Hilfe, mein Rücken... (Verkrümmung?)

4 Antworten

Dem Orthopäden musst du dein Befinden schildern und deine Ängste mitteilen. Meine Tochter hat eine angeborene Skoliose und musste viel Krankengymnastik machen, die aber nicht wirklich etwas gebracht hat. Eines Tages entdeckte ich für mich die " Fünf Tibeter" und ihre gute Wirkung auf den Rücken. Ich habe sie meiner Tochter gezeigt und sie hat sie dann ziemlich regelmäßig gemacht. Die Krümmung, die man bis dahin immer gesehen hat, war nicht mehr da und sie hat auch die Schwangerschaft problemlos überstanden.

Eine Physiotherapie würde da sicher helfen!

Da haettest Du schon frueher etwas dagegen tun muessen. Gerarde das Tragen von Einlagen waere sehr wichtig gewesen, da das Hauptgewicht immer auf dem verkuerzten Bein liegt. Eine Bekannte von mir litt auch unter Rueckenprobleme und bekam dies durch Yoga-Uebungen sehr gut in den Griff.

Plötzliches Ziegen im mittleren Rücken

Hallo Leute!

Ich bin Turnerin und eigentlich ziemlich trainiert. Laut Physiotherapeut hab ich auch ne super Tiefenmuskulatur und eig keine "Fehlhaltungen".

Gestern bin ich ziemlich viel Trampolin gesprungen, mit Salti etc. Am Schluss hab ich mich kurz auf das Trampolin gelegt und als ich wieder aufstehen wollte, hatte ich ein bisschen Schmerzen in der Mitte des Rücken. Es wurde dann noch etwas schlimmer.

Wenn die Wirbelsäule gerade ist, also wenn ich gehe, stehe oder liege, ist alles ok. Auch drehen, verdrehen, oder "durchbiegen", also beim Brücke machen, ist kein Problem, da spür ich den zwar, dass ein Schmerz da ist beim Bewegen, aber nicht schlimm. Schlimm wird es erst, wenn ich den Kopf senke, also Kinn zur Brust. Ganz schlimm ist es, wenn ich mit rundem Rücken dasitze und den Kinn zur Brust bewege. Dann zieht es im ganzen mittleren Rücken. Es ist kein Schmerz in der Lendenwirbelsäule und keiner im Nacken. Es ist nicht auf der Wirbelsäule, sondern daneben, links und rechts gleichmäßig. Es ist ein unangenehmes Ziehen, so ähnlich wie sehr starke Regelschmerzen, nur eben weiter oben!

Meint ihr, es könnte was mit der Bandscheibe zu tun haben? Habe aber keine Taubheitsgefühle, Kribbeln etc.

Ich denke eigentlich eher an was Muskuläres, vl Erector Spinae oder so? Aber was kann solche Schmerzen in einem Muskel auslösen? Fühlt sich nicht nach Muskelkater oder Zerrung an, vor allem weil es beidseitig ist. Bin morgen sowieso bei einem Orthopäden, den werd ich dann mal fragen.

Aber vielleicht kennt das jemand oder hat eine Ahnung?

...zur Frage

Schwindelursachen und Symptome

Hallo Liebe Experten,

bei mir wurde eine Fraktur an der Halswirbelsäule festgestellt, seitdem besteht dauerhafter und langanhaltender Schwindel der manchmal stark und manchmal leicht antretet (Schwankschwindel, Kippneigung, Lagerungsschwindel). Zudem kommen Sehstörung (kann mich auf keinen Punkt so richitig fixieren mit den Augen) und eine Art Instabilität des Kopfes(wackelt ab und zu als ob es nicht sicher gehalten wird), dadurch haben sich auch Verspannungen im Nackenbereich gebildet. Ich war beim Orthopäden, worrauf er mir gesagt hat das meine HWS die Ursache für "meinen" Schwindel sei. Ich wurde zum Krankengymnastik geschickt aber ohne Erfolg. Nun war ich wieder bei ihm, worraufhin er meinen Hals nahm und meinen Hals durch einen Eingriff knackte und mir daraufhin betonte "ja der Schwindel geht jetzt weg". Ich meine ich kam mir voll dumm vor, weil der Schwindel blieb und es so "Verantwortungslos" rüberkam (Schwindel besteht immernoch). Ich hab daraufin einen neuen Termin bei einem anderen Orthopäden genommen. Es ist durch Röntgenaufnahmen eine Fraktur zu sehen, habe jedoch gelesen, dass eine HWS-Verletzung Ursache eines Schwindels ist. Was soll ich noch testen lassen?? Und wie lassen sich HWS-Verletzungen wieder heilen eher durch Medikamente oder Operativ? Ich wäre dankbar für eine wirklich hilfreiche Antwort.

...zur Frage

Schmerzen an der Rippe

Ich habe seit etwa drei Monaten mehr oder weniger durchgehend Schmerzen an/ hinter einer Rippe auf der rechten Seite, ziemlich weit oben. Den Schmerz ist immer an der selben Stelle - etwa 10 cm unterhalb des Schlüsselbeins, nah am Brustbein - und ist mal ein richtiges Stechen, mal ein Ziehen. Der Schmerz ist gut auszuhalten, und er scheint mit der Zeit weniger und leichter geworden zu sein, aber ich würde trotzdem endlich wissen, was das sein kann. Ich habe die Schmerzen völlig unwillkürlich, immer so vier- fünf Mal am Tag, beim Arbeiten, seltener beim Sitzen, manchmal aber auch beim Bücken (hier nur ganz, ganz leicht und eher dumpf) ab und zu. Der Schmerz ist nicht in der Brust (meine Frauenärztin hat per Ultraschall alles untersucht, da ist nichts) sondern eher auf oder hinter bzw. zwischen den Rippen, so hundertprozentig kann man das nicht sagen. Hat einer von euch schon mal was ähnliches gehabt? hab gehört, so was kann vom Rücken ausstrahlen? Danke im Voraus

...zur Frage

Schmerzen Brustwirbelsäule und Brustbein

Hallo zusammen!

Vor etwa 5 Wochen bekam ich ganz plötzlich Schmerzen am Brustbein... nach einigen Minuten war die "Attacke" jedoch vorbei und wiederholte sich einen Tag später kurz. Am Tag darauf bekam ich auch Rückenschmerzen die bis zum Brustbein ausstrahlten. Als ich beim Orthopäden war, erklärte er mir dass es sich um eine Wirbelblockierung handelt und löste diese.

Die Schmerzen im Brustbein waren einige Tage danach verschwunden. Jedoch die Schmerzen im Rücken nicht.

Der Schmerz ist kein Dauerschmerz, sondern hauptsächlich wenn ich den oberen Teil des Oberkörpers abknicke. Heißt wenn ich den oberen Teil mit hängenden Schultern oder nach vorne gestreckten Armen abknicke, schmerzt es im Rücken. Etwas tiefer als dort wo der BH-Verschluß sitzt.

Der nächste Besuch beim Orthopäden ergab dass das die Nachwirkungen der Blockierung sei und er setzte mir 5 -6 Spritzen unter die Haut des Rückens... leider blieb der Erfolg aus.

Seit heute sind auch wieder die Schmerzen im Brustbein da und ich weiß nicht weiter....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?