Hilfe! Kehlkopfentzündung :(

2 Antworten

Eine Kehlkopfentzündung ist eine langwierige Sache. Hast du neben der Antibiotika-Behandlung deinen Hals mit Salbei "gestreichelt"?. Das würde den Heileffekt von Innen fördern. Mich wundert es, dass das Antibiotika nicht angeschlagen hat. Handelt es sich um eine bakterielle Infektion oder sind es womöglich Viren. Dann wäre das Antibiotika völlig überflüssig. Vielleicht hätte dein Arzt einen Abstrich machen sollen, dann hätte er nach dessen Untersuchung gewußt, ob es sich auch wirklich um Bakterien handelt. Also, versuch deinem Hals, deinem Kehlkopf etwas gutes zu tun und trink Salbeitee in kleinen Schlückchen. Um den Heileffekt zu verstärken kannst du einen Teelöffel Honig hinzugeben. Wenn du außerdem ein Halstuch trägst und dich so viel wie möglich ausruhst, hast du schon einen großen Schritt vorwärts getan. Gute Besserung.

Hallo Bienchen22222,

"" Eine Kehlkopfentzündung (fast immer durch Viren verursacht) klingt in der Regel innerhalb von einigen Tagen ohne spezielle Therapie von selbst wieder ab. Die Betroffenen sollten in dieser Zeit ihre Stimme schonen und das Rauchen einstellen.

Wird die Stimme während der akuten Krankheitsphase nicht ausreichend geschont, kann durch die Überbeanspruchung eine Stimmbandschwäche mit andauernder Heiserkeit resultieren. Ebenso ist ein chronischer Verlauf möglich, wenn die betroffene Person im akuten Stadium weiterraucht oder währenddessen ständig Schleimhaut reizenden Stoffen ausgesetzt ist. Es kann so zu einer chronischen Laryngitis kommen.

Lindernd wirken warme - nicht heisse! - Getränke, wie zum Beispiel Tee mit Honig, oder warme Halsumschläge. Ebenfalls als angenehm empfunden werden Dampfinhalationen mit Kamille und das Lutschen von Pastillen, die den Speichelfluss anregen. Desinfizierende Mundsprays oder Lösungen zum Gurgeln können helfen, sie sollten allerdings nicht andauernd eingenommen werden, da sie die obere Schleimhautschicht auf Dauer schädigen. Bei Schmerzen und Schluckbeschwerden helfen Lutschtabletten oder Sprays mit oberflächlichen Betäubungsmitteln.

Neben diesen allgemeinen Massnahmen können bei Bedarf auch schmerzlindernde und fiebersenkende Medikamente eingesetzt werden. Wenn die Schwellung der Kehlkopfschleimhaut Ausmasse annimmt, die eine ausreichende Atmung verhindern könnte, können Kortisonpräparate eingesetzt werden. Die entzündliche Schwellung nimmt dann relativ schnell ab, was die Atmung erleichtert. Stellt sich damit keine Besserung ein, ist es in seltenen Fällen notwendig, die betroffene Person künstlich zu beatmen.

Wie bereits oben beschrieben wird die akute Laryngitis nur in wenigen Fällen durch Bakterien verursacht. Hier ist die Einnahme eines geeigneten Antibiotikums jedoch notwendig.

Wenn man selbst etwas tun möchte, um in der kalten Jahreszeit einer Kehlkopfentzündung vorzubeugen, sollte man viel trinken, um die Schleimhäute feucht zu halten. Die Kleidung sollte so ausgewählt werden, dass sie besonders den Hals und die Brust wärmt, ohne dass sie zu warm ist und man ins Schwitzen gerät. ""

Quelle:

http://www.eesom.com/go/LCLVMZNXMAP4VXPFZBI15ZWWNYB29BT8

Liebe Grüße und Gute Besserung,

Alois

Was möchtest Du wissen?