Hilfe mein Onkel ist glaub ich psychisch Krank was soll ich tuen ?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da kannst du gar nichts tun. Dein Onkel hat sich das für sein Leben so ausgesucht. Er ist fast dreimal so alt wie du. Da wird es wenig Zweck haben, wenn du nun seine Lebensweise irgendwie anzweifelst oder zu ändern versuchst. Da kommt so ein junges Küken und meint... Mehr wirst du nicht erreichen, vielleicht gibt es dann sogar noch Streit. So traurig dir das jetzt erscheint, aber das wäre verschwendete Liebesmüh.

Das wäre ja auch Sache seiner Eltern, deiner Großeltern also. Vielleicht haben die bei ihm ja auch schon vor 20? Jahren aufgegeben.

Du bist jetzt 15 und genau in dem Alter, wo du deinem Lebensweg eine Richtung geben sollst. Darauf solltest du dich konzentrieren, weil das für dich jetzt wichtig ist. So wie dein Onkel willst du schon einmal nicht... na ja.

Ich find die bisherigen Antworten schon etwas extrem und mir ist unverständlich warum der Onkel gleich abgeschrieben wird. Ich bin der Meinung ihr als Familie könnt da schon was machen. Natürlich ist es sein Leben und man kann ihn zu nichts zwingen, aber man kann ihm Angebote machen, ob er diese annimmt ist ja ihm überlassen. Wie wäre es etwa wenn ihr zusammen mit der ganzen Familie mal was unternehmt? Etwa einen Ausflug, ein Event besuchen, etc. Find doch mal raus was dein Opa gerne mag oder was er für Hobbys hat oder früher mal hatte. Du könntest ihm auch vorschlagen eine Kontaktanzeige zu schalten, ganz altmodisch in der lokalen Zeitung oder übers Internet. Da ihn offenbar seine Vergangenheit sehr plagt, könnte es auch Sinn machen eine Gesprächstherapie oder ähnliches in Anspruch zu nehmen, damit mal all die aufgestauten Gefühle rauskommen

Du kannst leider gar nichts tun, meine Liebe. Dein Onkel ist erwachsen, auch wenn er krank ist. Und wenn du noch so zappelst, ihn noch so sehr bittest, er wird keine Therapie machen, wenn er nicht selber dazu bereit ist. Dann ist deine Kraft verbraucht und er geht immer noch nicht. Also lass es. Es tut dir nicht gut, dich hier aufzuopfern. Denk an dein Leben, sonst gehst du noch kaputt dabei. Du kannst deinem Onkel vorschlagen, dass er eine Therapie machen soll, aber alles andere ist seine Angelegenheit. Und du solltest es so lassen, für dich kostet es zu viel Kraft.

Meine Mutter hasst mich Selbstmord?!?

Hallo, ich bin auf diesem Forum weil ich RICHTIGE HILFE SUCHE!!!! Meine Mutter hasst mich in der Schule werde ich gemobbt und alles nur weil ich in Englisch auf einer schwachen 4 und in Mathe auf einer 5stehe Mathe werde ich locker schaffen und Englisch muss ich versuchen weiter so zu machen um ne glatte 4 zu bekommen.Ich glaube trozdem das verhältnis zu meiner mutter wird nie mehr so sein wie es wahr ich zweifel an mir und ich begreife erst jetzt das mein Leben keinen Sinn mehr gibt ich bin in der 7. Klasse und meine Mutter hat mein Handy geklaut + verkauft und gesagt wenn du eins willst arbeite dafür essen bekomm ich auch keins und ich habe mir wasser+brot geklaut und zum nexten internetcafé gerannt BITTE BITTE HELFT MIR

...zur Frage

Depressionen Schweirige Kindheit Außenseiter

Ich gerade in einer sehr schwierigen Fase meines Lebes und ich möchte einfach mal mein Leben bis jetzt erzählen...

