Hilfe gegen Heuschnupfen?

4 Antworten

Die Feststellung : " Dass ich gegen eine Desensibilisierung immun bin ", verstehe ich nicht. Wie kann man gegen diese D. immun sein ??

Wenn der Schnupfen die einzige Symptomatik der Allergie ist, kannst in Übereinstimmung mit Deinem behandelnden Arzt kortisonhaltige Nasen-Sprays versuchen. Die Kortison-Dosis dieser Sprays ist so niedrig, dass systemische Nebenwirkungen nicht vorkommen.

Von einer höher dosierten oralen Kortison- Behandlung würde ich dringend abraten, weil deren Nebenwirkungen wesentlich stärker sind, als die Problematik des " Heuschnupfens " !!

Bei mir wirken die herkömmlichen Mittel auch nicht richtig. Sehr zufrieden bin ich aber mit dem Wirkstoff Fexofenadin. Ich habe die Forte-Version mit 180 mg und bin komplett beschwerdefrei. Die Tabletten sind verschreibungspflichtig, müssten aber bereits beim Hausarzt erhältlich sein.

Möglich dass es ein bis zwei Tage dauert bis der Körper voll darauf anspricht. Dann jedoch tritt die Wirkung deutlich 30 Minuten nach Einnahme zu Tage. Ich benutze es sogar als Notfallmedikament bei allergischen Asthma-Attacken.

Und ich habe praktisch keine Nebenwirkungen. Auch versehentliche Überdosierung war ohne Probleme.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Heuschnupfen heilbar ist. Allerdings wurde auf meine Antwort mehrmals ein fast verspottener Kommentar geschrieben, obwohl die Methode von einem zu seinen Lebzeiten international bekannt gewordenem und geachtetem Arzt stammt. Ich verschweige nicht, dass es auch Kritik an seinen Darlegungen gibt, aber seine Heilpraktiken haben vielen Menschen ,- auch mir -, geholfen. Vorraussetzung dafür ist aber die Entschlossenheit, die bisherigen Ernährungsgewohnheiten konsequent zu ändern! Bei Interesse müssten Sie mir eine PN schreiben.

Hat jemand Erfahrungen mit Penicillin Allergien?

Hallo, Habe aufgrund einer Angina Antibiotika bekommen (Penicillin) und darauf allergisch reagiert. Mit schlimmen Hautausschlägen am ganzen Körper. Habe nach ca 2 Wochen das Erste mal Kortison genommen, mit mittlerweile bin ich bei der 7. Woche in der ich die allergiischen Hautausschläge habe und der 3. Kortison Therapie (3 Tage 50mg und dann 3 Tage 25 mg) die Kortison Tabletten helfen, sobald ich diese aber absetze kommt die Allergie sofort wider indem meine Haut übersäht wird mit roten Flecken. Kennt das jemand? Setzen meine Ärzte das Kortison zu abrupt ab? Ich habe noch nie gehört, dass eine Penicillin Allergie solange anhält. Oder hat jemand ähnliche Erfahrum gemacht? Ich bin froh um jeden Hinweis, meine Verzweiflung ist langsam, riesig....

...zur Frage

Kortison zu schnell abgesetzt?

Ich habe seit einem Monat eine Urtikaria (ganz heftig überall Quaddeln und niemand weiß wieso..) naja jedenfalls habe ich dann Anfang März Prednisolon für 11 Tage bekommen 60mg, 40mg, 20mg, 10mg, 5mg und fertig. Doch als ich fertig war waren die Quaddeln wieder ganz schlimm da (trotz Antihistaminikum) und ich wusste nicht was ich tun soll also habe ich am nächsten tag 25mg Prednisolon genommen und dann am nächsten Tag wieder 25mg, dann nichts dann 12,5 und dann 3 tage nichts.... war das jetzt schädlich für die Nieren?? An den Tagen wo ich nichts genommen habe ging es mir auch echt nicht gut, müde, Kopfschmerzen etc. aber das kann natürlich auch 1. an den heftigen Quaddeln liegen, und/oder 2. an den überdosierten Antihistaminika.

Ich bin dann zu meiner Hausärztin gegangen und sie sagte ich soll erstmal weiternehmen jeden zweiten tag 25mg das habe ich dann gemacht und jetzt schleiche ich es aus also habe ich dann 5 Tage 12,5 mg genommen und seit heute 5mg und das mache ich noch eine woche dann ein paar Tage 2,5mg dann nichts mehr. Meint ihr das mit 25, 25 und nichts einige Tage war sehr schlimm für den Körper?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?