Homöopathie-Wirkung- Harndrang

2 Antworten

Ist bei Dir die Prostata untersucht worden? Es könnte auch eine gutartige Vergrößerung (BPH) sein. Dazu gibt es ein prima Buch, "Erbarmen mit den Männern" von Sophie Ruth Knaak, das ist absolut lesenswert, auch wenn man nicht darunter leidet.

Trink aber viel Leitungswasser, denn das brauchst Du einfach. Denk nicht: weniger Trinken, weniger Harndrang.

Keimfähige Brennesselsamen bekommst Du übrigens bei phytofit.de

Danke Hooks. Ich war schon bei vielen Urologen. Prostata ist in Ordnung. Ich trinke sehr wenig. Harndruck ist sehr schwach. Kann das vom wenig trinken sein. Wasser kann ich nicht viel trinken, vielleicht probiere ich es mit Kamillentee oder etwas anderes zur arbeit mitzunehmen. Danke.

0
@susam1974

Naja, du solltest schon so 2-3 Liter am Tag trinken. Kamillentee kannst Du mal nehmen, baer nicht auf Dauer. Dann wirkt der nciht mehr bei Entzündungen, weil sich Dein Körper dran gewöhnt hat.

Oder wechsel halt mal ab, jeden Tag was anderes. Brennessel, Spitzwegerich, Fenchel, roter Tee, schwarzer, grüner - alles da! Mags Du vielleicht einfach heißes Wasser? ALso Tee ohne Geschmack, sozusagen? Ich trinke das manchmal. Ansonsten nur angewärmtes aus der Leitung. Kannst auch etwas Vitamin C hineintun, wqar jahreöang unser Getränkl, das auch auf dem TIsch stand. 1 TL auf die Kanne.

0

Ich empfehle dir dringend eine Konsultation bei einem Homöopathen, der das für dich und deine Beschwerden individuell passende Mittel heraussucht. Das ist erfolgversprechender als ein Standardmittel aus der Apotheke!

Das ist erfolgversprechender als ein Standardmittel aus der Apotheke!

Nur so interessehalber:

Ist das eine belegbare Feststellung oder eher eine unverbindliche Werbebehauptung?

0
@henneberg

Liebe/r henneberg,

wir sind kein Chat- oder Diskussionsforum. Es geht auch darum, eine Grundsatzdiskussion um den Sinn oder Unsinn von Homöopathie zu führen, sondern darum, dem Fragesteller mit seinem Anliegen weiterzuhelfen. Bitte unterlasse daher solche Gegenfragen oder Kommentare. Lies nochmal in unseren Richtlinien unter http://www.gesundheitsfrage.net/policy. Wir behalten uns sonst Konsequenzen vor.

Viele Grüße

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

0

starker Harndrang, keine Blasentoleranz?

Hallo an Euch, Ich habe das Problem dass ich seit dem Heranwachsendenalter (21, bin nun 37) gehäuft zur Toilette muss, das Schlimme ist dieser ständige Harndrang, der sehr stark ist. Beim Urologen war ich vor einigen Jahren, der hat nichts festgestellt, auch nicht an der Prostata. Die Blase ist wohl auch nicht leer, wenn ich muss, aber nicht immer entleert sie sich, also auch Harnverhalt. Dieser nervige Harndrang bleibt jedoch. Häufig renne ich wieder ergebnislos aus dem Badezimmer heraus. Wenn ich dann doch wieder die geringe Menge entleert habe, ist auch die Frequenz meiner Toilettengänge stark gehäuft. Unabhängig davon, wieviel ich trinke.Schmerzen oder ähnliche Symptome habe ich jedoch nicht. Ohne Toiletten in jedem Laden würde ich nicht klarkommen, es ist kaum vorstellbar, wenn ich mal wieder irgendwo bin, wo es keine Möglichkeit gibt, zu urinieren. Ausser, dass ich dochg nochmal zum Urologen gehen werde - hat jemand ähnliches erlebt und eine Idee?

Grüsse

Zuendholz

...zur Frage

Ständiger Harndrang - jemand Erfahrungen?

Hallo ihr Lieben.