Ich bin 18 Jahre alt mänl. habe mein Abitur das ich auch ohne Probleme schaffen könnte bis auf weiteres abgebrochen und weiß nicht mehr weiter. Habe keine Lust auf Arbeit/Studium/Therapie... vll Kunst oder so wo ich diesen ganzen SCHEIß verarbeiten könnte... Ich erzähle einfach mal über mein so tolles leben... Wurde als Einzelkind einer gebürtigen Amerikanerin (die laut aussage meines Vaters Borderline hat, was sie aber abstreitet. Alles was ich weiß ist das sie sehr sehr emotional werden kann und sich auch oft nicht mehr unter Kontrolle hat ,was wahrscheinlich auf ihrer grauenvollen Kindheit (geschlagen vom Vater (Italiener) ,haut zusammen mit Mutter ab, Bruder begeht mit 25 Selbstmord wegen Schizophrenie ,soweit ich weis, anderer Bruder (mein Onkel denn ich auch noch kannte und immer gerne gemocht habe) stirbt mit ca. 50 an einer unheilbaren Nervenkrankheit) und ihrer Schwester ,meine Tante mit der ich mich eigentlich gut verstehe, mit der sie auch nur noch wenig Kontakt hat ,da sie sich auch immer weniger verstehen und es immer im streit endet...) und meinem deutschen Vater ("introvertiert" ...hat sich von der Hauptschule bis zum Abitur "hoch" gearbeitet, sein Vater hat sich damals komplett zurück gezogen hat keine anrufe mehr beantwortet und hat sich sozusagen bis an sein Lebensende in seinem haus Verschanzt bis er seine Tabletten nicht mehr nahm und dann mit 60-70 starb ,Bruder war das Problemkind ,hat immer streiche gemacht und hatte eine Tochter die ,so weit ich das verstanden habe ,abgehauen ist und bis heute hat er nichts mehr von ihr gehört. Mutter ist mit 70 im alter gestorben. Das heisst ich habe weder Geschwister noch Großeltern. Nur zwei Eltern die sich nicht Verstehen und auch zum Teil hassen... bis heute. vier Stiefbrüder eigentlich nicht mal wirklich Stiefbrüder aus einer ehe nach meiner Mutter zu denen ich auch keinen Kontakt. mehr habe. Und zwei Halbschwestern (aus der ehe vor meiner Mutter.) Mein Vater war übrigens nie mit meiner Mutter Verheiratet. Sie haben sich als ich 4 war in einem Riesen streit (den ich mit bekommen habe!) getrennt und meiner Mutter war auch kurz vor dem Suizid, haben dann alle 3 Therapie gehabt. Es wahr also für alle ein weiteres Traumatisches Ereignis. Danach hat sich alles wieder einigermaßen "normalisiert". Ich fande das muss man zu mir unbedingt wissen bevor man sich auch nur ansatzweise versuchen kann mich zu verstehen. Ich habe natürlich dementsprechend Schwierigkeiten mit dem "normalen Leben" hier in D. Ich traue so gut wie niemandem nicht einmal mir selbst. Bin ständig unter Angstzuständen und gehe kaum noch Raus weil es mich einfach eine Riesenkraft kostet auch nur irgent etwas zu machen. Habe immer alles allein gemacht und Hilfe wollte ich auch nie. Ich soll jetzt in eine Therapie auf die ich überhaupt keine Lust habe... ich will endlich leben wie jeder andere Mensch.

...zur Frage

Halten sich Essstörungen ein Leben lang?

Eine Freundin von mir war lange magersüchtig, sie hat sich aber nie richtig helfen lassen, sondern es nach einer Weile dann immer selbst in den Griff bekommen, zumindest hat sich dann etwas zugenommen und es schien ihr besser zu gehen. Aber es geht eigentlich schon seit über 10Jahren so, dass immer wieder Phasen auftreten wo sie abnimmt und sehr dünn ist. Sie ist eigentlich immer dünn, aber es ist manchmal wesentlich ausgeprägter. Kann sowas ein Leben lang bleiben? Wäre es besser sie würde sich mal Hilfe suchen oder ist es ok, wenn man einfach relativ dünn ist und es nie ganz schlimm wird? Was meint ihr?

