Hormonstörungen was tun?

3 Antworten

Dir kann da bestimmt nur der Arzt weiterhelfen,

Mache ein Termin um so schneller wird dir geholfen,

Und die Info, für die Kostenübernahme, kann dir nur deine Kranlenkasse Auskunft geben.

Hallo Mimikaa,

Du hast ja fast alle Krankheiten rein kopiert.. die man bekommen kann! Wenn man krank ist und keine Krankenversicherung hat aus welchen Gründen auch immer kann man sich an mehrere Stellen wenden! Bei Charitas bzw. Diakonie bekommt man Auskunft ob ein Arzt auch in der Situation behandelt und wo! Für den Malteser Hilfsdienst arbeiten ein paar Ärzte die da helfen. In München 089 43608500 könnte man nachfragen ob es in der Stadt XYZ Hilfe gibt... In Augsburg gibt es z.B. einen Arzt der auch ohne...!

Man kann aber auch einmal beim Hausarzt anrufen ob es da eine Lösung gibt!

VG Stephan

http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=296dfa1558d08575e8f2470af014aef7&activeMenuNr=3&menuSet=1&maincatid=169&subcatid=440&mode=showarticle&artid=444&arttitle=Mangelsymptome&

Einiges klingt nach diesem hier, such mal danach. B1-Mangel hat man sofort, wenn man Zucker oder Weißmehl ißt oder Kaffee trinkt.

Hormonmangel kann auch sein:

  • bei Progesteronmangel kannst Du ein paar Blättchen Schafgarbe nehmen
  • bei Östrogenmangel kannst Du Hefe oder Brennesselsamen probieren

Was ist Kolophonium?

...zur Frage

Seit 3 Wochen starke Schmerzen?

Guten Tag,

ich (m|19) leide seit ca. 3 Wochen unter Magenschmerzen, die bis in die Rippen ausstrahlen. Zwischenzeitlich habe ich auch Schmerzen im Darm. Mein Stuhl ist aber ganz normal. Die stärksten Schmerzen liegen aber im Magen. Dazu kommt eine extreme Übelkeit und Appetitlosigkeit. Es fühlt sich an als würde jemand mit einem Messer in den Magen stechen.. Dazu habe ich starke Rückenschmerzen, ich weiß nicht ob das zusammenhängt. Ich habe das Gefühl als würde mein ganzer Oberkörper schmerzen.

Ich war auch schon im Krankenhaus deswegen vor 3 Wochen. Die haben Blut abgenommen und Ultraschall gemacht und es war alles gut. Dann haben sie mich wieder nach Hause geschickt, mit der Diagnose "Reizdarm".

Seit ca. 1 Woche ist es jetzt schlimmer geworden. Ich kann so gut wie nichts mehr essen. Habe schon 4kg abgenommen in den letzten drei Wochen und da ich sowieso ziemlich schlank bin, ist das für mich besonders schlimm.

Der Arzt meinte auch, dass es von Stress kommen könnte. Aber das kann ich mir nicht vorstellen, dafür geht es mir zu schlecht. Ich hatte vor 3 Wochen zwar einen starken Zwischenfall/Streit mit einem Arbeitskollegen, bei dem ich das Gefühl hatte mein Magen wäre durchgebrochen. Dieser Streit ist aber schon lange wieder aus der Welt.

Vor ca. einem Jahr hatte ich mal eine Magenspiegelung zur Kontrolle und da war alles unauffällig. Könnte sich in dieser Zeit sowas wie ein Magengeschwür entwickelt haben?

Entschuldigung wenn meine Beschreibung etwas durcheinander war, aber ich kann nicht so gut erklären.

Könntet ihr euch vorstellen was der Grund für meine Symptome sein könnte?

Liebe Grüße :)

...zur Frage

Zusatzmittel für Munddusche?

Wegen Zahnfleischproblemen habe ich mir eine Munddusche gekauft. Nun frage ich mich, ob man in das Wasser der Munddusche eventuell auch heilende Zusätze geben kann und wenn ja welche?

...zur Frage

Was tun gegen Hämorrhoiden?

Mein Vater leidet stark unter seinen Hämorrhoiden. Was kann er dagegen tun? Ich habe neulich gehört, dass ein Wirkstoff verboten wurde, weiß aber nicht mehr wie er heißt. Ich glaube er war in einer Salbe drin. Gibt es Alternativen zu diesem Wirkstoff? Irgendwelche Zäpfchen, OPs?

...zur Frage

Was kann man gegen Hämorriden machen? (Außer zum Arzt zu gehen?)

