Hilft Neuroplant auch gegen die Körperlichen beschwerden ?

2 Antworten

Hi Melking! Ich möchte gern wissen, ob die Körperlichen Beschwerde bei dir schon weg sind. Oder sind sie noch da?? Ich nehme auch Neuroplant, schon 16 Tage, und habe immernoch Kopfdruck, Benommenheit und Kloss im Hals..

Hallo!:) Nein komplett weg sind sie leider immer noch nicht, aber sie haben sich Aufjedenfall verringert:) ich habe manchmal immer noch sein Kopf ziehen und ab und zu habe ich auch diese Hitzewallungen... Nehme es jetzt seit gut 6 Wochen. Also wie gesagt komplett weg ist es nicht aber es hat sich auf jeden Fall verringert :) Lg

0

Falls Deine Psyche drauf anspricht, dauert es mehrere Wochen. Um eine "Hausnummer" zu sagen: M.E. mindestens 6 Wochen. Vielleicht kann noch jemand was dazu sagen, ob 600 mg nicht vielleicht zu wenig sind.

Nun man nimmt bei leichten bis "mittelschweren" Depressionen 600 - 900 mg. Wenn das nicht hilft muss der betreffende Arzt weiterhelfen!

1

1 Woche Neuroplant, noch immer müde ?

Hallo, Ich nehme seit einer Woche jetzt Neuroplant aktiv gegen meine depressive Verstimmung. Ich weiß, dass es bis zu 6 Wochen dauern kann, bis es richtig wirkt, jedoch habe ich das Gefühl dass meine "Traurigkeit" bzw. negative Gedanken besser geworden sind. Jedoch fühle ich mich einfach immer soooooo müde und auch abgeschlagen und iwie so benebelt und habe ab und zu etwas Kopfschmerzen.. also ich schlafe immer so gegen 7 Stunden, aber während der Schule bin ich einfach so müde.. Kann es sein, dass diese körperlichen Symptome einfach noch etwas länger anhalten? Ich weiß, ich bin etwas ungeduldig.. Nur vielleicht hat ja jemand Erfahrungen :)

...zur Frage

Schilddrüsenfunktion gestört? Genug L-Thyroxin?

Hallo! Mein Hausarzt hat mir L-Thyroxin 50 verschrieben, 1 Tablette morgens. Labornachkontrolle ergab TSH n CMIA 0,96 mU/l bei Normalwerten 0,25-4,04 FT3 3,08 pg/ml bei Normalwert 1,70-3,71 und FT4 1,05 ng/dl bei Normalwert 0,70-1,48 Kontrolle war im Februar. Im Moment folgende heftige Beschwerden: Luftnot besonders beim Liegen, Wasseransammlungen, Kraftlosigkeit, Antriebslosigkeit, Neigung zu depressiver Verstimmung. Außerdem habe ich den Eindruck schubweiser Gewichtszunahme, Wiegen ist wegen Körperbehinderung nicht möglich. Die Beschwerden lassen mich im Liegen nicht schlafen, am Schreibtisch sitzend nicke ich fortwährend ein. Frage: Was ist los? Ist meine Medikamenteneinnahme richtig?

...zur Frage

Lumbalpunktion - Cortison - Benommenheit/ Gelenkschmerzen/ Nackenschmerzen - was ist los?

Hallo alle zusammen, Vorab: ich lebe im Ausland. Bedauerlicherweise bekam ich vor 3 Wochen gesundheitliche Probleme…ich dachte, es wäre ein Hitzschlag, ich hatte starke Kopfschmerzen, Fieber, Nackenschmerzen, Übelkeit. Zu Abend konnte ich mich kaum bewegen, daher sind wir ins Krankenhaus gefahren. Blutbild zeigte erhöhte Leukozyten (14.000). Es wurde eine Lumbalpunktion gemacht, da Verdacht auf Meningitis. Die Entnahme war sehr anstrengend für mich, ich bin mehrmals ohnmächtig geworden und habe mich auch übergeben. Vor der Lumbalpunktion wurde ein MRT vom Gehirn gemacht und alles war in Ordnung. Die Untersuchung zeigte, dass ich kein Meningitis habe (nur auffällig war, dass ich wenig Protein habe). Ich lag 1-2 Stunden noch im Krankenhaus und habe eine Infusion bekommen. Am nächsten Tag fing es mit den Beschwerden an: - Kopfschmerzen (nur im Stehen), - Taubheitsgefühle am rechten Bein und an der Hüfte - leichte Rücken - und Nackenschmerzen - Schmerzen an den Armen

