Hilft Desensibilisierung auch bei Katzenhaarallergie?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man kann gegen fast jede Allergie eine Desensibilisierung versuchen. Man sollte dabei allerdings berücksichtigen, dass eine Desensibilisierung eine langwierige Angelegenheit ist, sich über Jahre hinziehen wird. Man muss eine Menge Geduld mitbringen. Ausserdem ist der Erfolg nicht unbedingt gesichert. Die Ärzteschaft vermeldet zwar gern grossartige Erfolge, die Erfahrung zeigt allerdings, dass die Sache auch des öfteren mal nicht klappt. Kinder reagieren wiederum auf eine Desensibilisierung besser, d.h. die Massnahme ist häufiger erfolgreich, als bei erwachsenen Patienten. In diesem Fall, wo es die Katze der Nachbarin ist, also nicht zum eigenen Haushalt gehört und auch wenn die Kleine gern damit spielt, wäre ich nicht sicher, ob ich dem Kind die Strapaze einer Desensibilisierung zumuten wollte.

Hm, glaube schon, dass eine Desensibilisierung möglich ist. Bedenke gleichzeitig, dass diese in der Regel dauert (3 Jahre) und manchmal die Allergie nur abschwächt anstatt beseitigt.

Besser ist: a) Katze weg - so weh das tut b) Teppiche raus bei weiterer Katzenhaltung c) Wenn finanziell möglich: Fußbodenheizung (zieht Partikel aus der Luft an den Boden, das hilft erstaunlicherweise oft, um die Haare zu kanalisieren)

Meine Tochter hat auch eine Katzenhaarallergie. In der Asthmaklinik in Davos sagte man uns und dass dieses die stärksten Allergene weltweit sind. Vermeidet man sie, nimmt die Allergie ab. Sobald man damit in Kontakt kommt, wird die Allergie wieder schlimmer. Laut den Ärzten kann man DAGEGEN absolut nichts machen. Wenn du z.B. in eine Wohnung ziehst, in der zuletzt vor 20 Jahren eine Katze gelebt hat, wirst du als Allergiker das sofort spüren. Da hilft nur noch das Haus abreißen.

Versuche deinem Kind klarzumachen wie sehr Katzen ihm schaden. Dann wird es sie mit anderen Augen sehen. Die eigene Gesundheit ist wichtiger, als ein bisschen Spielen mit einer Katze.

Was möchtest Du wissen?