort operieren. Welche zuerst, der Knie oder die Hüfte?

...zur Frage

Schmerzende Knie und Hüften nach dem Joggen

Seit einer Woche habe ich wieder langsam mit dem Joggen angefangen. War insgesamt dreimal untwerwegs jetzt und die ersten zweimal war es kein Problem. Heute tut mir aber die Hüfte sehr weh und auch die Knie stechen. Selbst in Ruhe, wenn ich in den Gelenkspalt drücke, tun die Knie weh. Liegt das am Alter? Bin um die 30, also nicht mehr ganz so jung ...

...zur Frage

Wachse ich noch oder nicht mehr (keine Wachstumsfugen an Hüften mehr)?

Hallo, mein Kieferorthopäde hat mit Hilfe eines Röntgenbildes meiner Hand ausgerechnet, dass ich 1,76 m groß werden soll. Da ich heute aber Röntgenbilder meiner Hüften machen habe lassen, meinte dieser Arzt, dass ich, weil meine Hüfte/Becken nicht mehr wächst, nicht mehr größer werde. Ich bin aber erst 1,56 m groß und ich will nicht so klein bleiben! Ich bin 15 Jahre alt, aber habe ein Knochenwachstum einer 13-jährigen. Wachse ich jetzt noch oder nicht mehr (der Arzt, bei dem ich heute war, ist skeptisch)? Danke für Antworten

...zur Frage

Welche Salbe bei Sehnenentzündung Hüfte?

Könnt ihr mir eine gute Salbe bei Sehnenentzündung an der Hüfte nennen? Beim Treppensteigen und in die Knie gehen habe ich an der Hüfte fürchterliche Sxchmerzen. Ich habe eine leichte Arthrose in den Hüften, davon kommen auch die Schmerzen und die Sehnen entzünden sich bei viel Bewegung.

...zur Frage

Warum stellt sich auch 3 Monate nach der OP zur Behebung des Karpaltunnelsyndroms keinerlei Besserung ein?

Meine Mutter (75J.) wurde vor 3 Monaten an der Hand operiert (Karpaltunnelsyndrom). Doch anstatt der erhofften Linderung bzw. Beseitigung der Beschwerden durch die OP ist noch immer alles so wie vorher. Heftige Schmerzen, Kribbeln und Taubheitsgefühl in Daumen und Mittelfinger. Richtig zupacken oder etwas festhalten mit der Hand sind nicht oder nur bedingt möglich. Immer wieder fallen ihr Sachen aus der Hand, weil sie durch das Kribbeln und dem Taubheitsgefühl nicht richtig spürt, dass sie etwas in der Hand hält.

Die OP wurde von einem Arzt mit noch wenig Erfahrung durchgeführt. Der Chefarzt war bei der OP anwesend und ich gehe davon aus, dass er sicher eingegriffen hätte, wenn es notwendig gewesen wäre.

Auf die Frage meiner Mutter, warum sich noch immer keine Besserung der Beschwerden einstellen, antwortete der Chefarzt, meine Mutter solle doch Geduld haben. Es könnten schon mal bis zu 6 Monate vergehen bis das alle Beschwerden verschwunden wären.

Daraufhin suchte sie einen anderen Arzt auf, der sich die operierte Hand noch einmal anschaute. Eine 1. Vermutung, ein Nerv könne evtl. durchtrennt worden sein, bestätigte sich nicht. Es wurden erneut Untersuchungen und Messungen vorgenommen. Außer, dass bei dem Messen der Hand immer noch katastrophale Werte nachgewiesen wurden, ließ sich jedoch kein Grund für die starken Beschwerden der op. Hand nachweisen. Auch eine KG-Verordnung brachte nichts. Ich bin selbst vor ca. 3 Jahren wegen eines Karpaltunnels operiert worden und sämtliche Beschwerden waren 4-6 Wochen nach der OP verschwunden.

Liebe Community, hat von euch jemand eine Idee warum sich eine Genesung so lange hinaus zögert? Kann es wirklich bis zu 6 Monate dauern bis die Hand wieder voll einsetzbar ist? Hat jemand Tipps wie man eine Genesung der Hand unterstützen kann? Hat jemand vllt ähnliche Erfahrungen gemacht und kann berichten, dass nach einem halben Jahr tatsächlich Beschwerden dieser Art der Vergangenheit angehören?

Zu gerne würde ich meiner Mutter sagen können: Alles wird gut. Liebe Grüße von polar66

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?