Hilfe - Möchte raus aus der Essstörung

4 Antworten

Du fängst vielleicht an, eine Abneigung gegen das Essen zu entwickeln. Du bist 26 Jahre, also alt genug, deine Ernährung selbst in die Hand zu nehmen. Koche nur soviel wie du isst oder essen willst. Sollte etwas übrig bleiben, dann friere es ein und iss es ein paar Wochen später wieder. Iss das, was dir schmeckt und regelmäßig. Lieber wenig essen, aber keine Mahlzeiten auslassen. Ich esse gern Haferflocken und starte mit einem selbstgemachten Müsli in den Tag. Das ist sehr lecker, inhaltsreich und macht lange satt, eine gute Grundlage für alles Weitere und regt auch die Verdauung an.

Hallo :-) Also dein Gewicht ist bei deiner große eindeutig ein Problem. Natürlich kommt da eine essstörung in frage Isst du täglich um die 1700 Kalorien? Und vor allen dingen isst du ausgewogen? Wenn nicht solltest du das ändern. Wenn du das nicht schaffst am besten als erstes den Hausarzt konsultieren Lg

Hallo BridgetK,

nun bei Essstörungen denkt man zumeist an Magersucht und Ess- und Brechsucht Da geht es weniger um Lebensmittel / Essen das man zwei , drei Mal aufwärmt . Ich schätze das würde wohl den Meisten nicht mehr schmecken, einmal aufwärmen ist ja noch OK. Dann sollte man einmal überlegen wieviel man kocht.

Evtl. kann Dir ja hier Jemand weiterhelfen, dei kennen sich mit den Zusammenhängen bestimmt besser aus! http://www.hungrig-online.de/cms/

VG Stephan

Ist das ein Abszess oder was anderes?

Hey Leute, Ich komm mal gleich zum Punkt.. Also, ich habe gestern bemerkt das ich ein ungefähr erbsengroßes Fleck am Anus habe... Es ist gerötet aber es schmerzt nicht nicht sieht glaub ich aus wie ein Pickel aber ich weiß es nicht ob es nur ein Pickel ist oder was anderes... Ich brauche dringend euren Rat was ich machen könnte oder was es sein könnte, ich bin noch Jung und hoffe das es nicht operativ entfernt werden muss, es ist mir sehr peinlich damit zum Arzt zu gehen und wollte mir hier erst mal den Rat rein holen... Wäre sehr nett wenn ich Schnell eine Antwort bekommen würde weil das macht mir echt sorgen.. Danke schon mal im Voraus.. Ich habe diese Frage auch schon bei gutefrage.net rein gestellt aber vielleicht könnt ihr mir hier weiterhelfen..

...zur Frage

Trotz gesunder Ernährung und Sport nehme ich nicht ab, wieso?

Hallo, ich wiege 61 kg und bin 1,68m groß. Ich mache 5x die Woche Sport, ein Wechsel aus HIIT und Krafttraining. Meistens esse ich ein paar Stunden nach dem aufstehen (zwischen 11 und 14:00 Uhr) ein paar Trockenpflaumen und danach ein Müsli mit Haferflocken, Leinsamen, einer Banane und Hafermilch. Danach habe ich meistens noch ein wenig Hunger aber der geht dann wieder weg. Dann esse ich eigentlich mehrere Stunden nichts und überspringe das Mittagessen, der Hunger ist bei mir Mittags und Nachmittags entweder nicht da oder nur leicht, weswegen ich dann nichts esse. Nachmittags mache ich eine halbe bis eine Stunde Sport und dann so gegen 18 Uhr mache ich mir mein Abendessen. Ich esse am liebsten eine große Schüssel Salat, mal mit Vollkorn Nudeln, Cous Cous, Dinkel, Quinoa oder Bulgur und natürlich ganz viel Gemüse. Das Dressing besteht aus Olivenöl, Essig, Salz manchmal auch Gemüsebrühe. Nach dem Abendessen bin ich ziemlich voll weil es meistens eine riesige Portion ist. Wenn ich später so um 21:00 Uhr noch Hunger bekomme und ihn nicht "ignorieren" kann esse ich entweder noch etwas Obst/Gemüse oder trinke einen Eiweiß Shake. Mein normal Gewicht liegt bei 55kg, ich habe bereits ein paar Kilo abgenommen aber selbst wenn ich 55kg ist mein Fett immernoch da, mir kommt es vor als würde ich eher Muskelmaße statt Fett verlieren. Außerdem fällt es mir sehr schwer Muskeln aufzubauen, egal wie viel Eiweiß ich zu mir nehme und ich glaube das könnte an der Pille liegen. Sport mache ich schon seit mehreren Jahren aber ich verstehe einfach nicht warum ich kein Fett abnehme. Meine Problemzonen sind der untere Bauch und die Oberschenkel, es passiert wirklich gar nichts egal wie wenig ich wiege und es kommen auch einfach keine Muskeln dazu. Ich habe gelesen, dass man mehrerer kleiner Malzeiten am Tag essen sollte, ungefähr 5. Aber ich habe auch gelesen, dass es egal ist wie oft man isst hauptsache man bleibt im Kaloriendefizit und ernährt sich gesund. Kann mir jemand vielleicht weiterhelfen oder Tipps geben wie ich endlich richtig abnehmen kann und wie oft ich essen sollte oder ob meine Ernährung effizient ist. Vielen Dank.

...zur Frage

Lungenproblematiken aufgrund der Allergie?

