Hilfe!!! An alle Mediziner da draußen... :-(

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es wurde wirklich kein Magnesium-Mangel festgestellt? Schauen Sie nochmal ins Blutbild. Falls der Wert niedrig ist, dann können Sie die Speicher so am besten wieder auffüllen:

http://histamin-intoleranz.me/2014/02/22/magnesiummangel-symptome-und-behandlung/

Wenn der Arzt tatsächlich nichts gefunden hat, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass Sie besser einen Psychologischen Psychotherapeuten aufsuchen sollten. Oder gehen Sie mal zu einem guten Coach und schildern Sie Ihre Situation.

Gibt es etwas, das Sie traurig macht? Dass Sie keine Partnerin haben? Oder dass Sie beruflich Druck bekommen? Was vermissen Sie? Wo sind Sie unglücklich?

Die Schmerzen und die Muskelszuckungen könnten ein Zeichen sein, dass Sie zu wenig Magensäure produzieren. Dadurch kann der Körper weniger Eisen aufnehmen - auch das würde die Müdigkeit erklären. Stimmen bei Ihnen wirklich die Eisen-Werte im Blut? Vitamin B12? Magnesium? Zink? Googeln Sie mal nach "Magensäuresubstitution" (oder Betain HCl) und besprechen Sie das mit Ihrem Arzt.

Du solltest mal in deinen Aktivitäten etwas kürzer treten, dir was gutes Tun, vielleicht mal ins Theater oder Kino gehen, oder einfach mal ein Couchabend mit guter ruhiger Musik einlegen.

Denn sonst brichst du noch mit einem Burnout zusammen.

22:30 Uhr nachhause fahren --> ab 00:00 Uhr zu Bett gehen

Spätestens bei diesem Satz sollte dir ein Licht aufgehen, merkst du eigentlich nicht, dass du für dich selber keine Zeit mehr hast. Du arbeitest normal wie jeder Andere auch aber ansonsten bist du voll eingespannt. Du solltest dich mehr mit dir beschäftigen und nach Feierabend Pausen einlegen oder gönne dir mal eine Massage oder lass dich verwöhnen.

Gruß rulamann

Hallo, das klingt ähnlich wie bei mir vor der Hashimoto-Diagnose. Du schreibst, die Schilddrüsenwerte wurden gemacht, oft werden aber nicht alle nötigen gemacht. Auch bei gerade noch in der Norm liegenden Werten kann es da Probleme geben. Viele Ärzte kennen sich mit der SD nicht gut aus. Gut wäre da ein Endokrinologe. Zur SD-Diagnostik MUSS gemacht werden:

TSH fT3 fT4 Antikörper (MAK, TAK, TRAK, TPO)

Wurde das alles gemacht? Wenn das alles ok ist, kannst du die SD ausschließen. Infos gibt's auch hier:

http://www.ht-mb.de/

Auch Nährstoff- oder Vitaminmängel können die Ursache sein. Lass das checken. (Vit D und B, Ferritin, Mg, Ca) Bevor du zum Psychotherapeuten gehst, lass dich körperlich checken. Meine Erfahrung ist, dass wenn erst mal die Diagnose Depression oder Burnout im Raum ist, die körperlichen möglichen Ursachen nicht mehr so gecheckt werden. Bei mir führte das zu jahrelanger psychiatrischer Behandlung bei unerkannter massiver Schilddrüsenerkrankung. LG und gute Besserung. Baerle

Was möchtest Du wissen?