HIV Ansteckung?

7 Antworten

Ich fürchte, alles, was man hierzu schreiben könnte, fällt nach Deinen Richtlinien entweder unter "dumme Antwort" oder "Angstmacherei".

Meine Ansicht: dafür, dass Du offenbar sehr... ähm... unbedarft bist, sitzt Du auf einem ganz schön hohen Ross. Hoffentlich gibt sich beides bei Dir mit den Jahren!

So, nun erst einmal zur Angstmacherei: wer ungeschützten Verkehr hat, kann sich selbstverständlich mit allerlei Ungutem inkl. HIV anstecken. Dagegen gibt es Kondome. Wenn Dein "etwas-krank-Gefühl" also anhält oder sogar stärker wird, solltest Du mal beim Arzt vorbeischauen. Oder, da es Dir ja speziell um Deine Angst betr. HIV geht:

Je nach Region und Stadt stehen unterschiedliche Träger für KOSTENLOSE und ANONYME HIV-Tests zur Verfügung. Gesundheitsämter und viele Beratungsstellen bieten diese Tests an.

Zur Abrundung noch ein Ratschlag aus der Rubrik "dumme Antworten für Neunmalkluge": Augen auf - nicht nur im Straßenverkehr! Die richtige Auswahl des Sexpartners plus Kondom erspart eine Menge Unannehmlichkeiten...

Was ist denn ein risikoarmes Gebiet? Es gibt keine Gebiete beim Sex, sondern Menschen und die können so oder so sein, in allen Gebieten.

Zu deiner Angst kann man nur sagen, Vorsicht ist besser als Nachsicht und ein Kondom beim ersten Mal immer angebracht.

Bist du denn deinen Krankheitsgefühlen schon mal auf den Grund gegangen und hast dich untersuchen lassen? Das ist doch der erste Weg, wenn man Beschwerden hat, da nützt es wenig wenn man die Frau testen lässt.

Es gibt eher ein theoretisches Risiko, dass Sie sich infiziert haben: 

Dies setzt voraus, dass Ihre Partnerin sich in den 12 Wochen zuvor ebenfalls infiziert hat, aber zum Zeitpunkt des Tests noch keine Antikörper nachweisbar waren und dass bei der Partnerin nur ein ELISA (oder Schnelltest) durchgeführt wurde, nicht aber der p24-Antigennachweis. Letzterer verkürzt die diagnostische Lücke auf ca. die Hälfte (und wäre demnach wahrscheinlich positiv gewesen).

Wenn das Zeitfenster zwischen Infektion und Testzeitpunkt < 12 Wochen war, ist es also theoretisch möglich, dass bei der Partnerin zum Zeitpunkt des Verkehrs mit Ihnen eine Infektion vorlag. Selbst in diesem - eher unwahrscheinlichen Fall - ist es so, dass das Risiko, sich bei einem einmaligen ungeschützen Verkehr (vaginal) zu infizieren, statistisch eher gering ist. Das darf man im Sinne der Prävention nicht so laut sagen, aber tatsächlich ist es so.

Vom Wahrscheinlichkeitsstandpunkt ist es also sehr unwahrscheinlich, dass Sie sich infiziert haben. Ein Restrisiko bleibt. Je nach Leidensdruck stehen Ihnen selbst verschiedene Testsysteme zur Verfügung. Ein ELISA mit p24-Antigennachweis sollte ausreichend sein, wenn der Verkehr ca. 8 Wochen zurück liegt.

Was möchtest Du wissen?