Hilfe!!! was habe ich ???

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es könnten beim Fettabsaugen Nervenbahnen beschädigt worden sein. Ich würde dir erstmal die Bauchmassage empfehlen, dreimal täglich, gleich nach dem Aufwachen, mittags und abends. http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/anregung-des-stoffwechsels-durch-bauchmassage . Ich habe durch diese Massage einige meiner Probleme, Krämpfe und Zuckungen beseitigen können. Es kann sein, dass sich einzelne Symptome erstmal verstärken. Ich lief 2 Tage herum, als würde ich unter Strom stehen. Das hat sich dann aber wieder gegeben. Weiterhin sind Rückbeugen günstig. Lege dich auf eine Liege, halte dich mit den Händen an den Seiten fest und lass den Oberkörper, ab untere Rippen nach unten hängen und richte dich wieder auf, bis 5 Wiederholungen. Wenn das nach einer Weile gut klappt, kann man das auch auf einem abgepolsterten Tisch machen und langsam den Oberkörper ab Taille bis Kreuzbein nach unten hängen lassen. Aber immer vorsichtig rangehen, vielleicht auch mit einem Partner, der helfend eingreifen kann, wenn du völlig untrainiert bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Die Fettabsaugung damals ist doch sicher in Vollnarkose gemacht worden, oder? Und wie sieht es mit deiner HWS aus? Ist die mal untersucht worden? Du schreibst ja auch von starken Verspannungen... Denn viele der Symptome, die du schilderst, können auch auf Probleme/Störungen im Bereich der HWS hinweisen. Und bei einer Vollnarkose wird der Kopf zur Einführung des Beatmungsschlauches oft weit nach hinten überstreckt, da kann es in der Folge schon zu HWS-Problemen kommen. Und wenn HWS-Beschwerden über längere Zeit bestehen, kann sich das auch schnell in die BWS fortsetzen:

Hier mal ein Link, wo man Zusammenhänge zwischen den einzelnen Halswirbeln und verschiedenen Beschwerden erkennen kann:

Die Halswirbelsäule (HWS)

Die Wirbel 1-7 der Halswirbelsäule beinhalten folgende Funktionen bzw. zeigen folgende Symptome auf:

C = Cervical = Halswirbelsäule

C1: Überregional wichtiges Segment für alle Organe, wichtig bei allen statischen Verlagerungen. Direkter Zusammenhang mit der Blutversorgung zum Kopf / Gehirn / Gleichgewichtsorgan / Innen-und Mittelohr Auswirkungen: Tinnitus, Schwindel, Migräne, Bluthochdruck, Schlaflosigkeit, Gedächtnisschwierigkeiten wie Konzentrationsmängel, etc.

C2: Nebenhöhlen, Augen(!), Stirn Auswirkungen: Schlechtes Sehen, Augenleiden, Ohnmachtsanfälle möglich.

C3: Verbindungen zum Nervus Fascialis und N.trigeminus Auswirkungen: Trigeminus-Neuralgien, Akne, Ekzeme

C4: Tuba Eustrachii, Mundregion sowie Nägel Auswirkungen: Polypen, Sinusitiden, Aphten, Heuschnupfen

C5: Nacken, Stimmbänder, Teil des Plexus brachialis (Schultergelenk, Arm, Schultern) Auswirkungen: Angina, Stimmbandentzündungen, Kehlkopfentzündungen, Schulterschmerzen

C6: Mandel, Schulterpartien Auswirkungen: Halsschmerzen, Krupp, „steifer Hals“, Schulterschmerzen, Tennisarm

C7: Schilddrüse, Schulter, Ellenbogen Auswirkungen: Tennisarm, Schleimbeutelentzündungen, Erkältung

http://dagc.de/behandlung/die-halswirbelsaule-hws/

Die Brustwirbelsäule (BWS)

Die Wirbel 8 – 19 Brustwirbelsäule beinhalten folgende Funktionen bzw. zeigen folgende Symptome auf:

TH1: Herzkranzgefäße, Unterarme, Hände, Finger, aber auch Luft- und Speiseröhre, Bronchien

TH2:
Auswirkungen: Karpal-Tunnel-Syndrom, Schmerzen, Kribbeln und Taubheit

TH3: Lunge / Bronchien, Rippenfell, Brüste Auswirkungen: Bronchitis, Lungenentzündung, Durchatmungsschwierigkeiten

TH4: Galle (Blase + Gänge) Auswirkungen: Gallenleiden, Herpes Zoster

TH5: Magen, Blutdruckregulierend Auswirkungen: Magenleiden aller Art (Ulcera,Gastritis, niedriger Blutdruck (evtl. auch zu hoher Blutdruck), Kreislaufschwäche

TH6: Pankreas (Bauchspeicheldrüse) und Zwölffingerdarm Auswirkungen: Magengeschwüre