Guten Mittag,

zu mir hat hier vor mehreren Wochen ein guter Mensch geschrieben, dass ich vielleicht eine Krankheit hätte, deren Sinn es ist, mir Angst vor anderen Krankheiten zu machen (oder so ähnlich).

Es ist bei nun mal eine Tatsache, dass ich ständig andere/und neue Probleme habe.

Gestern Abend und heute Morgen hatte ich blutigen Stuhlgang. Also das Toilettenwasser und die Toilettenpapiertücher waren wirklich ziemlich rot. Es hat überhaupt nicht weh getan, und mein Stuhlgang war nur gestern "etwas" fest. Heute fast normal. Ich kann es halt etwas schlecht einschätzen, weil er bei mir öfters eher dünner ist.

Nun war ich gerade wegen dem Problem bei meinem Hautarzt. Und er ist sich sicher, dass es Hämorriden sind. Und auch wenn das Blut verschwindet, so habe ich die Hämorriden weiterhin, sagt er. Im Internet steht, dass es an sich eher harmlos ist. Ich soll es jetzt erst einmal beobachten. Aber wie heile ich die Hämorriden am besten? Sind die Heilmittel eindeutig bzw. was kann ich bestenfalls machen? Verlinkungen sind natürlich auch erwünscht.

Wie gesagt, außer dem Blut ist an sich alles in Ordnung. Keine Schmerzen oder ähnliches. Ich habe aber Angst, dass es sich ändern wird.

Ich bitte euch um Hilfe. Gruß Ungeheilt.

...zur Frage

Reizblase und Hormone

Hallo alle zusammen,

ich habe schon viel durch Foren gestöbert und bin hier auf hilfreiche Beiträge gestoßen. Ich hatte seit Oktober mit ner immer wiederkehrenden Blasenentzündung zu kämpfen. Seit dem ich meinen Nuvaring nun seit gut 3 Wochen abgesetzt habe, habe ich auch endlich keine Blasenentzündung mehr... klopf auf Holz. Was mir bisher geblieben ist ist ein ständiger Harndrang, ich bin den ganzen Tag nur schlapp, schlafe schlecht obwohl ich ab und an nur einmal wach werde und kann dann kaum wieder einschlafen. Ich bin den ganzen Tag nur antriebslos, nervös und nur angespannt. Alles was ich mache um zu entspannen und mich abzulenken funktioniert nicht. Und so kenne ich mich überhaupt nicht, sonst war ich das ganze Gegenteil... Ein alter Beitrag hat mich auf die Schilddrüse gebracht, dass meine "Reizblase" und alle anderen Symptome auch daher kommen können .Ich war erschrocken wieviele Syptome mir da sehr bekannt vorkamen und die ich einfach immer nur abgetan habe und in meiner Familie gibts auch Schilddrüsenprobleme. Ich hab mir für die nächste Woche nen Termin zur Blutabnahme beim Hausarzt gemacht. Vielleicht klingt das irgendwie übertrieben, aber das letzte halbe Jahr hab ich echt gemerkt, dass man auf Ärzte nicht zählen brauch und ich es allein den Beiträgen in solchen Foren verdanke, jetzt wenigstens ohne Blasenentzündung da zu stehen. Beim Zusammenhang zwischen Blasenentzündung und hormoneller Verhütung haben mich Ärzte und Familie auch nur schräg angesehen...und jetzt bin ich sie ja los. Urologisch war Blasenspiegelung und Ultraschall normal, gynäkologisch war bis jetzt auch alles normal .Ich habe seit ein paar Tagen Östrogenzäpfchen bekommen. Ich muss dazu sagen, dass ich seit Oktober Frauenarzt und Urologe gewechselt hab und grad mal seit 1-2 Wochen gute Ärzte hab, die meine Probleme überhaupt ernst nehmen und ich will endlich die Ursachen abgeklärt wissen, da die anderen Ärzte mich echt viel Zeit gekostet haben ohne das etwas passiert. Das macht mich immernoch wütend. Ich hoffe, ihr könnt mir noch ein paar wertvolle Tipps geben, grad für die Blutabnahme und gegen den Harndrang. Spasmex half mir nicht wirklich und alle anderen Hausmittelchen und Tipps (Cranberrie, Bärentraubenblätter, Goldrute...) haben bisher nichts wirklich was gebracht oder sogar noch mehr gereizt... Spinne ich einfach nur oder bin ich auf dem richtigen Weg?!?!?

Vielen Dank und viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?