...zur Frage

Sorge um meinen großen Bruder - Was kann ich tun?

Ach je, jetzt schreib ich auch mal, könnt vielleicht was länger werden, weiß ich noch nicht.

Also, ich bin jetzt 15 Jahre alt geworden, vor gar nicht so langer Zeit und mein Bruder 19. Wir haben daheim immer wieder das ein oder andere Problem, aber bislang hat uns das nie so mitgenommen. Unsere Mutter tut immer so, als wäre sie eine tolle Mutter, als würde sie uns behüten und schützen und was weiß ich. Doch ich weiß es inzwischen selbst nicht mehr.

Seid sie sich von unserem Vater trennte, da war sie abends ständig unterwegs und während unser Vater im Ausland rum hockte bei seiner neuen Freundin, da kam sie abends komplett blau nach Hause und hat sich bei uns, meistens bei mir ausgeheult, sagte sie wolle sterben, sie sähe keinen Sinn mehr und sie könnte nicht mehr. Ich habe mich um sie gekümmert, ich bin abends, wenn sie weinte zu ihr gegangen, habe sie getröstet, habe mir mit 13 Jahren ihre Sorgen angehört, ihre Ängste und was weiß ich. Ich war ihr "Objekt" wenn sie wütend war, dann hat sie meine Zeichnungen (mein größter Heiligtum) durch einander geworfen, sie hat mich geschlagen, das ich weinend in der Ecke saß und unter Tränen meinen Vater anrief, er sollte kommen und mir helfen, ich hatte Angst, Angst vor meiner Mutter.

Meine Mutter ist nachts einmal abgehauen und ich musste sie suchen, mitten in der Nacht, ich habe damals auch den Abschiedsbrief von meinem Vater gefunden, denn auch der sa kein Sinn mehr in seinem Leben. Nein, er lebt nun noch.

Meine Mutter hat Medikamente genommen, das sie nicht so aggressiv ist, die hat sie nun abgesetzt und es klappt nicht wirklich, wie dem auch sei, die ganze Zeit über habe ich die Familie wo es nur ging zusammen gehalten, ich habe mich gegen meinen Onkel, meine Tante und meine Oma gestellt um meinen Vater zu verteidigen, obwohl er es eigentlich gar nicht verdient hätte, denn er lachte mich aus, als ich weinend vor ihm auf dem Boden lag und beleidigt mich aus Gemeinste.

Nun, aber weiter, in der Zwischenzeit ist alles wieder ruhiger geworden und nun ist es so, das mein Bruder, der sich aus der ganzen Sache fein raus gehalten hatte jede Nacht wach wird, oft höre ich ihn, wie er dann rumläuft, oder wecke ihn. Er weint dann, schreit, oder winselt einfach nur und wenn ich ihn wecke, dann schaut er mich eine Weile an und sagt dann ich solle ins Bett gehen, wenn ich am nächsten Morgen drauf anspreche und frage was los ist, dann ignoriert er mich einfach.

Nun hat er irgendwann im Halbschlaf einmal was gemurmelt von wegen: "Es ist alles meine Schuld, Papa, Mama... es ist alles meine Schuld." Solche ähnlichen Sachen sagte er dann häufiger, kann sich aber angeblich am nächsten Tag an nichts mehr erinnern. Nun hatte er vor einer Woche einen schweren Asthmaanfall und musste auch in paar Tage im Krankenhaus bleiben, heraus kam: Lungenentzündung. Er ist jetzt seid gestern wieder daheim und gestern Nacht hat er eben wieder geschluchzt und ich hab ihn geweckt und er meinte, er hätte mich damals beschützen müssen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?