Wie schon in der Überschrift erkennbar, habe ich ständigen Hardrang. Ich war in den letzten 5 Stunden bestimmt schon 20x auf der Toilette. Ein Brennen beim Wasserlassen habe ich nicht, dafür brennt es zwischen den Toilettengängen. Blut ist nicht im Urin. Hatte jemand sowas schon mal? Ist eine Blasenentzündung möglich? Könnte ich mich angesteckt haben? (Meine Schwiegermutter hat eine hartnäckige Blasenentzündung seit ca. 3 Wochen)

Ich persönlich hatte noch nie eine Blasenentzündung, oder Problematiken mit den Harnwegen.

Selbstverständlich werde ich so schnell wie möglich meinen Hausarzt aufsuchen. Über Erfahrungen würde ich mich jedoch freuen...

Herzliche Grüße

...zur Frage

Hat jemand schon mal nervliche, bzw psychische Probleme durch das Medikament Vesicur bekommen?

Vesicur wurde mir verordnet, um die überaktive Blase ruhig zu stellen. Seit Einnahme des Medikament, aber auch nach dem Absetzen, habe ich verstärkt Unruhegefühle, innerliches Zittern und ab und an Herzrasen. Dagegen ist mir ein Antidepressivum verordnet worden, was aber nur ein wenig hilft.

...zur Frage

Reizblase und Hormone

Hallo alle zusammen,

ich habe schon viel durch Foren gestöbert und bin hier auf hilfreiche Beiträge gestoßen. Ich hatte seit Oktober mit ner immer wiederkehrenden Blasenentzündung zu kämpfen. Seit dem ich meinen Nuvaring nun seit gut 3 Wochen abgesetzt habe, habe ich auch endlich keine Blasenentzündung mehr... klopf auf Holz. Was mir bisher geblieben ist ist ein ständiger Harndrang, ich bin den ganzen Tag nur schlapp, schlafe schlecht obwohl ich ab und an nur einmal wach werde und kann dann kaum wieder einschlafen. Ich bin den ganzen Tag nur antriebslos, nervös und nur angespannt. Alles was ich mache um zu entspannen und mich abzulenken funktioniert nicht. Und so kenne ich mich überhaupt nicht, sonst war ich das ganze Gegenteil... Ein alter Beitrag hat mich auf die Schilddrüse gebracht, dass meine "Reizblase" und alle anderen Symptome auch daher kommen können .Ich war erschrocken wieviele Syptome mir da sehr bekannt vorkamen und die ich einfach immer nur abgetan habe und in meiner Familie gibts auch Schilddrüsenprobleme. Ich hab mir für die nächste Woche nen Termin zur Blutabnahme beim Hausarzt gemacht. Vielleicht klingt das irgendwie übertrieben, aber das letzte halbe Jahr hab ich echt gemerkt, dass man auf Ärzte nicht zählen brauch und ich es allein den Beiträgen in solchen Foren verdanke, jetzt wenigstens ohne Blasenentzündung da zu stehen. Beim Zusammenhang zwischen Blasenentzündung und hormoneller Verhütung haben mich Ärzte und Familie auch nur schräg angesehen...und jetzt bin ich sie ja los. Urologisch war Blasenspiegelung und Ultraschall normal, gynäkologisch war bis jetzt auch alles normal .Ich habe seit ein paar Tagen Östrogenzäpfchen bekommen. Ich muss dazu sagen, dass ich seit Oktober Frauenarzt und Urologe gewechselt hab und grad mal seit 1-2 Wochen gute Ärzte hab, die meine Probleme überhaupt ernst nehmen und ich will endlich die Ursachen abgeklärt wissen, da die anderen Ärzte mich echt viel Zeit gekostet haben ohne das etwas passiert. Das macht mich immernoch wütend. Ich hoffe, ihr könnt mir noch ein paar wertvolle Tipps geben, grad für die Blutabnahme und gegen den Harndrang. Spasmex half mir nicht wirklich und alle anderen Hausmittelchen und Tipps (Cranberrie, Bärentraubenblätter, Goldrute...) haben bisher nichts wirklich was gebracht oder sogar noch mehr gereizt... Spinne ich einfach nur oder bin ich auf dem richtigen Weg?!?!?

Vielen Dank und viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?