Hi, ich bin chronischer schmerzpatient, nehme 25mg oxycodon ret. tgl. und soll jetzt auf 30mg morphin ret. umgestellt werden. Wer hat erfahrung damit?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo @Chronie....

die Umstellung auf ein anderes Opioid muß ja einen Grund gehabt haben ?

Für mich gibt es , da schon seit Jahren chronischer Schmerzpatient nur folgende Gründe(bin aber kein Arzt!!! ):

  • keine ausreichende Schmerzlinderung bei z.B. erreichen der Tageshöchstdosis
  • nicht beherrschbare Nebenwirkungen

Jeder Mensch reagiert ja anders auf so eine Umstellung.

Ich nehme doch an das der behandelnde Arzt dich dabei kontrolliert und Dir sicherlich gesagt hat was passieren könnte an Nebenwirkungen!

Ich bin nach meiner letzten Hüft-OP von Oxy auf Morphium und später zu Haus von Morphium auf Tramadol umgestellt worden ! Und zwar übergehend ! Reagiert habe ich(Betonung auf Ich) bei beiden Umstellungen mit leichten Magen-Darm Beschwerden, Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen ! Die haben sich dann gegeben und bei der jetztigen Dosiseinstellung komme ich gut damit klar!

Wichtig ist es einfach nochmal mit dem Arzt zu besprechen ,ob andere Medikamente die Du evt. einnimmst mit Morphium sich nichts tun ???

Ich nehme zusätzlich natürlich auch ein Mittel für den Magen ein !

Alles Gute von AH

1

Danke für deine ausführliche Antwort. Der Grund ist, das die schmerzstillende Wirkung bei der nahezu kleinsten Dosierung nicht mehr ausreichend ist. Wir nutzen den Effekt, das bei den meisten Menschen eine umstellung auf ein, auch niederpotenteres opioid, nahezu die volle schmerzstillende wirkung wieder für einen gewissen zeitraum vorhanden ist. Hat den vorteil, dass keine grossen dosissteigerungen, die ja dann erst recht zu einer Abhängigkeit führen, durchgeführt werden müssen. Ich hatte auch schon von morphin auf tilidin rotiert und war ganz ok. Nur halt noch nicht von oxy auf morphin. Die haben opioidrotation macht man, so sagte mein arzt, bei stufe 3 opioiden.

1
40

Danke @Chronie für das * !!!

LG AH

0

Zunächst auf Deine Frage : Morphin wie Oxycodon machen abhängig und bewirken folglich einen Entzug nach längerer Einnahme und folgendem Absetzen.

Der Sinn einer solchen Umstellung erschließt sich mir nicht, es sei denn, dass Deine Schmerzen deutlich geringer geworden sind. Dann ist lediglich die Dosiserhöhung sehr fragwürdig.

Oxycodon ist ein halbsythetisch hergestelltes Opioid und übertrifft die schmerzlindernde Wirkung des Morphins .

Pantoprazol-Actavis 20mg,soll mein Sohn 10 jahre alt einnehmen geht dass?

Laut beipackzettel ist es aber nicht fuer kinder unter 12jahre. Kann ich es ihm trotzdem geben?

...zur Frage

Schleimbeutelentzündung am Knie: muss ich Entzündungshemmer nehmen, bis der Schmerz ganz weg ist?

... Ich habe seit einer (überambitionierten...) Wanderung vor zwei Monaten eine Schleimbeutelentzündung am Knie. Nach Arztbesuchen - bei zwei verschiedenen Ärzten - und einer längeren Beratung in der Apotheke bin ich immer noch etwas unsicher, wie ich die Entzündung wieder loswerde.

  • Ein Arzt sagt mir, ich solle schon jetzt wieder Sport treiben, um die Muskeln aufzubauen; halt nur mässig intensiv. Die Apothekerin meint, eigentlich besser kein Sport, bis ich genesen bin. Was stimmt jetzt?

