Hi, ich bin chronischer schmerzpatient, nehme 25mg oxycodon ret. tgl. und soll jetzt auf 30mg morphin ret. umgestellt werden. Wer hat erfahrung damit?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo @Chronie....

die Umstellung auf ein anderes Opioid muß ja einen Grund gehabt haben ?

Für mich gibt es , da schon seit Jahren chronischer Schmerzpatient nur folgende Gründe(bin aber kein Arzt!!! ):

  • keine ausreichende Schmerzlinderung bei z.B. erreichen der Tageshöchstdosis
  • nicht beherrschbare Nebenwirkungen

Jeder Mensch reagiert ja anders auf so eine Umstellung.

Ich nehme doch an das der behandelnde Arzt dich dabei kontrolliert und Dir sicherlich gesagt hat was passieren könnte an Nebenwirkungen!

Ich bin nach meiner letzten Hüft-OP von Oxy auf Morphium und später zu Haus von Morphium auf Tramadol umgestellt worden ! Und zwar übergehend ! Reagiert habe ich(Betonung auf Ich) bei beiden Umstellungen mit leichten Magen-Darm Beschwerden, Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen ! Die haben sich dann gegeben und bei der jetztigen Dosiseinstellung komme ich gut damit klar!

Wichtig ist es einfach nochmal mit dem Arzt zu besprechen ,ob andere Medikamente die Du evt. einnimmst mit Morphium sich nichts tun ???

Ich nehme zusätzlich natürlich auch ein Mittel für den Magen ein !

Alles Gute von AH

1

Danke für deine ausführliche Antwort. Der Grund ist, das die schmerzstillende Wirkung bei der nahezu kleinsten Dosierung nicht mehr ausreichend ist. Wir nutzen den Effekt, das bei den meisten Menschen eine umstellung auf ein, auch niederpotenteres opioid, nahezu die volle schmerzstillende wirkung wieder für einen gewissen zeitraum vorhanden ist. Hat den vorteil, dass keine grossen dosissteigerungen, die ja dann erst recht zu einer Abhängigkeit führen, durchgeführt werden müssen. Ich hatte auch schon von morphin auf tilidin rotiert und war ganz ok. Nur halt noch nicht von oxy auf morphin. Die haben opioidrotation macht man, so sagte mein arzt, bei stufe 3 opioiden.

1
40

Danke @Chronie für das * !!!

LG AH

0

Zunächst auf Deine Frage : Morphin wie Oxycodon machen abhängig und bewirken folglich einen Entzug nach längerer Einnahme und folgendem Absetzen.

Der Sinn einer solchen Umstellung erschließt sich mir nicht, es sei denn, dass Deine Schmerzen deutlich geringer geworden sind. Dann ist lediglich die Dosiserhöhung sehr fragwürdig.

Oxycodon ist ein halbsythetisch hergestelltes Opioid und übertrifft die schmerzlindernde Wirkung des Morphins .

Blutdruckmedikamente - jetzt reicht es

Liebe Gemeinde,

ich habe schwer einstellbaren Blutdruck seit Jahren, bin 25 Jahre alt. Mein Hausarzt arbeitet eng mit meinem Kardiologen zusammen, wir haben viele Medikamente ausprobiert, jetzt ist etwas gefunden worden was bei mir gut senkt (125 / 77), es ist Carmen (Lercanidipin) und ein Betablocker.

Gestern hab ich ein dickes Gesicht bekommen, bin dann zum Doktor gefahren und er sagte mir es sei eine allergische Reaktion auf Carmen. Vor einem halben Jahr habe ich Rasilez bekommen (Aliskiren) was aber wieder rausgenommen wurde.

Jetzt soll es Carmen ersetzen, was jetzt aber meine Angst ist, wenn ich schon auf das Carmen bin Gesichtsschwellungen reagiere wie soll es dann bei Rasilez werden wo der ganze Beipackzettel voller Ödeme steht? Ich meine, vor dem halben Jahr hatte ich von Rasilez nichts bekommen an Ödemen aber vielleicht jetzt. Ich nehme es jedenfalls nicht und muss morgen fragen was wir nun machen.

Gibt es denn keine Blutdrucksenker ohne diese komischen Ödeme oder kommt der Mist bei jedem Mittel? ACE Hemmer vertrage ich garnicht. Ich weis mir keinen Rat mehr, mein Arzt hatte noch nie so einen Patienten, macht sich aber Sorgen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?