Homöopathie-Heilpraktiker

4 Antworten

Ich gehe immer erst zum Arzt, wenn ich dauerhafte Beschwerden habe und nur wenn der mir nicht helfen kann, wende ich alternative Methoden an. Natürlich hat der Salat in deinem Körper etwas angerichtet, aber was es richtig ist, kann meiner Meinung nach nur ein Arzt durch intensive Untersuchung feststellen. Deshalb würde ich dir auch raten zum Arzt zu gehen und dich richtig untersuchen zu lassen, da bist du auf der sicheren Seite.

Ich habe schon festgestellt,daß solche Erscheinungen oft als psychosomatische Störung auftreten. Dann nämlich wenn Du auf einen Reiz reagierst. Zum Beispiel den selben Salat ißt usw. Muß aber unbedingt med. abgeklärt werden. Eine BFD Messung würde auch etwas Klarheit bringen. Muß aber von einem Spezialisten gemacht werden.

Wenn du vor so langer Zeit einen schlechte Salat gegessen hast, kann das jetzt nicht mehr die Ursache für deine Übelkeit sein.

Es sei denn, du hast dich damals so geekelt, dass allein der Gedanke bei dir heute noch dieses Gefühl/diese Beschwerden bei dir hervor ruft.

Das ist dann aber mehr eine psychische Sache.

Weiss jemand was diese Symptome bedeuten könnten?

Und zwar habe ich seit langem ziemlich häufig Sodbrennen, das mit der Zeit schlimmer wurde und mittlerweile täglich und wirklich sehr intensiv (so dass ich teilweise brechen muss) auftritt, wenn ich keine Medikamente nehme (Omeprazol 40mg, 1x täglich). Allerdings habe ich mir dabei noch nicht wirklich etwas gedacht. Nun ist es aber seit ca 3 Wochen so: Wenn ich etwas esse, bisher kam es bei Dönertasche und letztens bei Pute mit Reis und Rotkohl vor, dass es erst anfängt mit vermehrtem Aufstossen (ständig entweicht Luft aus dem Magen), wobei wirklich extrem eigenartig riechende Luft entweicht , ich immer stärker werdende Magenschmerzen habe, bis ich dann nach Stunden bis spätestens zum nächsten Morgen soo extreme Magenschmerzen habe, dass ich wirklich schon 2 x kurz davor war den Notarzt zu rufen, weil ich wirklich geschrien habe vor Schmerz und mir die Geburtsschmerzen meiner Kinder nicht so schlimm vorkamen. Diese extremen Schmerzen gipfelten dann darin, dass ich auf die Toilette musste, und einen schlimmen Durchfall hatte.

Also mir kommt das alles schon sehr komisch vor. Vor allem immer diese Luftmengen, die ich aufstosse und vor allem der ungewöhnliche, eigenartige Geruch dabei, den ich vorher noch nie gerochen habe. Was könnte das nur sein? (Bisher hatte ich so grosse Angst zum Arzt zu gehen, weil ich dort einen Schlauch schlucken müsste.)

...zur Frage

Wie lange hat man nach einer Innenmeniskus-OP noch Schmerzen im Knie?

Ist es normal das ich 2 Wochen nach meiner Innenmeniskusteilresektion trotz Schmerztabletten die ich täglich nehme noch solche Schmerzen habe? Was hilft am Besten: Kühlen, Ruhen oder Bewegung?

...zur Frage

Medikamente sofort absetzen?

Huhu,

Ich hab seit gestern paar Problemchen, ich muss täglich Bisoprolol und Flecainid nehmen. Nun ist es aber so dass ich die letzten 48 Stunden einige momente der Verwirrtheit habe. Gestern Nacht z.b war mir plötzlich total Warm beim Einschlafen. Der Gedanke ich müsste den Pullover ausziehen blieb aber bestehen und ich murmelte vor mich hin "Ich hab doch den Pullover schon ausgezogen."

Heute Nacht wollt ich beim einschlafen bisschen Fern sehen, ich schaltete den Fernseher an und machte das Schlafzimmer Licht aus. Auch hier hatte ich wieder im Gedanken "Du musst das Licht ausmachen, es brennt noch", sicher 4-5 mal ..

Gerade fuhr ich von einem Besuch nach Hause, auf der Straße wo ich täglich lang fahr hatte ich über einige Sekunden keinen blassen Schimmer wo ich überhaupt bin, ich sah mich um und rätselte. Dann fiel mir auf wo ich bin. Kurz vor meinem Parkplatz schaute ich auf meinen Beifahrersitz wo ich meinen Rucksack immer hinleg wenn ich von der Arbeit komme .. Heute hatte ich ihn nicht dabei weil ich privat unterwegs war. Als ich auf den leeren Beifahrersitz guckte war ich erschrocken dass mein Rucksack nicht da war und ich sah mich um.