  • Der Arzt hat mir (wasserlösliche) Voltarentabletten verschrieben, für zwei Wochen. Nach zwei Wochen war die Situation aber in etwa dieselbe. Die Apothekerin meint: ich müsse so lange die Entzündungshemmer nehmen, bis die Beschwerden ganz weg seien? Stimmt das so?

  • Und schliesslich stellt sich die Frage, wann ich denn vielleicht doch eine MRT machen lassen sollte. Das Knie sieht von aussen absolut heil aus. Man kann auch dran drumdrücken, wie man will - das tut nicht weh. Nur, wenn ich es eine Weile belaste (Treppensteigen, mehr als 10 Minuten Gehen...), beginnt es, zu schmerzen. Das scheint alles mit der Entzündungs-Diagnose übereinzustimmen. Bloss nehme ich jetzt dann schon seit einem Monat diese Entzündungshemmer - und das ist immer noch nicht heil. Also ist es vielleicht doch etwas anderes?

... Eben, da ich inzwischen mit drei Leuten vom Fach gesprochen habe, und die sich zum Teil auch widersprechen, hoffe ich, dass es vielleicht hier einen hilfreichen Hinweis gibt. Hab' schon Sorgen, das gehe gar nie mehr weg. Oder bin ich vielleicht bloss zu ungeduldig...?

Schönen Dank, Moritz

...zur Frage

Ritalin Wirkungslos?!

Hallo, also will direkt sagen ich habe kein ads oder adhs habe aber trotzdem Ritalin genommen.

Heute Morgen habe ich zum ersten mal Ritalin genommen, bzw medikinet der Wirkstoff ist aber immer noch Methylphenidat. Es war eine Kapsel mit 20mg Retard.

Eingenommen habe ich die Kapsel um ca. 7:30Uhr. Danach habe ich nichts gegessen nichts getrunken bis so 10:20Uhr. Bis dahin auch keine Wirkung Gespührt... Nur nach dem Essen ca eine Stunde später fühlte ich mich nicht wirklich Konzentrierter sonder er aufgedreht nicht sonderlich stark sondern er leicht aufgedreht habe den Puls gemessen,es waren 112 Schläge in der Minute was recht viel ist da ich nur in der Schule gesessen habe. Aber eine wirkung habe ich so nicht verspührt.

Meine frage jetzt:

  • Woran kann das gelegen habe?

  • Muss Ritalin im Magen gelangen?

  • Was passiert wenn ich die Kapsel öffne und den Wirkstoff z.B durch die Nase nehme?

  • muss man viel trinken dabei damit es normal wirkt?

  • Und es war jetzt nicht pure still arbeit und man musste nicht oft sachen schriftlich alleine bearbeiten sondern habe viel Mündlich gemacht,aber dabei müsste man doch auch etwas merken,oder ist es nur bei konsequenter Stillarbeit/Einzelarbeit.

Ich bin mir den gefahren durchaus bewusst und möchte bitte Antworten auf die Fragen und keine Aussage wie schädlich es wäre etc. Und es wäre gut wenn die Leute die nicht soviel Ahnung davon haben diese Frage unbeantwortet lassen..

...zur Frage

Sumatriptan und Bisoprolol zusammen nehmen?

Kann man Sumatriptan (Migräne Tabletten) und Bisoprolol (Betablocker) zusammen nehmen? Also nicht wirklich zusammen.. Biso morgens gegen 9 und Suma abends gegen 20 uhr?

...zur Frage

Frage zu Schmerzmitteln-Opioide

Hallo, aufgrund meiner Krankheit nehme ich jetzt seit fast einem Jahr Tramadol(Opioid), nun bemerke ich das die Tropfen mir nicht mehr so helfen wie zu Anfang. Kann es deswegen sein, das die Tropfen mit der Zeit ihre Wirkung verlieren oder irgendwann ganz ausbleibt? Deshalb will ich fragen, wie es mit Tillidin Tropfen ausschaut, sind die Tropfen sehr viel stärker als das Tramadol oder was kann ich mir verschreiben lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?