Hilft bei Müdigkeit ein Sekundenschlaf?

2 Antworten

Wenn man die Kunst des Power-Napping beherrscht, ist das sehr hilfreich!

Als junger Mensch habe ich neben meiner Vollzeit-Berufstätigkeit am frühen Morgen noch Zeitungen ausgetragen und hatte dadurch permanent zu wenig Schlaf. Wer geht in diesem Alter schon um 20 Uhr schlafen, nur weil er um drei Uhr wieder aufstehen muß? Durch diese Zeit (über zwei Jahre) bin ich nur mit Hilfe eben dieser Minuten-Schlafs gekommen! Mein Kollege war eingeweiht und bollerte an der Tür zur Damentoilette, wenn ich gebraucht wurde... ;o)

Wichtig erscheint mir, sich nicht auch nur annähernd in eine liegende Position zu bringen, da man dann zu tief einschläft. Außer der vom Kollegen geschilderten "Sitzung" auf dem Klo kann ich noch empfehlen, Arme auf den Schreibtisch und - für kurze Zeit! - Kopf drauflegen. 10 - 20, maximal 30 Minuten! Das sollte man selbst ausprobieren. Ich war damals nach 10 Minuten wieder fit, heute brauche ich 30. Aber es funktioniert tatsächlich. Wenn die Wirkung nachläßt, hilft ein weiterer Kurzschlaf.

Wenn man so müde ist, wie man leider immer wieder von Autofahrern hört, und in einen richtigen SEKUNDENschlaf verfällt, dann sollte man dringend ausruhen und viel schlafen!

Prinzipiell gilt allerdings, dass tagsüber 10 Minuten schlafen viel hilft, um wieder fit in die 2. Tageshälfte zu starten. Die Methode mit dem runterfallenden Schlüssel kenne ich. Ist bestimmt nicht schlecht! Ich habe gehört, dass man in Asien am Arbeitsplatz kollektiv einen MittagsMINUTENschlaf hält, was sehr effektiv ist. (Leide wuurde auch nachgewiesen, dass länger als 30 min schlafen schon wieder gegenteilige Effekte erzielt, dass man danach eher platt und müde ist anstatt fit und ausgeschlafen.)

Wie lange dauert es üblicherweise, bis man nach mehreren Vollnarkosen wieder ganz fit ist?

Hallo zusammen,

gibt es Erfahrungswerte, wie lange es in der Regel dauert, bis man sich von einer - oder mehreren - Vollnarkose(n) richtig erholt hat? Ich habe im Moment das Gefühl, ich werde gar nicht mehr fit.

Zur Vorgeschichte: in der Zeit von Ende Juni bis zum 1. August hatte ich 4 mal eine Vollnarkose, einmal für die Durchführung einer Untersuchung (ERCP) und dann hatte ich noch 3 OPs. In der ersten OP Anfang Juli wurde die Galle entfernt. Die zweite OP war eine Not-OP und wurde nötig, da ich einen Portinfekt hatte. Und in der 3. OP wurde dann zwei Wochen später ein neuer Port eingesetzt. Diese letzte OP war wohl auch komplizierter als geplant und hat statt den angesetzten 30 Minuten über 2 Stunden gedauert.

Mein Hausarzt meinte nach meiner Entlassung, dass die Erholungsphase alles in allem ca. 3-4 Wochen dauern würde.

Jetzt sind schon 5 Wochen um und ich habe das Gefühl, immer noch nicht richtig fit zu sein. Ich bin ständig schlapp und müde, aber nachts schlafe ich total schlecht, habe hin und wieder auch Krämpfe. Außerdem habe ich kaum Kraft und selbst kleine Dinge strengen mich sehr an. Diese Woche fange ich auch wieder an zu arbeiten und muss eigentlich wieder fit sein.

Ich habe es schon mit zusätzlichen Flüssigkeits-Infusionen (Jonosteril) versucht, außerdem Magnesium zu mir genommen. Es wird aber irgendwie nicht besser. Auch versuche ich viel frische Luft zu tanken und gehe spazieren. Mein Gewicht konnte ich nach der Implantation des neuen Ports durch die dann wieder mögliche parenterale Ernährung, auf die ich angewiesen bin, auch schon wieder etwas steigern, so dass ich so gerade wieder im Normalgewicht bin, aber eben an der untersten Grenze.

Die Medikamente habe ich inzwischen nahezu alle abgesetzt bzw. ausgeschlichen, ich nehme jetzt sogar weniger als vor den OPs.

Kann das alles noch mit den Vollnarkosen zusammenhängen? Oder ist das eher unwahrscheinlich? Welche anderen Ursachen kämen dann in Frage?

Hat jemand Tipps, was ich tun kann um wieder fitter zu werden?

Ich werde das nächste Woche sicher auch nochmal beim Hausarzt ansprechen, aber der ist zur Zeit noch im Urlaub.

Danke schon jetzt für eure Tipps und Hilfe! Viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?