Hilfe angst vor lungenkrebs

4 Antworten

Könnte alles von einer noch suboptimal eingestellten Schilddrüsenunterfunktion kommen, die bei dir ja diagnsotiziert worden ist. Deine Fehlgeburten auch! Man bekommt weniger Sauerstoff über die Lunge, die Atemhilfsmuskulatur ist geschwächt, das Auswerfen von Schmutz aus der Lunge beinträchtigt. Das Lungenkrebsrisiko steigt mit den JAHREN, wenn das hier nicht richtig behandelt wird.

Danke für deine Antwort. Ja versuche auf zuhören. Bis jetzt 2 tage ohne Zigaretten. Ich weiß auch nicht warum ich mir auf einmal solche Sorgen mache. Hab ich früher nicht. Vielleicht hängt es damit zusammen das meine Tante an Krebs gestorben ist. Ich finde einfach keine Erklärung dafür und dachte das ich hier vielleicht jemanden finde dem es so oder so ähnlich zuging.

Hallo liebe/r JaRing,

bitte nutze in Zukunft die Kommentarfunktion unter der jeweiligen Antwort um eine Zwischenfrage zu stellen. Nur so kann gewährleistet werden, dass deine Zwischenfrage auch stets bei der Antwort platziert stehen bleibt.

Beste Grüße,

Kai vom gesundheitsfrage.net-Support

0

du rauchst, hast aber angst vor lungenkrebs? hör auf zu rauchen, dann musst du mit 29 auch keine angst vor lungenkrebs haben. warte den termin ab und hör danach damit auf. bei einem bronchialkarzinom schmeckst du nicht nur ein bisschen blut, sondern siehst es nach dem aushusten deutlich in deinem schleim mit partikeln blut. ich glaube, dass deine lunge (noch) gesund ist.

und hör danach damit auf.

Warum erst danach?

2
@evistie

weil er sich danach darauf konzentrieren kann, jetzt hingegen ist er angespannt und aufgeregt.

0

Herz-Kreislauf oder doch Psyche ?

Hallo Leute,

Ich brauche dringend eure Hilfe =(

Ich bin 23 Jahre alt, Männlich, Schlank,Raucher.

Ich werde mein Geschichte deutlich schildern um von euch eine möglichst genaue Diagnose erhalten zu können.

Ich lag im Bett war kurz vor dem einschlafen, als ich plötzlich kleine würmchen vor meinem Auge sah. Ich machte das Licht an die Würmchen waren verschwunden. Als ich das licht wieder löschte und weiter schlafen wollte bemerkte ich wie ich innerlich unruhig wurde. Plötzlich begann mein Herz stark und schnell zu schlagen dabei hatte ich das Gefühl jeden moment ohnmächtig zu werden. Zur abklärung wurde ich ins Krankenhaus gefahren. Blut Okay - leicht erhöhter wert der Roten Blutkörperchen. Herzrythmus unaufällig nur ein Schneller Puls von 120 wurde festgestellt . Tage lang ging es mir mieserabel. Ich konnte nicht alleine einschlafen da ich angst hatte mir könnte das selbe wieder passieren. seit dem habe ich :

Herzrasen bei etwa 130-150 gemessen.( 2 xWoche) Mir kommen ständig gedanken warum lebt man warum ist das leben wie es ist usw in den Kopf obwohl ich darüber überhaupt nicht denken will. pötzlich lautes Piepsen in den Ohren ( 1 x pro woche) Stechen in der Brust. Richtung Herzgegend. ( stündlich) Druck in Ohren und Hinterkopf Seltsamer Schwindel den ich näher erklären will Ich habe totale Angst umzufallen aber eine Panik davor passt überhaupt nicht zu mir !oder doch?

Ich sitze am Tisch im Restaurant. Das restaurant ist gut gefüllt. Plötzlich höre ich die Stimmen der anderen Tische lauter ich werde unruhig im selben moment wird mir ein wenig schummrig ich hab das gefühl meine beine werden schwerer und ich werde gleich umfliegen.

mir wird manchmal wenn ich völlig entspannt bin und lache oder gähne schwindelig :O

Diese art von Schwindel taucht erst seit dem Genannten Tag auf . Ich messe jeden Tag meinen Blutdruck. Dieser liegt etwa bei 70 zu 125

in meiner Vorgeschichte hatte ich 3 ungeklärte zusammenbrüche bei denen ich umgefallen bin und etwa 5 minuten gekrampft habe diese liegen aber bereits Jahre zurück. Damals wurde ich komplett auf epelepsie untersucht ohne befund. Der arzt meinte damals mehr trinken mehr sport und es würde nicht wieder vor kommen.

