Hilf/Rat/Ärzte bei Polycythämia vera

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Jacky2013,

PV ist eine Erkrankung der blutbildenden Zellen im Knochenmark. Obwohl bei der PV in der Regel eine Vermehrung aller drei blutbildenden Zellreihen vorliegt (Vorstufen der roten Blutzellen, weißen Blutzellen und der Blutplättchen), steht im Allgemeinen die chronische Überproduktion der roten Blutzellen (Erythrozyten) im Vordergrund.

Im Internet und leider auch von schlecht informierten Ärzten werden PatientInnen bisweilen allerdings mit unangemessenen und schockierenden Angaben zur Lebenserwartung (Prognose) konfrontiert, die verständlicherweise Angst und Verunsicherung auslösen.

Tatsächlich kann die Lebenserwartung auch normal sein.

Aber das Alltsgsleben ist natürlich dennoch beeinträchtigt und du solltest dich schonen(!)

Obwohl die Erkrankung unheilbar und chronisch ist, hat sie doch bei optimaler Behandlung keine allzu schlechte Prognose; besonders eine Knochenmarktransplantation kann im fortgeschrittenen Stadium sehr hilfreich sein.

WAS DU TUN KANNST:

•Gewichtsnormalisierung bei Bedarf

•Kein Nikotin

•regelmäßige Bewegung

• regelmäßig und viel trinken (Wasser, Kräutertee etc.)

•Vermeiden von langem Sitzen

•regelmäßige Blutuntersuchungen (Thrombosegefahr rechtzeitig erkennen)

•Effektive Behandlung von kardiovaskulären Risikofaktoren (leider gehört dazu auch der hohe Blutdruck, der bei dieser Erkrankung recht häufig ist und dringend eingestellt werden sollte.....)

Liebe Grüße, Alois

Hallo, recht herzlichen dank für die Ausführliche erklärung und Hilfestellung. Vieles ist einen ja bekannt. Aber danke :-) Das mit dem Bluthochdruck da muss ich dringend noch mal bei aber bisher habe ich keinen Arzt gefunden der das ordentlich kontroliert bzw das die Tabletten wirklich Bluthochdruck senkend waren.

0

Der Bluthochdruck kann auch von der Nebenniere kommen, du schreibst das du dort einen Tumor hast, das wird es möglicherweise sein.

Soviel ich weiß, kann man das operieren, dann ist der Bluthochdruck Vorbei.

Hallo Jacky,

wenn Du die Polycythämia vera ( es werden zuviele feste Blutbestandteile (Zellen) gebildet). im Griff hast und zur Zeit kein Aderlass notwendig ist und Du evtl. Aspirin nimmst ist diese Seite zumindest geklärt. Ich weis nicht wie hoch Dein Blutdruck real gerade ist. Hier steht etwas zum Thema http://www.apotheken.de/gesundheit-heute-news/article/bluthochdruck/

Nun Blutdrucksenkend soll Pfefferminztee sein 3x mal täglich aber auch Misteltropfen wirken ebenfalls Blutdrucksenkend. Aber auch Knoblauch, Zwiebel und Bärlauch wirken, regelmäßig genossen ebenfalls Blutdrucksenkend.

Natürlich auch weniger Salz mehr Kräuter weil im Brot udgl. schon genug Salz ist.

Auch ein wenig Sport wie z,B. schwimmen sind gut Ausdauersport.

Was den Tumor angeht wird man kleinere Tumore bzw. Zysten nicht entfernen. Du hast aber immer das Recht auf eine Zweitmeinung Facharzt (Nephrologe).

Aber Vorsicht es kann bei OPs auch Risiken geben. Frage den Facharzt einmal ob es Zusammenhänge gibt Tumor und Bluthochdruck ..?

VG Stephan

Citalopram ausschleichen oder absetzen?

Hallo, sollte man nach 6Monaten Citalopram das Medikament absetzen oder eher langsam ausschleichen? Dieses Medikament gibt es ja auch in geringerer Dosis..... im Moment lasse ich es einfach am WE weg... und fühle mich gut dabei! Danke für Rat....

...zur Frage

Kann ein Nebennierentumor den Blutdruck beeinflussen?

Wie kann es sein, dass ein Tumor an der Nebenniere den Blutdruck ganz strak anhebt? Und vorallem warum kann man dasncith mit den Medikamenten in den Griff bekommen?

Danke

...zur Frage

Bei mir ist der Blutdruckwert seit längerer Zeit so ca. 136/68. Ist der Wert normal?

Mein Blutdruckwert ist ca. 120/60 bis 140/73 in der letzten Zeit. Habe Polycythaemia vera ruba und jeden Monat Aderlass. Hängt das evtl damit zusammen?

...zur Frage

Erhöhte Allergie- und Entzündungswerte, was tun?

