HIV Ansteckung?

7 Antworten

Ich fürchte, alles, was man hierzu schreiben könnte, fällt nach Deinen Richtlinien entweder unter "dumme Antwort" oder "Angstmacherei".

Meine Ansicht: dafür, dass Du offenbar sehr... ähm... unbedarft bist, sitzt Du auf einem ganz schön hohen Ross. Hoffentlich gibt sich beides bei Dir mit den Jahren!

So, nun erst einmal zur Angstmacherei: wer ungeschützten Verkehr hat, kann sich selbstverständlich mit allerlei Ungutem inkl. HIV anstecken. Dagegen gibt es Kondome. Wenn Dein "etwas-krank-Gefühl" also anhält oder sogar stärker wird, solltest Du mal beim Arzt vorbeischauen. Oder, da es Dir ja speziell um Deine Angst betr. HIV geht:

Je nach Region und Stadt stehen unterschiedliche Träger für KOSTENLOSE und ANONYME HIV-Tests zur Verfügung. Gesundheitsämter und viele Beratungsstellen bieten diese Tests an.

Zur Abrundung noch ein Ratschlag aus der Rubrik "dumme Antworten für Neunmalkluge": Augen auf - nicht nur im Straßenverkehr! Die richtige Auswahl des Sexpartners plus Kondom erspart eine Menge Unannehmlichkeiten...

Was ist denn ein risikoarmes Gebiet? Es gibt keine Gebiete beim Sex, sondern Menschen und die können so oder so sein, in allen Gebieten.

Zu deiner Angst kann man nur sagen, Vorsicht ist besser als Nachsicht und ein Kondom beim ersten Mal immer angebracht.

Bist du denn deinen Krankheitsgefühlen schon mal auf den Grund gegangen und hast dich untersuchen lassen? Das ist doch der erste Weg, wenn man Beschwerden hat, da nützt es wenig wenn man die Frau testen lässt.

Es gibt eher ein theoretisches Risiko, dass Sie sich infiziert haben: 

Dies setzt voraus, dass Ihre Partnerin sich in den 12 Wochen zuvor ebenfalls infiziert hat, aber zum Zeitpunkt des Tests noch keine Antikörper nachweisbar waren und dass bei der Partnerin nur ein ELISA (oder Schnelltest) durchgeführt wurde, nicht aber der p24-Antigennachweis. Letzterer verkürzt die diagnostische Lücke auf ca. die Hälfte (und wäre demnach wahrscheinlich positiv gewesen).

Wenn das Zeitfenster zwischen Infektion und Testzeitpunkt < 12 Wochen war, ist es also theoretisch möglich, dass bei der Partnerin zum Zeitpunkt des Verkehrs mit Ihnen eine Infektion vorlag. Selbst in diesem - eher unwahrscheinlichen Fall - ist es so, dass das Risiko, sich bei einem einmaligen ungeschützen Verkehr (vaginal) zu infizieren, statistisch eher gering ist. Das darf man im Sinne der Prävention nicht so laut sagen, aber tatsächlich ist es so.

Vom Wahrscheinlichkeitsstandpunkt ist es also sehr unwahrscheinlich, dass Sie sich infiziert haben. Ein Restrisiko bleibt. Je nach Leidensdruck stehen Ihnen selbst verschiedene Testsysteme zur Verfügung. Ein ELISA mit p24-Antigennachweis sollte ausreichend sein, wenn der Verkehr ca. 8 Wochen zurück liegt.

hiv test machen oder nicht?

Hallo zusammen,

ich hatte vor ein paar Wochen ungeschützten Sex mit einer 16-Jährigen (ich selber bin 17) ohne samenerguss und ich weiss nicht ob sie hiv positiv ist oder nicht. ich weiss nur dass sie vor mir auch schon ungeschützten sex hatte.

der gedanke hiv positiv zu sein macht mich völlig fertig.. die wahrscheinlichkeit ist glaube ich sehr sehr gering das ich mich angesteckt habe.

würdet ihr trotzdem mal einen test machen oder denkt ihr dass es unmöglich ist dass ich mich angesteckt habe?

...zur Frage

HIV oder andere Krankheit durch ein neu gekauftes Sexspielzeug? Ist so etwas möglich?

Hallo liebe Community.

Ich habe heute von der Post mein neues Sextoy, genauer einen Massagestab von Orion bekommen. Ich war natürlich total happy. Vor der ersten Benutzung sollte man sein neu erworbenes Spielzeug ja reinigen, in der Anleitung stand man solle ein feuchtes Tuch nehmen. Ich hab dann mein Desinfektionsmittel geholt und ein weißes Tuch damit getränkt und den gesamten Stab damit eingerieben und mind. 30sek gewartet und es nochmals abgewischt...dann hab ich ihn benutzt...nun wollte ich den Lappen entsorgen und bemerkte eine orangene Färbung am Lappen, ich brach sofort in Panik aus =(

Ist es möglich, dass ich mich mit irgendwas infiziert habe??

