Hilft Honig unter der Nase wirklich bei Schnupfen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das kann ich mir nicht vorstellen und würde ich auch nicht machen, weil es klebrig ist und das an der Nase, wo man laufend schnauben muss.

Besser ist japanisches Heilöl auf die Nasenwände und in den Naseneingang reiben. Kannst es auch mit Öl verdünnen, wenn es dir zu scharf ist. Es darf aber nicht in die Augen kommen.

Was der Honig unter der Nase bewirken soll, weiß ich jetzt nicht, ggf. Rötungen lindern.

Was ich jedoch empfehlen kann ist die Nasendusche. Auf einen halben Liter handwarmes Wasser gibst du etwa 1 TL Stein- oder Meersalz. Entweder du ziehst das Wasser aus der Hand durch ein Nasenloch, um es dann auszuspucken oder du bedienst dich einer Nasendusche.

Nasenduschen kannst du in der Drogerie kaufen.

Alles Gute.

Probier das aus, das ist bei jedem anders. Ich nehme lieber abschwellende Säuglingsnasentropfen, damit meine Eustach'sche Röhre wirklich gut belüftet ist, sonst bekomme ich zu schnell eine NNH-Entzündung.

Danke das ist auch ein guter Tipp. Ich halte persönlich nicht so viel von Nasensprays, deswegen suche ich Alternativen. 

0
@Yousbantor

Säuglingstropfen kannst Du jahrelang nehmen, wenn Du Bepanthen Nasensalbe dazu nimmst zur täglichen Pflege. Klappt.

Du könntest auch ätherische Öle nehmen und darunterstreichen oder dran schnuppern. Bronchoforton, Wick oder sowas geht auch.

https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/bronchoforton-salbe-100-g-zentiva-pharma-gmbh-pzn-7269952.html

Honig kannst Du bestimmt auch in die Nase geben.

Zwiebeln machen auch die Nase frei, ebenso Knoblauch. Dran schnuppern, gewürfelt als Saft mit Honig löffeln, als Stückchen in Taschentuch mit Gummi drum auflegen...

0

Guten Morgen Yousbantor,

es gibt sog. medizinischen Honig (Manuka-Honig), der wundheilungsfördernd und antibakteriell wirkt. Er ist möglicherweise hilfreich, um die wunde, gerötete Haut durch das ständige Schnäuzen beim Schnupfen zu lindern. Da hilft aber auch eine Creme z. B. Imlan. Denn der Medihoney ist, so meine ich, recht teuer.

Zudem soll die teelöffelweise Einnahme eines guten Waldhonigs in Bioqualität bei Reizhusten sinnvoll sein.

Bei Schnupfen schwöre ich auf Gesichtsdampfbäder mit Kamillentinktur, Einreibungen mit ätherischen Ölen, selbst gekochte Hühnersuppe, Arzneitees aus der Apotheke, scharfe Gewürze wie Senf, Meerrettich, Chili, Ingwer, Zwiebel etc., Schlaf, Ruhe, Spaziergänge und vor allem auf die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Zink stärkt zudem das Immunsystem, ist wichtig für die Schleimhäute und soll sogar entzündungshemmende Eigenschaften haben.

Alles Gute und eine schöne Vorweihnachtszeit.

Was möchtest Du wissen?