Hörleistung wird immer schlechter....

1 Antwort

Hi Lena,

meine trommelfelle wurden untersucht, die waren in ordnung, hörtests wurden gemacht, welche schlecht ausfielen da ich nichtmehr gut höre/hörte...es wurde mir 2 mal gesagt (1 mal vom ohrenarzt + 1 mal vom HNO arzt), das ich halt einfach schlechte ohren habe, den grund weiß ich leider bis heute nicht, was meine ungewissheit zur folge hat. wurde dann von einem der ärzte zu einer klinik geschickt, wo ich auf einen hirntumor untersucht wurde, der dies vlt hervorbringt...hatte jedoch keinen, sprich die sache blieb weiterhin ungeklärt =( ich weiß einfach nicht was ich machen soll, wenn 2 ärzte sagen meine ohren sind intakt -.-

lg simon

Nach dem schlafen Druck auf den Ohren

Hey leute

Folgendes Problem: Als ich heute morgen aufgewacht bin da hatte ich auf den rechten ohr voll den Druck und konnte schlechter höhren das ist jetzt auch immer noch nicht besser leider kann ich jetzt auch nicht zum HNO ist ja mittwoch. Jedenfalls ich höre schlechter und es ist ein druck auf den ohren der ist richtig unangenehm. Vom Duschen kann das nicht sein da ich gestern nicht Duschen war das einzige wie ich mir das erklären kann wär dann auf den Ohr etwas länger gelegen habe aber sicher bin mir da nicht allerdings ist mir das schonmal aufgefallen im halbschlaf da lage ich auch auf das ohr und da war aufeinmal ein druck aufn ohr aber der war auch sofort wieder weg aber jetzt halt nicht mehr. Ich habe morgen einen Termin bei meinen Hausarzt und wollte das da mal zur sprache bringen. Ich habe jetzt ein bisschen angst das es was schlimmes es und es sich nacher verschlimmert wenn ich duschen gehe nacher bzw auf en ohr ganz taub werde. Was kann die ursache dafür sein?

...zur Frage

Warum werden bei Kindern Röhrchen in das Ohr eingesetzt?

Ich habe schon häufiger gehört, dass bei kleinen Kindern Röhrchen in das Ohr eingesetzt werden mussten. Wieso macht man das? Welchen Vorteil haben Röhrchen im Ohr?

...zur Frage

Druckgefühl und Hörprobleme nach einem zweiten Trommelfellschnitt

Ich hatte vor einigen Tagen eine akute grippale Mittelohrentzündung. Diese wurde mit abschwellenden Nasentropfen und Antibiotika behandelt. Kurz danach hatte ich ein richtiges Druckgefühl im Ohr und hörte deutlich schlechter. Mein HNO-Arzt machte daraufhin einen Trommelfellschnitt, da sich Flüssigkeit gebildet hat. Danach war alles sehr sehr gut. Über Nacht hat sich das Druckgefühl jedoch wieder aufgebaut und ich hörte wieder schlechter. Über Nacht muss auch etwas Flüssigkeit aus dem Ohr gelaufen sein (war auf dem Kopfkissen). Ich sprach erneut bei meinem HNO vor und dieser stellte fest, dass sich das Trommelfell schon wieder geschlossen hat. Er saugte die vorhandene Flüssigkeit erneut ab und führte einen 2. Trommelfellschnitt durch. Danach ging es mir nicht besser. Druckgefühl, das schlechteres Hörvermögen und ein leichtes pochen waren da. Jetzt bin ich sehr durcheinander weil es nach dem ersten mal viel besser war. Der HNO meinte es ist alles in Ordnung. Ich habe einfach Angst das es nun zu größeren Komplikationen kommt oder gekommen ist. Ich würde mich sehr freuen wenn mir jemand meine Angst nehmen könnte.

...zur Frage

Schädlich nur ein Hörgerät zu tragen?

Meine Mutter hat Hörgeräte und kürzlich eines davon verloren. Da die Dinger ziemlich teuer sind und sie meint auch mit einem ganz gut zu hören, möchte sie keine neuen kaufen und nur eins tragen. Jetzt frag ich mich ob das irgendwie schlecht sein kann, weil sich dan zB das eine Ohr zu sehr anstrengen muss. Können die Ohren davon noch schlechter werden oder ist die Sorge von mir unbegründet??

...zur Frage

Nur Beckenprellung nach Sturz?

Meine 86-jährige Mutter (Osteoporose, Skoliose, Kyphose, Gangunsicherheit) ist vor einer Woche gestürzt (nach hinten auf den Rücken/Becken-rechts-). Anfänglich hatte sie in diesem Bereich starke Rückenschmerzen, die für sie aber noch auszuhalten waren. Nach einigen Tagen verschlechterte sich die Lage, die Schmerzen wurden immer schlimmer und zusätzlich kamen noch heftigste Schmerzen im rechten Bein dazu, so dass sie nun gar nicht mehr auftreten kann. Der Hausarzt hat nach Tastbefund eine starke Beckenprellung diagnostiziert (gebrochen wäre sicherlich nichts) und trotz starker Schmerzmittel geht es ihr immer schlechter, auch im Liegen ist es für sie kaum auszuhalten.Kann eine Beckenprellung sich so gravierend auswirken? Momentan sieht es nach einem absoluten Pflegefall aus. Wie kann ich ihr helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?