Histaminintoleranz, sieht man das auch an den Blutwerten?

1 Antwort

Man kann eine HI unterschiedlich diagnostizieren. Es gibt Tests, die über das Blut funktionieren, es gibt jedoch auch welche, die den Urin auswerten. Als relativ sicher gilt auch der Expositionstest: Pizza mit Schinken und altem Käse, dazu ein Glas Rotwein. Wer Symptome bekommt leidet mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an HI - aber es ist Vorsicht geboten, denn bei starker Ausprägung könnte dies einen anaphylaktischen Schock auslösen...

Genauere Info zur Diagnostik gibt es hier: http://www.histaminintoleranz.ch/diagnose.html

Ernährung bei Histaminintoleranz?

Hallo,

ich habe festgestellt, dass ich insbesondere nach dem Verzehr von stark histaminreichen Lebensmitteln starke Probleme habe. Relativ schnell läuft die Nase und nach einer gewissen Zeit bekomme ich Kopfschmerzen und werde sehr müde. Bestätigt hat sich das durch einen Gentest (HNMT-Abbaustörung), also helfen die DAO-Kapseln mir leider auch nicht. Hier meine Fragen:

Darf man Gekochtes einen Tag im Kühlschrank lagern oder ist das schon zu lang? Muss ich Fisch und Fleisch generell meiden? Da bildet sich ja relativ schnell Histamin.

Ende des Monats habe ich einen Termin bei einem Ernährungsberater. Ich hoffe, dass mir da weitergeholfen werden kann. Ich bin mir da bei vielem noch sehr unsicher.

...zur Frage

Kartoffeln mit dunklem Fleck lieber wegwerfen?

In meinem Kartoffelsack waren heute beim Kochen drei Kartoffeln, die in der Mitte einen schwarzen Fleck hatten. Die Kartoffeln waren innen quasi hohl und schwarz. Zum Glück hatte ich die Kartoffeln vor dem Kochen halbiert, so dass es mir auffallen konnte. Soll man das Schwarze großzügig rausschneiden oder lieber wegwerfen? Wie sieht das mikrobiologisch aus?

...zur Frage

Krebs an den Blutwerten erkennen?

Gibt es eigentlich einen Bluttest mit dem man eine mögliche Krebserkrankung feststellen kann, egal wo sie ist?

...zur Frage

Ständig erkrankt?

Guten Tag.

Ich bin männlich und 19 Jahre alt. Im April 2014 bin ich am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt, nach ca 1,5 Monaten war wieder alles weg und ich fühlte mich wieder komplett gesund. Seit Jänner 2015 habe ich aber immer etwas (wenig) Schleim im Hals bzw. in der Nase. Im Rachen hinten verspüre ich auch immer ein Kratzen und die Zuge ist leicht grün-gräulich belegt. Ich bin immer sozusagen etwas erkältet und das will einfach nicht weggehen. Ich war schon mehrmals beim Hausarzt, beim Lungenarzt und beim HNO Arzt aber die sagen alle ich hätte nichts. Bei meinen Blutwerten ist auch das Bilirubin dir. und die Monocyten erhöht. Als ich meine Symptome gegoogelt habe dachte ich schon ich hätte eine chronische Mandelentzündung da ja diese immer „ein bisschen da ist“, aber man an der Oberfläche nichts sieht soweit ich weiß. Mein Hausarzt sagt die Mandeln sehen gut aus aber bei eines chronischen Mandelentzündung sieht man ja nichts oder? Was kann das sein ich möchte endlich wieder komplett gesund sein da ich immer schnell erkranke wenn ich zum Beispiel nachts länger draußen bin usw. Übrigens haben sie auch meinen Vater mit 16 Jahren die Mandeln rausgegeben.

LG

...zur Frage

Blutwerte antwort

Danke erst einmal zu den Antworten. Mein Kind hat eine Fruktosemalabsorption und lagtose unferträglichkeit halten wir auch alles ein(diät) Aber meine Frage mit den blutwerten bekomme ich von keinem Arzt beantwortet .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?