...zur Frage

Geschlechtskrankheit nach ungeschützten sexuellen übergriff? Übelkeit, Unterleibsschmerzen, Brennen!

Guten Tag,

Ich hatte vor 2 1/2 Wochen ungeschützten GV mit einem mir leider zuvor unbekannten Partner (Mitarbeiter einer Disko) nachdem mir offenbar etwas in den Drink gegeben wurde (lediglich ein Drink, allerdings nahm ich an dem Abend zuvor Schmerzmittel. Nehme durchgehend und zuverlässig die Pille). Offenbar mehrmals diese Nacht, da am Tag darauf relativ viele Wunden und wunde, schmerzhafte Stellen offen waren. Seit dieser Zeit habe ich leider starke psychische Probleme, sowie einen schwereren Nervenzusammenbruch hinter mir, weshalb ich jedoch nun in Behandlung bin (eventuell eine Krisenintervention anstrebe). Seit einem Tag (ca. 16-17 Tage nach dem Ereignis) habe ich ein unangenehmes & unbekanntes Gefühl und Kribbeln an der Vagina und dem After, sowie unangenehme Unterleibsschmerzen und ein quälendes, stärkeres Jucken und Brennen im Vaginal- & Afterbereich. Vagina und Afterbereich sind stark gerötet und auch, zumindest die inneren Schamlippen und die Schleimhaut, geschwollen/vergrößert. Hinzu kommen leichte Muskel- & Gliederschmerzen und Übelkeit. Seit 2 Tagen (habe mich erst heute Abend rasiert um es besser zu sehen) 2-3 kleine weißliche Pickelchen, die ich bis jetzt noch nie auf den äußeren Schamlippen hatte. Habe sehr sehr große Angst mir eine Geschlechtskrankheit wie zum Beispiel Herpes Genitalis (HSV 2 o. 1) "eingefangen" zu haben. (Ein HIV-Test wurde mir vom Psychiater auch in einiger Zeit angeraten, da bleibe ich dran. Auch möchte ich mich bald möglichst auf diverse andere Infektionskrankheiten wie Chlamydien & HPV testen lassen). Leider kommen jetzt die Feiertage und dort so ich herkomme gibt es keinen gynäkologischen Notdienst. Auch habe ich niemanden, der mich im Kreis vielleicht zu einer Notfallpraxis fahren könnte. Das Brennen (auch Probleme beim Wasserlassen - unangenehm & Harnverhalt), Jucken und diese undefinierbaren, ziehenden & seltsam drückenden, brennenden Schmerzen machen mich wahnsinnig. Ich kann nicht mehr schlafen, trotz der ziemlich starken Medikamente die ich aufgrund des schlechten psychischen Zustands verschrieben bekommen habe. Bitte helfen sie mir oder geben mir einen Tipp wie ich weiter verfahren kann oder was es sein könnte. Ich habe wirklich sehr sehr große Angst... Zusätzlich muss ich sagen, dass die Lymphknoten leicht geschwollen sind, ich etwas Halsschmerzen habe und die Bindehaut gereizt ist und juckt (weiß allerdings nicht, in wie weit das relevant sein könnte). Kurze Information zur Person: weiblich, anfang 20, schlank, zur Zeit immuntechnisch etwas geschwächt da seit ca. 2 Wochen gestörtes Essverhalten, Vorerkrankungen: chronisch persistierender VUR/Urologische Erkrankung (aufgrund dessen oft Nierenbeckenentzündung, leider insgesamt geschwächtes Immunsystem) Ich danke für hilfreiche, ernstgemeinte und im umgänglichen Ton dargebrachte Tips und Antworten! MfG

...zur Frage

Hellrote, sehr sehr leichte Blutung. Was kann das sein?

Stichtag meiner Periode diesen Monat war der 18.11., stattdessen hatte ich seit dem 14.11. eine komische, meiner Meinung nach unerklärbare Blutung, die nur 2 - 3 Tage anhielt und tröpfchenweise war. Komisch, da meine Periode sonst recht stark, dunkel und sehr pünktlich ist. Diese Blutung ist sehr sehr leicht und hellrot gewesen. Am Ersten Tag mit sehr starken Unterleibsschmerzen begleitet. Seither leide ich auch unter Schwindelattacken und Übelkeit. Seitdem es aufgehört hat sind diese verstärkt worden. Morgens habe ich keinen Appetit. Am zweiten Tag war keine Blutung mehr, am dritten Tag sehr leicht und hell. Ich nehme übrigens keine Pille und verhüte nicht. (Dazu: Vor 12 Tagen und vor 4 Wochen hatte ich ungeschützten GV. Er ist nicht gekommen!)

Was könnte das sein? Wer hat Erfahrung mit sowas? (Ich bin 22 Jahre alt)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?