Hüft-Impingement - Wie kann man die Operation möglichst lange rauszögern?

3 Antworten

keine Krankheit passt in das Zeitfenster der meisten Patienten. Pferdesalbe und Sport sollen helfen .

Hallo 3juli3!

Frag mal Deinen behandelnden Orthopäden, ob er Dir ggf. Reha-Sport Wassergymnastik verordnen kann. Das wird für 50 Anwendungen innerhalb von 18 Monaten von jeder Krankenkasse bezahlt (manchmal auch länger!). Mir hilft es bei beginnender Hüftarthrose sehr gut und man bleibt beweglich, ohne die Gelenke zu sehr zu belasten. Vielleicht kommt auch eine Behandlung beim Osteopathen in Frage. Meine Osteopathin hat mich schon einige Male sehr gut wieder mobilisieren können. Dazu schau bitte auch mal in diesen Tipp hinein.l

https://www.gesundheitsfrage.net/tipp/manuelle-therapie-oder-osteopathie-wo-ist-da-der-unterschied

Alles Gute wünscht walesca

Hallo ..,

ich schätze man kann das Problem nur mit einer OP beheben. Es gibt ein Problem oder besser Konflikt  zwischen Schenkelhals und Pfannenrand. Dies führt zu einer Schädigung des Gelenkknorpels. Ja und zu einer Coxathrose und längerfristig zur regelrechten Zerstörung des Gelenks. 

Man sollte auf Sport verzichten die die Hüftgelenke belasten.  Natürlich wird der Orthopäde nicht gleich bei einem beginnenden  Hüft -Impingement operieren. 

Allerdings wenn die Schmerzen deutlich  zunehmen sollte man das noch einmal abklären was in dem Fall sinnvoll ist. Ob man z.B. Ibuprofen verschreibt um eine Entzündung zu vermindern. 

Ich fürchte die Hüfte wird kaum auf Deine Termine Rücksicht nehmen. Ich schätze die  Regenerationsphase ist bei einer künstlichen Hüfte länger. Vorausgesetzt es geht alles seinen normalen Gang!

Also zu einem guten Orthopäden  abklären lassen was da los ist  - Sport der die Hüften belastet im Moment sein lassen . 

VG Stephan 

http://www.hueftimpingement.de/was-kann-man-dagegen-tun\_s02\_a0.html

Probleme mit Hüft-TEP

Seit einigen Wochen plagen mich Schmerzen im rechten Oberschenkel. Nach Röntgen und Sintigrafie steht fest, dass das Inlay meiner Hüft-TEP nicht mehr richtig sitzt. Ich habe überhaupt keinen richtigen Gang mehr und bin sogar der Meinung, dass das rechte Knie in Mitleidenschaft gezogen ist. Ich habe jetzt manchmal sogar Schmerzen am Schienbein. Die Hüfte wurde vor 10 Jahren operiert. Bereits nach 5 Jahren musste das Inlay ausgewechselt werden und jetzt schon wieder. Vor 5 Jahren wurde der Kopf erneuert. Erholt habe ich mich seitdem nicht mehr richtig, die Reha war einfach bescheiden und der Orthopäde hat mir keine weiteren Maßnahmen verschrieben. Zwischenzeitlich ist meine rechte Schulter ebenfalls reichlich kaputt und sollte auch operiert werden. Nun sagt der Prof. aber, zuerst sollte die Schulter in Ordnung sein und danach werde er die Hüfte operieren. Das kann doch nicht sein. Meine Frage: Kann man die Schulter nicht medikamentös ruhig stellen (sie tut lange nicht so weh wie der Oberschenkel) und erst die Hüfte und dann die Schulter operieren? Ich habe natürlich zu der Klinik auch nicht mehr das vollste Vertrauen und frage deshalb, in welcher Klinik ich am besten die OP machen lasse.

...zur Frage

Progesteronmangel mit 18 als Mann

Ich möchte mich kurz fassen und spreche hiermit möglichst einen Endokrynologen an. Ich habe eine Pubertätsgynäkomastie die allerdings nicht durch den typischen pubertären Testosteronüberschuss mit folgender Östrogendominanz verursacht wurde sondern durch einen extremen Progesteronmangel. Die Östradiolwerte sind normal aber statt einem normalen Progesteron/Östradiol-Quotienten von 30,0 entspricht der Wert einem Quotienten von 5,3. Für die ästhetischen Symptome wie Brustbildung und Akne nehme ich zurzeit Nachtkerzenölkapseln sowie Progesteroncreme. Da ich, wie im Titel erwähnt, 18 Jahre alt bin und keine bekannte Hoden/Nieren-Erkrankung vorliegt, frage ich mich zu welcher Krankheit ein derartig drastischer Progesteronmangel passen würde da ich mir Sorgen um meine Gesundheit mache. In meiner näheren Umgebung findet sich kein Arzt der sich solchen Bereichen auskennt. Im Vorraus schon einmal vielen Dank.

...zur Frage

Kann ich zur Operation gezwungen werden?

Hallo, mein gesundheitlicher Zustand verlangt es, täglich Opioidpräperate einzunehmen, das geht jetzt schon seit 2-3 Jahren so. Der Grund dafür ist beidseitige Coxarthrose, die nur durch einoperieren künstl. Hüftgelenke beseitigt werden kann. 2 OPs habe ich bereits hinter mir, jedoch ohne Erfolg (Anbohrung der Hüften). Nun hatte ich vor ein paar Tagen ein Gespräch mit meinen HA, der der Meinung ist, ich soll mich einer Hüft TEP unterziehen oder aber mich bei einem Schmerztherapeuten oder Schmerzklinik vorstellig machen um mich evtl. neu auf Medikamente einstellen zu lassen. Jetzt ist meine Frage, kann man mich zu der OP zwingen, z.B. dadurch das man mir die hilfreichen Medikamente verwehrt, die ich ohne Diskusion brauche? Mein Chirurg der mich beide Mal operierte, ist der Meinung, ich solle so lange es geht, die OP herausschieben, weil ich vom Alter her zu jung wäre (unter 40), wegen der Haltbarkeit der künstl. Gelenke eben. Kann man mich zu der OP zwingen, wenn es der Schmerztherapeut oder ein weiterer Chirurg meint?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?