Höherer Grad der Behinderung...

2 Antworten

Hallo bloodsuckerin,

die Vergabe des GdB ist von Versorgungsamt zu Versorgungsamt unterschiedlich, das stuft nicht jeder gleich ein. Es hilft auf jeden Fall, wenn man von mehreren Ärzten gute Begründungen hat, aber die fordert das Versorgungsamt normalerweise bei den angegebenen Ärzten an, du solltest die also vorher informieren ! Vielleicht liegt es auch daran, dass die Ärzte das nicht ausreichend begründet haben. Die Krankheiten werden bei der Ermittlung des GdB übrigens nicht addiert, sondern die bilden sich ein sogenanntes "Gesamturteil". Ob Du mehr GdB bekommst, kann ich Dir nicht sagen, habe nur die Erfahrung gemacht, dass die gerade bei Rückenleiden vorsichtig sind, Ich hatte auch damals "nur" die OP an der Wirbelsäule und insgesamt 3 Bandscheibenvorfälle und hätte da auch nur 30 GdB bekommen. Als dann der Schilddrüsenkrebs dazu kam sowie Depressionen, habe ich auch nach der Heilungsbewährung von 5 Jahren jetzt dauerhaft 50 GdB.

Alles Gute engelchen

Ich schätze die sind nicht nur bei Rückenleiden vorsichtig bei mir waren es nach einem AU auch mehrere Hauptbefunde darunter Wirbelfrakturen udgl.. Ja und trotzdem hat man gehofft in der 5 Jahresfrist ist alles wieder OK. Das heißt ich wurde in Jahresfristen hoch und runter gestuft .

Selbst meine Physiotherapeutin hat gesagt da wird so manches ganz willkürlich gemacht. Eine Patientin hatte 80 Prozent (eine Spondylodese WS) und sie konnte sich das nicht erklären.

Allerdings sind solche Schwerbehindertenausweise auch Fluch und Segen. Denn die allerwenigsten Arbeitgeber stellen Arbeitnehmer mit einer Schwerbehinderung ein.

0
@StephanZehnt

das simmt, aber man muss einen Schwerbehindertenausweis nicht zwangsläufig einem potentiellen neuen Arbeitgeber bekannt geben - nur wenn man die Rechte daraus geltend machen will. Ansonsten kann man das, wie auch z.B: eine Schwangerschaft verschweigen.

0

Hallo Bloodsuckerin,

ob du höher eingestuft werden würdest kann dir hier keiner sagen.

Aber ich kann dir ein wenig was dazu sagen wie sich der GdB zusammenstellt.

die einzelnen Gesundheitsstörungen werden insgesamt 14 Funktionssystemen zugeordnet. Deine Diagnosen 2,3 und 4 gehören alle zum Funktionssytem Rumpf und ergeben somit auch nur einen GdB. Ich vermute mal dass das die 30 sind. Da die Depression nämlich "nur" mit einem GdB von 10 bewertet wurde erhöhen dies nicht den höheren GdB von 30 obwohl es aus einem anderen Funktionssystem (Gehirn einschließlich Psyche) kommt.

Ich hoffe es war nicht zu verwirrend erklärt, aber du kannst es auch hier nochmals nachlesen.

http://www.curendo.de/betreuungsrecht/schwerbehindertenausweis/checkliste-wurde-der-grad-der-behinderung-richtig-ermittelt.html

LG und Frohe Ostern

Anna

Danke, dir auch frohe Ostern :)

0

GdB Antrag sinnvoll?

Hallo!

Bin neu hier, also bitte entschuldigt, wenn das eventuell der falsche Platz für meine Frage ist.

Habe seit Jahren Bluthochdruck, der die letzten 3 Jahre sehr schwer auf einen vernünftigen Wert, mittlerweile so 140/90, einzustellen war. Nehme 5 verschiedene Medikamente dafür. Außerdem habe ich eine Schlafapnoe, die seit 6 Jahren mit Atemmaske ohne Luftbefeuchter oder Sauerstoffzugabe, behandelt wird. Hinzu kommt ein Übergewicht von 60 kg . Außerdem wurde jetzt bei mir Asthma festgestellt. Auch einen recht großen Bauchnarbenbruch darf ich seit Jahren mein Eigen nennen.

Kann mir jemand sagen, ob es mir was bringen würde, einen Antrag auf Feststellung des GdB zu stellen und wie hoch der vorraussichtlich ausfallen würde?