Da ich soetwas dergleichen noch nie hatte gehe ich davon aus dass die Medikamenten schuld sein könnten, mir würd keinen anderer Grund einfallen. Nun haben wir aber Weihnachten und mein Hausarzt ist erst anfang des Jahres wieder da. Soll ich aufhören die Medikamente zu nehmen? Ich müsste jetzt in kürze die zweite Ration am Tag nehmen.

Mir ist auch über den Tag verteilt Schwindelig wenn ich mich meist bewege.

Wäre über Rat dankbar.

...zur Frage

Depressive Störung - stelle mich nun selbst in Frage - normal?

Hallo!

Ich bin nun in meinem 2. Krankenstand (1. Krankenstand war im Herbst 2012, 2 Wochen) bis 22.5., weil ich an einer mittelgradigen depressiven Störung mit somatischem Syndrom (F32.11) erkrankt bin. Ich bin seit Herbst in medikamentöser Behandlung und wöchentlich bei einer Therapeutin. In den letzten Wochen ging es mir wieder schlechter - so schlecht, dass es mir speziell bei der Arbeit aufgefallen ist. Ich konnte mich nicht konzentrieren, hatte Schwierigkeiten vollständige Sätze zu formulieren, mir war ständig schlecht und jedes Telefonat/Gespräch war für mich anstrengend. Letzte Woche hat man mir andere Medikamente (statt Sertralin 100mg Cymbalta 60mg), zusätzlich Trittico (1 ganze Tablette) und Quetialan (25mg) verschrieben. Ich nehme brav die Medikamente ein seit letzten Dienstag. Ich weiß, ich darf keine Wunder erwarten, aber ich habe das Gefühl, dass mein Kopf freier ist. Jedoch regt das auch mehr zum Grübeln an. Da in meinem Bekanntenkreis eine Person allen eine "Depression" vorspielt - sie sagt selber, sie nutzt den Krankenstand aus und regt sich über ihre kurzen Ausgehzeiten auf - kreisen meine Gedanken auch um den Gedanken, ob ich mir das vielleicht alles einbilde? Vielleicht bin ich gar nicht krank? Woher kommen aber dann die massiven Schlafstörungen, das ständige übel sein, die Weinanfälle und die Traurigkeit? Das ist doch nicht normal?

Meine Frage also: Ist es normal, dass sich Menschen mit einer depressiven Störung selbst in Frage stellen? An sich selbst zweifeln? Alles runter zu spielen? Sich hineinzusteigen?

Ich selbst habe nur 5 Personen (Chef, 3 Freundinnen und 1 Arbeitskollegin) von meiner Verschlechterung erzählt und dass ich im Krankenstand bin. Möchte eigentlich auch nicht viel darüber reden.

...zur Frage

Fußpilz schmerzhaft?

Ich hab seit 2 Monaten ca Fußpilz. Habe ich anfangs nicht so ernst gesehen da ich so etwas noch nie hatte. Es hat angefangen am kleinen Zeh mit einem starken Juckreiz nach einer kurzen Zeit hat es angefangen zu brennen und meinte Haut konnte ich abziehen bzw. Pellte sich . Dann bin ich vor ca. 2 Wochen zur Apotheke und hatte meine Anzeichen erklärt habe dann eine Fußpilz salbe bekommen. 1mal täglich seit 2 Wochen trage ich diese auch auf. Wird nicht besser es frisst sich in die weitern Zwischenräume der Zehen und meine Fußsohle ist auch betroffen kann meine (Hornhaut) komplett abziehen schmerzhaft!!! Ich kann nicht mehr auftreten und es ist an der Fußsohle schon fleischig aufgerissen. Treppen laufen geht fast gar nicht. Und normales gehen nur nach innen den Fuß geknickt weil es so schmerzt. Beruf mässig stehe und laufe ich 8 Stunden täglich. Gehe direkt morgen zum Arzt werde ich dann krankgeschrieben ? Fußpilz klingt harmlos aber ich habe ihn nicht sofort behandelt und nun hab ich den Salat! Bitte melden wer Informationen hat . Danke

...zur Frage

Mildes Essig bei Sodbrennen

Hallo, ich liebe Salat und mache mir täglich Salatdressings mit Öl und Balsamicoessig. Seit ein paar Wochen habe nach dem Verzehr des Salates ein unangenehmes Kratzen in der Speiseröhre. Denke, dass es Sodbrennen sein könnte. Ich will ungern auf Balsamicoessig verzichten und so suche ich eine besonders milde Sorte mit wenig Säuren. Könnt ihr mir ein Essig empfehlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?