Hi erwartet mich eine entzugssymthomtik wenn ich von morphin retard 30mg tgl. auf tilidin ret 150-200mg tgl. wechsel. Ich bin schmerzpatient,?

2 Antworten

Das kommt in erster Linie natürlich darauf an, wie lange Du das Morphin genommen hast !!!

Ja, das könnte sein und der Rat mit dem Ausschleichen des Vor-Medikamentes ist ganz sicher sehr sinnvoll !!

Körpeliche Enzugssymptome wie z.b schwitzen oder übelkeot können durchaus möglich sein. Aber eben wenn du die dosis schleichend senkst sollte es nicht so schlimm sein.

Tramadol Tropfen

Hallo. :-) (als erstes, sorry für den doch etwas längeren Text, ich hoffe Ihr lest ihn trotzdem)

Ich hätte mal wieder eine Frage. Ich habe nun von meiner Ärztin Tramadol als Tropfen verschrieben bekommen. Sie meinte 3x40 am Tag würden genügen. Das hatte ich auch letzten Donnerstag ausprobiert und es zeigte keinerlei Wirkung. Gestern wollte ich dann mal schauen, wie weit ich gehen kann bis eine Wirkung eintritt.

Schließlich hatte ich 500mg, also 200 Tropfen innerhalb von 4 Stunden genommen. Erst dann trat die Wirkung ein und die Schmerzen waren komplett weg. Hatte auch keine Euphorie, also war noch völlig klar im Kopf und auch keine anderen Nebenwirkungen davon, außer leichten Juckreiz. Mit Tilidin hab ich zb. genau das selbe Problem.

Meine Leberwerte sind alle im Normbereich, ich trinke nicht und bin auch erst 23. Habe davor auch noch nie so starke Schmerzmittel genommen, außer Tilidin vor ein paar Monaten, aber auch nur 2x. (Daher kann ich ja noch keine Toleranz entwickelt haben)

Meine Frage wäre, da ich es mir echt nicht erklären kann! Warum spreche ich auf solche starken Schmerzmittel wie Tilidin und Tramadol erst in so hohen Dosen drauf an? Es ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel und ich bin wirklich für jede Antwort dankbar!

PS: Es ist wirklich toll, die Schmerzen mal für ein paar Stunden nicht zu haben, nahezu erleichternd/befreiend, aber solche hohen Dosen auf Dauer, sind sicherlich für den Körper auch nicht gerade gut, oder? Liebe Grüße.

...zur Frage

Blutdruckmedikamente - jetzt reicht es

Liebe Gemeinde,

ich habe schwer einstellbaren Blutdruck seit Jahren, bin 25 Jahre alt. Mein Hausarzt arbeitet eng mit meinem Kardiologen zusammen, wir haben viele Medikamente ausprobiert, jetzt ist etwas gefunden worden was bei mir gut senkt (125 / 77), es ist Carmen (Lercanidipin) und ein Betablocker.

Gestern hab ich ein dickes Gesicht bekommen, bin dann zum Doktor gefahren und er sagte mir es sei eine allergische Reaktion auf Carmen. Vor einem halben Jahr habe ich Rasilez bekommen (Aliskiren) was aber wieder rausgenommen wurde.

Jetzt soll es Carmen ersetzen, was jetzt aber meine Angst ist, wenn ich schon auf das Carmen bin Gesichtsschwellungen reagiere wie soll es dann bei Rasilez werden wo der ganze Beipackzettel voller Ödeme steht? Ich meine, vor dem halben Jahr hatte ich von Rasilez nichts bekommen an Ödemen aber vielleicht jetzt. Ich nehme es jedenfalls nicht und muss morgen fragen was wir nun machen.

Gibt es denn keine Blutdrucksenker ohne diese komischen Ödeme oder kommt der Mist bei jedem Mittel? ACE Hemmer vertrage ich garnicht. Ich weis mir keinen Rat mehr, mein Arzt hatte noch nie so einen Patienten, macht sich aber Sorgen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?