Wie würde sich das auf meinen Arbeitsplatz auswirken? Möchte den gerne weiter behalten. Habe allerdings durch meine Beschwerden recht viele krankheitsbedingte Fehlzeiten. Daher weiss ich nicht, wie lange das mein Arbeitgeber noch "toleriert". Bin seit 27 Jahren in der gleichen Firma.

Vielen Dank schon mal im Vorraus!

...zur Frage

Brustkrebs - bin ich gefährdet?

Hallo, ich wüsste gern ob ich irgendwie besonders gefährdet bin an Brustkrebs zu erkranken. Und zwar wettert meine Mutter immer gegen meinen Vater, weil wir soviel Mist von ihm geerb haben, da seine Seite bzw Familie so .. Naja belastet ist mit krankheitskram. Vorallem haben so viele Frauen- wie auch meine Oma bzw seine Mutter- Brustkrebs bekommen. Ich würde gern wissen ob ich überhaupt gefährdet bin, da es ja väterlicher seits nur auftrat, die Seite meiner Mutter hatte noch nie Krebs. Hab was gehört dass väterlicher seits nicht ausschlaggebend sein kann, bzw nicht vererbt oder so? Kann mich jmd aufklären der es weiss :)? Danke!

...zur Frage

Sind Zysten genetisch bedingt?

Meine Schwester und meine Tante haben immer mal wieder Probleme mit Zysten. Liegt das in der Familie und bin ich nun auch gefährdet?

...zur Frage

Verlängerung Psychotheraphie

Ich habe bereits 2 x 50 Stunden Psychotherapie von meiner Krankenkasse genehmigt bekommen. Nach Ablauf dieser insgesamt 100 Stunden war ich jetzt zur Kur und bin wieder zu Hause. In meinem Kurbericht, welcher von 4 Ärzten unterzeichnet ist, steht, dass eine weitere ambulante Psychotherapie empfohlen wird. Diesem Rat stimmt auch meine Psychologin zu Hause zu und somit haben wir einen neuen Antrag auf Fortsetzung der Psychotherapie bei meiner Krankenkasse gestellt. Dieser Antrag wurde nunmehr von meiner Krankenkasse bzw. einem (!) Gutachter meiner Krankenkasse abgelehnt. Wie stehen meine Chancen bei einem Widerspruch auf Fortsetzung der Behandlung?

...zur Frage

Was genau macht man eigentlich in einer Kur zur Gewichtsreduktion? Wie sind eure Erfahrungen?

Mein Arzt hat mir dazu geraten und wir haben inzwischen auch den Antrag bei der Kasse gestellt. Nun würde mich aber aus eigener Erfahrung interessieren, wie genau so etwas abläuft, was man macht und ob es nachhaltig geholfen hat, abzunehmen. Wäre super, wenn jemand schon in einer solchen Kur gewesen wäre oder jemanden kennt, der eine gemacht hat.

...zur Frage

Grad der Behinderung nach Skoliose-OP

Hallo,

wie einige von euch sicherlich schon wissen, wurde ich am 20.07.2011 an meiner Skoliose operiert. Die Versteifungsstrecke geht von TH8-L3 (also vom 8. Brust- bis zum 3. Lendenwirbel).

Jetzt habe ich gelesen, dass man einen Grad der Behinderung (GdB) von 50-70 (von insgesamt 100) bekommen kann. Meint ihr, meine Versteifungsstrecke ist lang genug, um mind. 50 zu bekommen?

Die Beeinträchtigungen spielen dabei natürlich auch eine große Rolle: Ich kann meinen Rücken nicht mehr rund machen und kann dadurch vieles (v.a. Sport, aber auch einige Bewegungen, die für Andere alltäglich sind) nicht mehr. Außerdem kann ich weder lange stehen noch sitzen und habe häufig Rückenschmerzen (teils so stark, dass ich Schmerzmittel nehmen muss). Auch habe ich seit der OP (wahrscheinlich) eine Anpassungsstörung (die aber noch nicht diagnostiziert ist).

Was meint ihr: Was für einen GdB könnte ich dafür bekommen? Ich weiß, die meisten von euch sind keine Ärzte bzw. Gutachter, aber ich möchte gerne wissen, womit ich eurer Meinung nach rechnen kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?