Seit gestern habe ich ein sehr komisches Gefühl beim Atmen im Lungen- und Brustbereich. Es schmerzt nicht, es fühlt sich nur so an, als würde nicht genügend Luft in meine Lungen gelangen bzw. als ob die Lunge etwas "zugeschnürt" wäre.

Ich bin Allergiker (Gräser, Pollen etc.) und kämpfe schon seit einigen Wochen damit. So schlimm wie in diesem Jahr war es noch nie. Meine Nase links wird überhaupt nicht mehr frei, hatte deswegen auch über mehrere Wochen eine Nasennebenhöhlenentzündung. Schleim natürlich auch im Rachenbereich, der ziemlich festsitzt.

Ich mache täglich mehrere Nasenspülungen und inhaliere (Meersalz und Thymian). Desweiteren habe ich Ebastin Aristo 10mg und ein Kortisonnasenspray verschrieben bekommen - das ich nun schon mehrere Wochen einnehme - diese verschaffen aber anscheinend nicht den gewünschten Effekt.

Ich werde natürlich heute noch den Arzt aufsuchen. Der kann mir wohl am Besten weiterhelfen. ;)

Würde mich jedoch, über einen eventuellen Erfahrungsbericht von euch sehr freuen. Vielleicht hatte schon mal jemanden von euch solche Problematiken

Herzlichen Dank schon mal im Voraus :)

...zur Frage

Ernährung umstellen und Abnehmen, wo bekomme ich Hilfe?

Guten Abend liebe Community

Seit Jahren nehme ich mir vor abzunehmen, aber bin jetzt wirklich davon überzeugt es durchzusetzen, da ich immer weiter zu nehme und neue Dehnungsstreifen dazu kommen :/ Deshalb möchte ich meine Ernährung umstellen und von nun an regelmäßig zum Sport gehen. Allerdings habe ich keine Ahnung wie ich das mit dem Abnehmen und der Ernährung angehen soll. Soll ich damit zum normalen Arzt gehen? Habe nämlich das Gefühl das ich seine Zeit mit dem Thema verschwende und der Besuch dort umsonst ist. Sonst käme mir noch Ernährungsberater in den Sinn, aber da bin ich mir auch nicht so ganz sicher. Kennt sich einer mit dem Thema abnehmen und Ernährung aus und kann mir vielleicht weiterhelfen?

Und wie ist das mit dem gerissenen Bindegewebe? Kann man da noch irgendwas tun, oder wird das für immer so hässlich bleiben? :s

Würde mich über Antworten freuen!

LG

...zur Frage

Schilddrüsenunterfunktion seit Jahren unbemerkt?

Hallo,

ich bin 19 Jahre und vermute, dass ich an einer Schilddrüsenunterfunktion leide. Ich möchte kurz meine Geschichte erzählen, ich weiß es interessiert wahrscheinlich keinen so besonders, aber vielleicht könnt ihr mir ja dann besser helfen.

Vor zwei Jahren bzw. 2012/2013 wog ich bei einer Größe von 178cm 55 Kilo, da ich mich nicht nur mit diesem Gewicht wohlfühlte, sonder auch nebenbei als Model arbeiten wollte. Ende 2013 in der Winterzeit stellten die Ärzte bei mir das Raynaud-Syndrom fest, da meine Hände/Finger bis heute noch ständig kalt sind, in der Winterzeit anschwellen und sogar an manchen Stellen aufreißen (Zshang mit Schilddrüse?). Woher aber diese Krankheit kam wusste keiner, es hieß dass viele Menschen vor allem Frauen daran leiden. Also dachte ich mir ich muss wohl damit klar kommen. Seit Ende 2013 nahm ich jedoch auch stetig zu, auch wenn ich mein Essverhalten und meine Sportaktivitäten nicht verändert hatte. Als die Zahl auf der Waage immer höher wurde, fing ich an meine Ernährung noch gesünder als sie bisher schon war, umzustellen. Ich achte seitdem auf BioProdukte, bin Prescetarier, esse vorzugsweise basisch, trinke viel, mache wöchentliche Basenbäder und trinke meine Gerstengrassaft jeden morgen. Trotz mehrmaliger Abnehmversuche auch mit Almased (ich liebe Almased, dass schmeckt so gut und hat früher immer geklappt damit Gewicht zu verlieren), nahm ich nicht ab.

Irgendwann verlor ich meine Motivation und Disziplin, versuchte mich damit abzufinden und dachte mir- okay ich werde älter der Stoffwechsel verändert sich halt. Aber ich bin bis heute nicht glücklich mit meinen fast zwanzig Kilo mehr auf meinen Hüften, bin traurig, antriebslos, ständig müde und weine häufig ohne dass ich den bestimmten Grund dafür kenne. Ich esse seit fast einem Jahr nur noch selten richtige Mahlzeiten oder gar richtig zu Mittag aus Angst immer dicker zu werden.

Seitdem ich in England für ein Jahr (AUPAIR) lebe, hat sich vor allem meine Psyche extrem verschlechtert. Seit gestern leide ich zudem unter Schluckschmerzen und habe kein besonderen Hunger...

Leute ich weiß nicht mehr weiter ich hab hier jetzt das gröbste zsgefasst und hoffe ich hab nicht zu viel geschrieben, aber ich weiß einfach nicht mehr weiter. Morgen habe ich einen Termin bei einem englischen Doktor vielleicht kann er mir ja weiterhelfen, aber eure Meinung würde ich auch gerne wissen. Denn wenn ich so den Rest meines Lebens verbringen soll, dann weiß ich ehrlich gesagt nicht wie lange ich das noch durchhalte, denn keiner kann ohne Lebensfreude leben!

Schonmal Danke im vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?