Nach einem halben Glas Koffein sind meine Kopfschmerzen plötzlich verschwunden. Mir ging es ab dem Tag etwas besser, doch die Nackenschmerzen verschlimmerten sich und ich hatte weiterhin hin und wieder Schmerzen an der Hüfte. Ich war dann bei einer Neurologin und sie sagte, dass die Nerven und Reflexe am Bein keine Auffälligkeiten zeigen. Am Rücken gibt es auch nichts auffälliges, die Einstichstelle tut nicht weh und ich spüre in dieser Region auch nichts auffälliges. Sie gab mir Cortison (Synacthen 100mg). Ich bin nun mittlerweile zurück aus dem Ausland und war auch bei einem Internisten: - Leukozyten: 17.500 - EKG und Lungentest in Ordnung, aber erhöhter Bluthochdruck - Reflexe an den Armen und Beinen in Ordnung - Unterberger-Test: Abweichung von ca 90 Grad nach rechts, bei Wiederholung 50 Grad

Die Cortison-Spritze ist nun 2 Wochen her. Auffällig war eben, dass meine Leukozyten erhöht sind (er vermutete, dass ich eine Depot-Spritze bekam, scheinbar doch nicht) und dass ich beim Unterberger-Test nicht an derselben Stelle stand. Ich soll nun zum Neurologen und das abklären, eventuell sei irgendetwas mit meinem Gleichgewicht. Die Lumbalpunktion liegt nun genau drei Wochen zurück. Meine derzeitige Situation ist: - Rücken - und Nackenschmerzen besser geworden - Ich habe seit dem Besuch bei der Neurologin das Gefühl, ich wäre in einem Traum. Ich will nicht sagen, dass die Dinge unreal sind, das wäre zu übertrieben,…es ist nur als sei ich neben der Spur und nicht ganz bei mir - Ich habe Gelenkschmerzen, vor allem während des Schlafens

Bis vor 6 Tagen hatte ich auch das Problem, dass ich für einige Stunden einen komischen Anfall bekam,...es fühlte sich an, als ob jemand an meine Nerven am Nacken und Hinterkopf ziehen würde, es fühlte sich wie ein Brennen an und ich war total benommen und unfähig. Das ist nun zum Glück nicht mehr da.

Die Frage ist nun: Was ist mit meinem Körper los? Ich soll morgen noch mal ein Bluttest machen, um zu sehen, ob die Leukozyten noch so erhöht sind.

...zur Frage

Seit einem Jahr roten Hals, belegte Zunge, müdigkeitserscheinungen usw.

Hallo liebe Community, ich bin seit 1jahr durchgängig mit verschiedenen beschwerden am kämpfen: roter hals, müde, erschöpft, aggresionsprobleme(leichte), belegte Zunge(erst weiß, nach antibiotika weiß gelb... hat auch nichts gebracht das antibiotika), tägliches sodbrennen (oft auch brustschmerzen dadurch) ohren jucken und stechen, und ständig brechen erkältungen aus nach anstrengungen oder auftretendem stress. Es fängt immer mit dem Hals an und jetzt geht es nicht mehr weg. Also im Hals sitzt das hauptproblem, ich mache schon seit dieser zeit aus genannten gründen keinen richtigen sport mehr (klappt einfach nicht mehr) und falle deswegen immer mehr in eine art depressive verstimmung wenn man es so nennen mag... Jetzt ist meine frage wie ich das loswerde.. einfache frage schwere antwort.. bzw. wie ich am besten vorgehen soll? welche ärzte ich aufsuchen soll und welche tests ich machen soll? kommt es vielleicht vom magen? habe ich viren und ernähre mich falsch? allergietest? Ich bedanke mich schonmal im vorraus für die gut gemeinten tipps und ratschläge...MfG hilfloser Mensch

...zur Frage

Kann das die Psyche anrichten?

Hallo Leute. Ich habe seit ein paar Monaten folgende körperlichen Beschwerden: Kopfschmerzen, benommenheit, ohren dicht, und ab und an eine Art Panik Attacke. Bei dieser ich das Gefühl habe glich umzukippen und ich bekomme schlecht Luft. Ich hatte mal 2 Monate Ruhe vor allem und es kam mit einmal wieder alles. Ich mache mir auch sehr viel Sorgen um meine Gesundheit. Mein Arzt meinte das sei ALLEA psYchisch und ich müsse jetzt eine Therapie machen. Und jetzt meine Frage: kann das durch die Psyche ausgelöst werden? Also diese SYmptome. Danke im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?