Seit ca. 2 Jahren hatte ich ab und zu Atemprobleme und im Dezember 2014 war ich dann beim Arzt, nachdem ich übers Wochenende kaum Luft bekam. Anhand der Atemgeräusche mutmaßte der Arzt Asthma und mir wurde Blut abgenommen. Mein Allergiewert lag da bei 1003. Ich bekam Montelukast und etwas zum Inhalieren. Atemprobleme habe ich seitdem gar keine mehr. Nun war ich letzte Woche wieder zur Blutabnahme da. An dem Tag hat der Heuschnupfen bei mir sehr angefangen. Heute erhielt ich das Ergebnis (telefonisch). Mein Allergiewert ist auf 2000 gestiegen und ich habe hohe Entzündungswerte. Sie geht davon aus, dass es ein Virusinfekt ist, da ich an dem Tag auch ziemlich verschnupft war (das hat sich aber wie Heuschnupfen angefühlt, da auch mein Gaumen gejuckt hat und ich das, dachte ich, gut unterscheiden kann).

Ich soll nun etwas nehmen, um mein Immunsystem zu stärken und in 3 bis 4 Wochen nochmal zur Blutabnahme kommen. Allerdings fühle ich mich absolut nicht krank. Nur eben der Heuschnupfen ab und zu. Ich hab letzte Woche auch Sport gemacht.

Der Arzt meinte im Dezember, man versucht nun erstmal den Allergiewert runter zu bekommen. Montelukast nehme ich seitdem täglich. Ich fühl mich nun total schlecht. Wie kann mein Allergiewert so hoch sein? Helfen die Tabletten nicht? Ich möchte nicht noch länger warten, ich möchte wissen, was der Auslöser ist, dass ich ständig so einen hohen Allergiewert habe? Das Asthma? Der aktue Heuschnupfen momentan?

Meine direkte Frage wäre eigentlich: Kann ich selbst auch etwas tun, um den Allergiewert zu senken? Können diese extremen Werte (auch der Entzündungswert) mit dem akuten Heuschnupfen zu tun haben? Leider habe ich erst nach dem Telefonat das alles erst realisiert und bin nun ein bisschen verunsichert.

...zur Frage

Blut abnehmen trotz schlechter Venen- gibt es Tipps?

Hallo zusammen,

ich muss seit kurzem alle 2 Wochen zum Blut abnehmen (aufgrund eines Rheumamedikamentes) Leider habe ich sehr schlechte Venen, was das Blut abnehmen jedes Mal schwierig macht. Ich habe was das angeht, leider auch schon viel erlebt. Letzte Woche hat meine Hausarztpraxis nun einen neuen Rekord aufgestellt, 8 mal wurde ich gestochen bis endlich Blut kam. Erst haben es 2 Helferinnen versucht und dann 2 Ärztinnen, die auch schon am verzweifeln waren und sich zig mal entschuldigt haben, dass sie mich so oft stechen müssen. Mir war das alles sehr unangenehm, da ich dort den ganzen Betrieb aufgehalten habe, schließlich war ich 90 Minuten da.

Ich trinke übrigens morgens vorm Blut abnehmen einen halben Liter Leitungswasser, hat mir mal eine Helferin empfohlen. Außerdem lass ich mir vor dem Abnehmen in der Praxis immer ein warmes Körnerkissen geben, was ich in die Armbeuge lege. Die Helferinnen versuchen es dann zusätzlich noch mit Nitro-spray, um die Venen sichtbar zu machen und einmal durfte ich meinen Arm auch schon baden.

Mittlerweile ist es aber so, dass es mir vor dem nächsten Termin nächste Woche grault, nicht weil ich Angst vor dem Pieksen habe, sondern davor dass sie wieder keine Vene finden.

Deshalb meine Frage: Gibt es irgendetwas was ich noch tun kann, um das Blut abnehmen bei mir zu erleichtern?

Möchte erstmal keinen neuen Rekord mehr.....

...zur Frage

Warum vertrage ich das viel gelobte alte Hausmittel Natron nicht, mir wird ca. 20 min nach dem Einnehmen ganz komisch und schwindlig im Kopf?

Habe gelesen, dass Natron für die Entsäuerung des Körpers gut sein soll und habe es letztens mal 0,5 Std. vor der Mahlzeit wie beschrieben genommen. Ca. 20 min danach wird mir immer ganz komisch und schwindlig, was ist das? Habe immer wieder mit Schwindel und Muskelverhärtungen, gerade auch nach Sport zu kämpfen. Magnesiumcitrat ist für mich quasi überlebensnotwendig geworden, was anderes hilft nicht ansatzweise so gut. Die Ärzte wissen sich auch keinen Rat. Aber wieso vertrage ich so ein bißchen Natron nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?