TH7: Milz, periphere Gefäße, Schweißdrüsen Auswirkungen: Abwehrschwäche, Blutdruckschwankungen, übermäßiges Schwitzen

(Quelle: s. Link oben, dann BWS anklicken)

Evtl. solltest du diese Richtung auch mal abklären lassen, falls noch nicht geschehen. Hierfür empfehle ich dir einen Manualmediziner. Oder gehe zu einem Osteopathen. Das bezahlt zwr leider nicht jede Kasse, aber der Osteopath kann verschiedenste Zusammenhänge im Körper aufspüren und sanft(!) behandeln. Allerdings musst du aufpassen, dass du an einen wirklich guten und gut ausgebildeten Therapeuten kommst (Links zur Therapeutensuche schicke ich dir als Kommentar).

Alles Gute und gute Besserung! LG, Lexi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lexi77
04.05.2014, 19:04

Hier die Links zur Osteopathen-Suche (in einzelnen Kommentaren, da immer nur ein Link erlaubt ist):

www.Osteopathie.de (VOD e.V. - Verband der Osteopathen Deutschland)

0

Welche Narkose haben Sie denn bei dem Eingriff erhalten?

Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob nicht Magnesium-Mangel vorliegt. Wurde ein Blutbild gemacht? Fragen Sie Ihren Arzt, ob Fußbäder mit Magnesiumchlorid hilfreich wären. Sie erhalten es auch ohne Rezept in der Apotheke. http://wp.me/p2Lqxt-2I

Einige der Symptome treffen auf Histamin-Intoleranz zu. Haben Sie sich damit bereits beschäftigt? Was sagt der Arzt dazu? Wurden Nahrungsmittel-Intoleranzen getestet?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst beruhigt sein es gibt noch Millionen andere Menschen, denen es genau so geht oder ergangen ist. Und mindestens die Hälfte davon wollte es nicht glauben, nämlich das sie psychisch erkrankt sind. Da werden Untersuchungen durchlaufen doppelt und dreifach und der Betroffene ........sagt sich da muss doch was sein?!..........aber doch nicht psychisch!?.......doch es ist die Psyche!!!! Und ich kann dir versichern es kann Monate ,Jahre so gehen und immer dieselben Symptome und was ich dir auch mit 100% sagen kann ,es wird immer schlimmer. Es kommen Ängste hinzu die sich verselbständigen und dann traut man sich nicht mehr außer Haus.Es gibt Menschen die waren halbseitig gelähmt oder sitzen im Rollstuhl ,durch die Psyche.Du glaubst nicht was die Psyche alles auslösen kann.

So und nun empfehle ich Dir ,dich an einen Neurologen /Psychiater zu wenden. Der wird dich dann sicherlich erst mal versuchen Medikamentös zu stabilisieren. Dazu empfehle ich dir eine psychosomatische Reha zu beantragen, damit du erlernst wie du mit deiner Erkrankung umgehen kannst und auch erfährst welche Auslöser daran Schuld sind. Von der Reha oder einem Klinikaufenthalt kommt man schneller an eine Psychotherapeutin ,da empfehle ich eine die sich auf Verhaltenstherapie spezialisiert hat. Und dazu kannst du dann deine erlernten Entspannungstherapien durch führen.

Das ist jetzt sicherlich alles ein wenig viel, aber so funktioniert es und irgendwann geht es dir dann auch wieder besser:) Kannst Du mir glauben.

Du musst es nur erst mal für dich akzeptieren und dazu stehen.

LG Bobbys

Du könntest noch ein Schlafapnoesyndrom ausschließen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von linajaci
04.05.2014, 19:32

hi vielen lieben dank für deine antwort.... nun ok ich habe schon versucht mich mit der Psyche auseinander zu setzen.... nur jetzt kommt das grosse aber.... Es fühlt sich alles sehr körperlich an ehrlich ... seelisch ging es mir immer gut.... ich wurde schon 3 mal neurologisch komplett auf den kopf gestellt einen psychater habe ich auch der mir in 8 Monaten schon sämtliche anti deprissiva und Neuroleptika verschrieben hat , die mir bis jetzt null halfen ..... selbst diazepam bringt mir nichts..... natürlich habe ich Ängste entwickelt ganz klar ..... vor allem MS wegen diesen komischen White matter lesionen in meinen kopf.... das kribbeln begang aber schon vorher von anfang an wo ich noch garnicht und sonst auch noch nie über Krankheiten nach gedacht habe.... war immer gesund und nie beim Arzt.... jetzt in den 8 Monaten bin ich stamm gast im Krankenhaus... natürlich fällt es mir sehr schwer das zu glauben denn ich fühle mich jeden tag Hunde elend ... körperlich halt nicht seelig... hmmmmm

0

Was möchtest Du wissen?