Hormone oder Antidepressiva in den Wechseljahren?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Frage was besser ist, Hormone oder Antidepressiva, lässt so nicht beantworten, denn das ist wie Äpfel mit Birnen vergleichen. Wenn deine Freundin an Stimmungsschwankungen leidet, die durch Hormonschwankungen verursacht werden, dann kann die Substitution von Hormonen hier vielleicht helfen. Da sie sich aber selbst als depressiv bezeichnet und sogar in psychologischer Behandlung befindet, reichen hier Hormone vielleicht nicht aus. Wenn der Psychologe der Meinung ist, dass deine Freundin Antidepressiva braucht, dann wird er seine Gründe dafür haben und ich finde sie sollte sie auch nehmen.

Schade, dass deine Freundin nicht erlich zu ihren Psychologen ist. Er will ihr helfen und hat ihr deswegen die Antidepressiva verschrieben. Wenn men die "einfach" absetzt kann man sich erstmal wieder schlechter Fühlen. Am beste hilfst deine Freundin mit Ablenkung. Geht zusammen weg, Bummeln, oft Spazieren gehen, Ausstellungen anschauen, Sauna...da kann sie mal an was anders denken und über etwas anders reden.

Mindern Antidepressiva den Sexualtrieb?

Ich bekomme schon seit einiger Zeit Antidepressiva. Jetzt habe ich seit kurzem zum ersten Mal in dieser Zeit einen Freund. Den letzten vor den Medikamenten. Und irgendwie... Kann es sein, dass die Medikamente meinen Sexualtrieb unterdrücken oder hemnmen?

...zur Frage

Bewusstlosigkeit nach Einnahme von Antidepressiva und Alkohol?

Hallo, mein Vater nimmt Antidepressiva und hatte nun schon 2x einen Zusammenbruch / Blackout nachdem er Alkohol getrunken hat. (Kein Vollrausch). Am nächsten Tag wusste er nichts von dem Zusammenbruch...kraftlosigkeit...) Weis wer was dazu? Danke (mache mir große Sorgen ob es nicht was anderes ist...)

...zur Frage

Kurzatmigkeit, Panik - Asthma?

Hallo,

ich habe schon seit Jahren Symptome wie Kurzatmigkeit, Engegefühl in der Brust, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit. Ich dachte, die Symptome treten wegen der Psyche auf und ich habe versucht es mit Beruhigungsmitteln und Antidepressiva in den Griff zu bekommen.

Aber kann es nicht auch sein, dass Asthma diese Symptome verursacht? Ich habe verschiedene Allergien wie Tierhaarallergie, Allergien ggü. bestimmten Lebensmitteln und Medikamenten. Lohnt es sich deswegen mal zum Arzt zu gehen?

PS: Ich bin 22 Jahre alt und männlich.

...zur Frage

Psychopharmaka absetzen - Wie gehts am schnellsten und besten?

Seit ca. 3 Jahren nehme ich: - Venlafaxin 75 1-0-0 - Opipramol 50 1-0-3 - Promethazin bei Bedarf

Nun lag ich eine Woche im Krankenhaus, wegen Herzproblemen und auch Depression. Zusätzlich nehme ich gegen mein Asthma Kortison (Viani). Im Krankenhaus sind die Ärzte dahintergekommen, dass sich meine Medikamente untereinander nicht mehr vertragen und ich schleunigst die Antidepressiva absetzen muss, um wieder neu eingestellt zu werden.

Wie mache ich das auf dem besten und schnellsten Weg? Kann man das auch in einer Klinik machen? Wohne alleine und habe keine Lust auf Entzugserscheinungen, wenn ich alleine bin :( Ausschleichen dauert eigentlich zu lange.

Weiß jemand Rat?

...zur Frage

Was passiert, wenn man Antidepressiva einnimmt und dazu Alkohol trinkt?

Mein Schwiegervater hat eine schwere Depression. Bisher hat er sich geweigert zu einem Therapeuten zu gehen. Nun hat unser Hausarzt ihm Antidepressiva verschrieben. Aber anstatt, dass diese es bringen würden, nimmt er mehrere am Tag ein und spült sie mit ein paar Flaschen Wein herunter. Er beamt sich damit regelrecht weg und die ganze Familie ist ratlos. Was sollen wir tun?

...zur Frage

Machen Antidepressiva abhängig?

Eine Freundin von mir hat Antidepressiva verschrieben bekommen, weil sie einen Nervenzusammenbruch hatte. Sie ist noch recht jung (Mitte 20), machen diese Mittel abhängig? Ich finde das etwas seltsam, muss man diese Dosen nicht erhöhen, um den gleichen Effekt zu haben? Soweit ich sie verstanden habe, geht das doch in Richtung "Dauermedikation". Heißt das: für den Rest des Lebens?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?