Mein Großes Blutbild war unaufällig MRT unaufällig Herzuntersuchung beim Kardiologen unaufällig

Ich treibe wenig ausdauersport. Spaziere jededoch viel.Ernährung abwechslungsreich. Trinken tu ich nur Apfelschrole Cola usw. ich nehme keine Drogen und trinke so gut wie nie alkohol.

Mein Arzt meinte ich bin auf einem schlechten weg so wie ich mich entwickle ich solle mich wieder vorstellen wenn es sich nicht bessert. Ich fühle mich da nicht ganz ernst genommen obwohl ich echt unter den gennanten symthomen echt leide :(

Meine frage an euch . Habt ihr ne idee was mir fehlen könnte ? was tu ich meinem Körper an das er mich so bestraft ?

vielen dank für eure antworten und Mühen

Ich kann bald nicht mehr =(

...zur Frage

Wie schädlich ist Wasserpfeife?

Mein Sohn raucht seit neuestem Wasserpfeife. Ich bin schwer dagegen, aber er lässt sich nicht davon abbringen. Mich würde mal interessieren, ob man definitiv, wie beim rauchen durch Studien weiss, wie schädlich das genau ist. Ob man irgendetwas zum Lungenkrebsrisiko sagen kann. Also gefährlicher oder weniger gefährlich als Zigarette, nach welcher Zeit man ungefähr tumorgefährdet ist und wieviel Jahre rauchen das Tumorrisiko wirklich erhöhen.Danke.

...zur Frage

Lungenkrebs?

mein x-freund hat seit min. 4 wochen husten und spuckt seit ein paar tagen auch ab und zu blut mit aus. ist auch starken raucher. wie hoch ist die wahrscheinlichkeit, dass es sich um ein bronchialkarzinom handelt?????

...zur Frage

was ist das????röcheln beim lachen

guten morgen seid montag habe ich ein röcheln in den bronchien....muss aber nicht husten....ganz schlimm höre ich es,wenn ich herzhaft lachen muss...dann rasselt es,alswürde irgendwo schleim fest sitzen....ich huste abernix ab...nehme schon seid 3 tagen ACC akut....aber passiert nix.....bin ja hypochonder und habe angst,das es lungenkrebs sein kann...aber lungenkrebs machtg sich ja durch husten bemerkbar.ist man bei lungenkrebs überhaupt verschleimt???dann würden die ärzte sowas doch schneller diagnostizieren???weis das einer???

...zur Frage

Kann ein seit 18 Jahren beseitigter Tumor noch Metastasen streuen?

Bei meiner 86 jährigen Mutter wurden leider Metastasen in der Leber und in der Lunge festgestellt. Wir haben sie dann sofort an einer medizinischen Hochschule von Spezialisten untersuchen lassen, die konnten allerdings keinen Primärtumor bislang finden. Der Darm wurde komplett gespiegelt, Galle und Bauchspeicheldrüsen sind wohl auch sauber. Dennoch soll eine Biopsie irgendwie ergeben haben, dass der Krebs vom Darm kommt.

Als Ursprung wird angeführt, dass meine Mutti 1997 einen Darmkrebs besiegt hatte und davon scheinbar etwas übriggeblieben ist, welches jetzt erst mit Verspätung ausbrach. Als ich am Telefon, trotz des für mich traurigen Themas, etwas verdutzt nachfragte, sagte man mir, dass so etwas jederzeit möglich ist und nichts ungewöhnliches sei!

Irgendwie kann ich das alles nicht glauben!

Außerdem will man meiner Mutter leider keiner Resektion der Leber unterziehen, da sie dafür schon zu alt und wohl zu gebrechlich ist. Also wir beide würden es riskieren. Ist es wirklich so riskant die Hälfte eines Leberlappens zu entfernen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?