Hüft-Impingement - Wie kann man die Operation möglichst lange rauszögern?

3 Antworten

keine Krankheit passt in das Zeitfenster der meisten Patienten. Pferdesalbe und Sport sollen helfen .

Hallo 3juli3!

Frag mal Deinen behandelnden Orthopäden, ob er Dir ggf. Reha-Sport Wassergymnastik verordnen kann. Das wird für 50 Anwendungen innerhalb von 18 Monaten von jeder Krankenkasse bezahlt (manchmal auch länger!). Mir hilft es bei beginnender Hüftarthrose sehr gut und man bleibt beweglich, ohne die Gelenke zu sehr zu belasten. Vielleicht kommt auch eine Behandlung beim Osteopathen in Frage. Meine Osteopathin hat mich schon einige Male sehr gut wieder mobilisieren können. Dazu schau bitte auch mal in diesen Tipp hinein.l

https://www.gesundheitsfrage.net/tipp/manuelle-therapie-oder-osteopathie-wo-ist-da-der-unterschied

Alles Gute wünscht walesca

Hallo ..,

ich schätze man kann das Problem nur mit einer OP beheben. Es gibt ein Problem oder besser Konflikt  zwischen Schenkelhals und Pfannenrand. Dies führt zu einer Schädigung des Gelenkknorpels. Ja und zu einer Coxathrose und längerfristig zur regelrechten Zerstörung des Gelenks. 

Man sollte auf Sport verzichten die die Hüftgelenke belasten.  Natürlich wird der Orthopäde nicht gleich bei einem beginnenden  Hüft -Impingement operieren. 

Allerdings wenn die Schmerzen deutlich  zunehmen sollte man das noch einmal abklären was in dem Fall sinnvoll ist. Ob man z.B. Ibuprofen verschreibt um eine Entzündung zu vermindern. 

Ich fürchte die Hüfte wird kaum auf Deine Termine Rücksicht nehmen. Ich schätze die  Regenerationsphase ist bei einer künstlichen Hüfte länger. Vorausgesetzt es geht alles seinen normalen Gang!

Also zu einem guten Orthopäden  abklären lassen was da los ist  - Sport der die Hüften belastet im Moment sein lassen . 

VG Stephan 

http://www.hueftimpingement.de/was-kann-man-dagegen-tun\_s02\_a0.html

Zyste am Eierstock. Immer noch Schmerzen. Normal?

Hey zusammen ich bin 15 und weiblich. Ich hatte Anfang Sommer 2012 eine Zyste am rechten Eierstock. Ich war eine Woche im Krankenhaus. Dies wurde behandelt, weil die Zyste groß war und den Eierstock verdrehen konnte. Mir wurde eine Operation angeboten (2 kleine Löcher um mit einer kleinen Kamera zu gucken, ob mein Eierstock verdreht ist) man konnte mit Ultraschall nicht genau feststellen, ob mein Eierstock nun verdreht war. Ich habe die Operation abgelehnt. Ich habe Angst vor Krankenhäusern und wollte so schnell es geht wieder weg. Bei den Untersuchungen habe ich so getan, als hätte ich keine Schmerzen, auch wenn ich sie hatte. Ich durfte nach hause, die Ärztin hat mir nochmal angeboten doch eine kleine Operation zu machen, weil sie mit den Ultraschallen nicht feststellen kann, ob mein Eierstock verdreht ist. Sie hat gesagt, das man es selber garnicht so sehr spürt, das man es meisten zu spät merkt. Ich wollte nicht. Mitte Sommer war ich dann bei einer Frauenärztin, weil ich immer noch leichte! Schmerzen hatte, sie hat mit einem Ultraschall nachgeguckt und gesagt, dass die Zyste fast weg sei. Und jetzt habe ich immer noch ab und zu so ein komisches, festes ziehen an diesem Eierstock. Egal ob vor der Periode, während oder nach. Es zieht manchmal einfach. Es bleibt nicht lange, geht nach paar Minuten wieder weg. Denkt ihr, es ist normal, dass es noch weh tut? Was soll ich machen? Was konnte wegen der Zyste alles passieren? LG und vielen Dank :)

...zur Frage

gesund geschrieben,trotz schmerzen

Hallo alle miteinander, es geht um folgendes,ich bin 27 seit November 2010 krank geschrieben,hatte damals starke Schmerzen in der Hüfte,konnte nicht gehen und keiner wusste genau wieso. Im januar hat man erst im MRT gesehen,dass ich einen Knochentumor habe.

Man schickte mich in ein KH in dem man absolut keine Ahnung von Knochentumoren hatte.Man wollte eher rumdoktorn,obwohl der Chefarzt selber noch sagte,dass man das nich einfach darf,sollte es Krebs sein,dennoch wollten sie rumbiopsieren und ihn einfach rausholen. Habe gesagt nich mit mir,gehe nach Hause.

Einen Monat später kam ich nach Berlin ins Sarkomzentrum. Wurde operiert und musste etliche Wochen auf das Ergebnis warten. Er war gutartig. Es gab Physiotherapie usw,die Schmerzen wurden nicht besser. Als ich 12 Monate später zur Tumornachsorge musste wurden sich die MRT Bilder nochmal angeschaut und ein sogenanntes "impingement" am Hüftgelenk festgestellt. Also eine unebenheit direkt am Knorpel vom Hüftgelenk. Das wurde letztes Jahr entfernt,wieder Hüft OP.

Es gab wieder monatelang Therapie und weiterhin krankgeschrieben. Durch das humpeln kamen zusätzlich Rückenschmerzen,meine Hüfte ist jetz so 1 cm kürzer,weil mein Kreuzband schief ist. Festgestellt wurde das von einer Ärztin die auf Physikalische Medizin und Rehabilitation spezialisiert is. War wegen meinem Rücken da,weil meine Rückenbeschwerden meinem Orthopäden nicht interessierten. Ich schilderte ihm z.b.,dass ich nicht mehr hochkomme vor Schmerzen,wenn ich mir die Haare über den Wannenrand wasche....seine Antwort : "Also wenn ich mir die Haare wasche habe ich keine Schmerzen"...schönen Dank dacht ich mir.

So,nun ist es so,dass die Schmerzen ind er Hüfte einfach nicht besser werden,manchmal tut es so höllisch weh,dass ich komplett garnicht auftreten kann,vor Schmerzen schießen mir die Tränen in den Augen,ich kann nich lange sitzen,nicht lange stehen und auch nicht weit laufen. Permanent tuts höllisch weh. Jetzt eröffnete mein ach so toller Orthopäde letzte Woche er schreibt mich nur noch einmal Krank und dann solle ich mich um Arbeit kümmern....Den geht das so am Arsch vorbei,dass ich Schmerzen habe. Ich vermuste mal,er denkt ich simuliere...

Was kann ich da jetzt tun? Hat jemand Rat? Anderen Arzt suchen sicherlich,aber kann ich da auch bei meiner KK anrufen und mal drum beten,dass die mich zum MD schicken oder so? Letztes Jahr war ich das letzte mal da,da sagten die auch ich bin nicht arbeitsfähig.

Habe nur keine Lust drauf,dass ich jetz wieder arbeiten soll und mir eventuell noch die Hüfte damit kaputt mache

MFG Katjes

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?