Hilft bei Müdigkeit ein Sekundenschlaf?

2 Antworten

Wenn man die Kunst des Power-Napping beherrscht, ist das sehr hilfreich!

Als junger Mensch habe ich neben meiner Vollzeit-Berufstätigkeit am frühen Morgen noch Zeitungen ausgetragen und hatte dadurch permanent zu wenig Schlaf. Wer geht in diesem Alter schon um 20 Uhr schlafen, nur weil er um drei Uhr wieder aufstehen muß? Durch diese Zeit (über zwei Jahre) bin ich nur mit Hilfe eben dieser Minuten-Schlafs gekommen! Mein Kollege war eingeweiht und bollerte an der Tür zur Damentoilette, wenn ich gebraucht wurde... ;o)

Wichtig erscheint mir, sich nicht auch nur annähernd in eine liegende Position zu bringen, da man dann zu tief einschläft. Außer der vom Kollegen geschilderten "Sitzung" auf dem Klo kann ich noch empfehlen, Arme auf den Schreibtisch und - für kurze Zeit! - Kopf drauflegen. 10 - 20, maximal 30 Minuten! Das sollte man selbst ausprobieren. Ich war damals nach 10 Minuten wieder fit, heute brauche ich 30. Aber es funktioniert tatsächlich. Wenn die Wirkung nachläßt, hilft ein weiterer Kurzschlaf.

Wenn man so müde ist, wie man leider immer wieder von Autofahrern hört, und in einen richtigen SEKUNDENschlaf verfällt, dann sollte man dringend ausruhen und viel schlafen!

Prinzipiell gilt allerdings, dass tagsüber 10 Minuten schlafen viel hilft, um wieder fit in die 2. Tageshälfte zu starten. Die Methode mit dem runterfallenden Schlüssel kenne ich. Ist bestimmt nicht schlecht! Ich habe gehört, dass man in Asien am Arbeitsplatz kollektiv einen MittagsMINUTENschlaf hält, was sehr effektiv ist. (Leide wuurde auch nachgewiesen, dass länger als 30 min schlafen schon wieder gegenteilige Effekte erzielt, dass man danach eher platt und müde ist anstatt fit und ausgeschlafen.)

enorme Schlaflosigkeit!!!!!

alles begann an einem tag...ein tag vor beginn der vorlesung (1.semester)war ich sehr aufgeregt was auf mich zu kommen könnte etc. ich glaube jeder kann nawie sich sowas ungefähr anfühlt und so lag ich die komplette nacht wach,als dann der wecker los ging machte iich mich total aufgeregt zur uni....dort angekommen war ich nicht ganz bei der sache ,irgendwie(unwohl,unterdrückt,schlaflos,ängstlich)und so nahm das ganze seinen lauf ich schlief die darauf folgenden nächte wieder nicht und es wurde immer schlimmer....tagsüber plagten mich sehr beängstigte symtome die ich bis dahin nicht kannte(bewusstseinänderung,extreme verwirrtheit ,fühlte mich total gehetzt etc.) ich versuchte trotz der symtome weiter zu machen....bis mir der schlaf komplett verloren ging. irgendwann war ich so darin gefangen das ich zu medikamenten griff die halfen nur anfangs(antidepressiva,schlaftabletten etc.)mitlerweile verzweifel ich extrem jede nacht wir zum horror bekomme gefühlt kein auge mehr zu ,,,,,,die ärtze sind ratlos war sogar 2 moante in der psychatrie ...wurde alles noch schlimmer ...moementan geht es mir leicht besser nur der schlaf is immer noch total belastend herzrasen anstregungsfeühle , des öfteren glühe ich regelrecht und verspüre ein ziehen komisch zu beschreiben!!!!! zzz zzz zzz zzz zzz zzz zzz

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?