Hilft Kümmel nach schwerem Essen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, Kümmel hilft bei der Verdauung. Es verhindert bzw. lindert Blähungen. Wer den Kümmel als "Ganzes" nicht mag, kann die Kümmelkörner in ein Teesieb oder einen Teefilter geben und nach dem Kochen wieder entfernen. Auf diese Art kann der Kümmel seine lindernde Wirkung entfalten, man muss ihn aber nicht "knacken".

Fenchel-Anis-Kümmel-Tee hilft nicht gegen Blähungen, was gibts noch?

Ich schlage mich gerade etwas mit Blähungen herum. Mir ist dieser Fenchel-Anis-Kümmel-Tee empfohlen worden. Leider bringt der bei mir gar nichts und ich kann auch nicht mehr als zwei Tassen davon trinken, sonst wird mir schlecht. Welche Alternative gibt es noch außer Tabletten?

...zur Frage

Was tun bei Magenbeschwerden und Blähungen?

Ich habe oft nach dem Essen Magenbeschwerden und Blähungen, obwohl ich daruaf achte nicht zu viel schlecht verdauliches zu essen. Oft wird einem dann zu schnellen Linderung der Beschwerden ein Schnaps empfohlen. Der hilft bei mir aber überhaupt nicht. Gibt es irgendein anderes Hausmittel, dass die aktuen Beschwerden vermindert?

...zur Frage

Woher können Blähungen kommen, wenn man beim Essen schon immer genau aufpasst?

Ich habe oft abends Blähungen, obwohl ich kaum Hülsenfrüchte zu mir nehme. Auch Süßstoffe meide ich und Rohkost kommt so gut wie nie auf den Tisch. Woher können Blähungen noch kommen?

...zur Frage

Hilft Activia wirklioch bei der Verdauung?

Wie gut ist Joghurt von Aktivia wirklich bei Blähungen und Völlegefühl? Hilft das gut oder kann man auch einen günstigeren Joghurt essen?

...zur Frage

Zu wenig gegessen?

Mein älterer Bruder ist zur Zeit sehr gestresst mit seiner Arbeit und hat komplett seine Mahlzeiten vernachlässigt, dass seine Essgewohnheiten sich sehr verändert haben. Es ist schwer für ihn, noch etwas in sich zu bekommen und abgenommen hat er auch sehr. Mittlerweile auch Bauchschmerzen bekommen.

Danke im Voraus

LG

...zur Frage

Könnte es eine Histaminintoleranz sein?

Hallo,

ich habe seit einigen Wochen nach dem Essen Blähungen. Einen richtigen Blähbauch. Sonstige Symptome habe ich keine - keine roten Stellen, keine Probleme mit dem Zyklus, keine laufende Nase oder zuschwellende Nasenhöhlen etc. Durchfall habe ich auch nie, eher Verstopfung. Gestern Nacht hatte ich nach Beeren, Joghurt und Bananen zum Abendessen mehrere Stunden später einen starken Blähbauch und Juckreiz. Ob das an dem Essen liegt, weiß ich jedoch nicht - kann auch trockene Heizungsluft etc. sein. Kopfschmerzen habe ich sehr selten, Symptome wie Kreislaufprobleme oder Herzrasen sind mir nicht aufgefallen.

Meine Ernährung ist aber generell ziemlich histaminreich, ich liebe Beeren, Tomaten, Avocado, Pilze, Bananen, Kakao, Balsamico etc. etc. - eine Intoleranz gegen Histamin wäre daher sehr schwer für mich, gerade weil ich nach einer leichten Essstörung gerade eine Ernährung gefunden habe, die generell gut für mich passt.

Ich weiß, dass die letzte Diagnose nur ein Arzt stellen kann - aber ich sitze zuhause und habe so Angst, meine Ernährung wieder komplett umstellen zu müssen & mir wieder ständig Gedanken machen zu müssen, was und wie ich esse. Vielleicht kann mir jemand von euch helfen, mir sagen, ob beispielsweise Verstopfung Symptome für Histaminintoleranz sein können bzw. ob fehlende Symptome was Hautirritationen, Herzrasen und Kreislaufprobleme oder Kopfschmerzen eher gegen die Intoleranz sprechen? Gestern habe ich größtenteils histaminarm gegessen, abends dann Bananen, Beeren, Trockenobst und hatte Stunden später Beschwerden, die ich tagsüber nicht so stark hatte. Das macht mir Angst, kann jedoch auch an zu viel rohem Obst etc. liegen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?